Erziehungsversuche

Viele Sätze von Eltern in der Erziehung von Kindern sind völlig wirkungslos. Dennoch werden sie ständig gebraucht. Das nervt. Anweisungen, Verbote, Bitten, all’ das verpufft, sorgt nur für schlechte Stimmung. Verstärkt wird der Effekt, wenn nicht nur Vater und Mutter, sondern sogar ein Trio, oder besser gesagt, eine Troika, auftritt. Sehr verbreitet sind sogenannte Wenn-Dann-Sätze. Wenn du dir nicht die Zähne putzt, darfst du nicht Kika gucken. Oder: Wenn du den Kohl nicht isst, gibt es keinen Nachtisch. Auch beliebt: Wenn du deine Reformen nicht umsetzt, gibt es keine Milliarden mehr. Oder: Wenn du nicht sparst, fliegst du raus – aus dem Euro. Die Pädagogik weiß längst, was die Politik noch lernen muss: Das wirkt nicht. Wenn Kinder neugierig sind und die Welt entdecken, dann tun sie eben manchmal Dinge, die Eltern nicht gut finden. Konsequenzen lernen sie von ganz allein: Wenn der Himmel düster ist, wird es regnen. Wenn Mutti so ein Gesicht macht, wird sie gleich mit Alexis schimpfen. Pädagogen nennen das: Verstehen durch Erfahrung.