Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Blasphemie

Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten

01.08.2012 | 12:43 Uhr
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
Erzbischof Ludwig Schick will ein Gesetz gegen Gotteslästerung durchsetzen.Foto: dapd

Bamberg.  Gotteslästerung soll illegal werden. Das fordert der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick. Ein Gesetz "gegen die Verspottung religiöser Werte und Gefühle" sei nötig, sagte der Kirchenmann. Das Gesetz soll nicht nur Christen schützen, sondern "heilige Gegenstände und Geräter aller Religionen".

Der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, fordert, Gotteslästerung unter Strafe zu stellen. Nötig sei "ein Gesetz gegen die Verspottung religiöser Werte und Gefühle", sagte Schick am Mittwoch in Bamberg. Spott und Satire über religiöse Einstellungen stellten eine Verletzung der Menschenwürde dar.

Nach dem Willen Schicks sollen nicht nur das Christentum, sondern alle Religionen durch ein Blasphemie-Verbot geschützt werden. Spott über "heilige Personen, heilige Schriften, Gottesdienste und Gebete sowie heilige Gegenstände und Geräte aller Religionen" dürfe nicht zugelassen werden, sagte der Erzbischof.

Für Aufregung hatte jüngst ein Cover des Satiremagazins "Titanic" gesorgt, das Papst Benedikt XVI. mit einem großen gelben Fleck auf der Soutane zeigte. (dapd)



Kommentare
02.08.2012
20:08
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von Oppa.Werner | #34

LOL

02.08.2012
18:35
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von Brandy2 | #33

Religion ist nichts als dumpfer Aberglaube! Ega,l um welche Religion es sich handelt.
In aller Welt sterben und leiden täglich Menschen im Namen irgendwelcher Götter und irgendwelcher verbohrter und vernagelter Religionsführer.
Religion ist die Pest auf diesem Planeten.

02.08.2012
16:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #32

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.08.2012
14:18
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von JudasAries | #31

Es existiert eine „gotteslästerliches“ Schrift, welches ausschließlich Gott zur Zielperson hat, nämlich die Sachbuchserie „Das Unternehmen Gott – Die Kriminalität (des)der (All)Mächtigen“.

Sollte man solchen Aussagen noch im 21. Jahrhundert einen Scheiterhaufen bereiten? Offenbar schickt sich jemand an, zumindest das Holz dafür zu sammeln.

02.08.2012
13:52
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von 1980yann | #30

Solche Regeln wären doch was für eine Religionspolizei. Die Kirche chippen ihre Mitglieder, zerren sie bei Blasphemie vor ihre eigenen Gerichte, wenn sie ein Signal karfreitags am Eingang einer Disko messen, darf das Schäfchen mit dem Knüppel in den Gemeindekeller verbracht werden ... nun, über die genauen Mittel können die Kirchen selber entscheiden. Aber das wichtige: alle anderen werden mit sowas in Ruhe gelassen werden.

02.08.2012
12:54
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von Emil1972 | #29

lol...genauso stelle ich mir das vor. Verbote über Verbote, genauso wie die Marionetten in der Politik. Religion ist ein Grundübel der Welt.

02.08.2012
10:57
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von dubiator | #28

Ist euer Gott so kleinlich und euer Glaube so schwach, dass ihr nicht gelassen über den Dingen stehen könnt, so euch ein Köter anbellt? Und steht nicht geschrieben in euerm heiligen Buche: "Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben: Die Rache ist mein; i c h will vergelten, spricht der Herr." (Röm 12;19) So pfuschet IHM doch nicht ins Handwerk!

02.08.2012
01:26
Back to the roots?
von skipIntro | #27

Der UN-Menschenrechtsrat (!) macht es vor. Wenn dort jemand gegen die Steinigung von Ehebrecherinnen etwas sagt, wird der Beitrag unterbrochen...man muß ja die Religionen vor der Diffamierung schützen. Das hatten die Organisation islamischer Länder (OIC) schnell im Rahmen des Karikaturenstreits durchgebracht. Hierzulande konnten wir aber die Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, abschaffung der Sklaverei, Homosexuellenrechte, Frauenrechte, Selbstbestimmungsrechte, Religionsfreiheit und sogar die Demokratie gegen den erbitterten Widerstand der Kirche durchsetzen.
Ich hoffe das das so bleibt und die Kirchen die Mitgliederzahlen bekommen, die sie verdienen.

01.08.2012
20:08
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von LuckyLexi | #26

Endlich können die Pastafari ihre heiligen Nudelsiebe gegen Verspottung schützen lassen.

01.08.2012
18:12
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von KasperHauser | #25

Liebe WAZ und wieder ein Artikel wo sich mal wieder über die Kirche Ablästern können.

Wer meinen Glauben beleidigt kann das mir gegenüber ruhig tun, er muß nur das Echo ertragen können...

1 Antwort
Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten
von DrNoetigenfalls | #25-1

Großartig Herr Hauser,
sie sind ein würdiger Träger des Names Hauser, auch wenn Sie sich beim Vornamen vertippt haben!

Aus dem Ressort
Papst sorgt sich um Europas Seele
EU-Parlament
Bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat Papst Franziskus den Abgeordneten am Dienstag ins Gewissen geredet. Mit deutlichen Worten forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass Europa "seine gute Seele wiederentdeckt".
Kauder poltert gegen Schwesig: "Nicht so weinerlich sein"
Frauenquote
Im Streit um die Frauenquote ist Unionsfraktionschef Volker Kauder mit Manuela Schwesig hart ins Gericht gegangen: "Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein." SPD-Chef Gabriel stänkerte zurück: "Wenn Männer das als nervig empfinden, zeigt das eher, dass Männer ein Problem haben."
Hagener SPD-Mitgliedern droht nach Wahlkampf der Rauswurf
OB-Wahl
Der SPD-Unterbezirksvorstand Hagen hat Ordnungsverfahren gegen zwei SPD-Mitglieder eingeleitet. Der Vorwurf: Klaus Kaiser und Andreas Baumann sollen Wahlkampf für OB Erik O. Schulz gemacht haben, der kurz zuvor die SPD verlassen hatte. Baumann ist immerhin Ortsvereinsvorsitzender.
Stadt Herne erhält weitere Millionen aus NRW-Anleihe
Rathaus
Die klamme Stadt Herne setzt beim Schulden machen noch stärker auf die kommunale NRW-Gemeinschaftsanleihe und erhält weitere acht Millionen Euro. Der Zinssatz ist gegenüber dem alten Paket deutlich gesunken. Kämmerer Hans Werner Klee nennt die Anleihe ein "Erfolgsmodell".
Rumäniens neuer Präsident Iohannis muss vor oberstes Gericht
Rumänien
Der neu gewählte Staatspräsident Klaus Iohannis hat Ärger mit dem Gesetz. Ihm droht in einem zivilrechtlichen Verfahren ein Verbot, drei Jahre lang öffentliche Ämter auszuüben. Iohannis hatte als Bürgermeister Firmen vertreten. Kritiker sehen darin einen gesetzeswidrigen Interessenkonflikt.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke