Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Abitur-Doppeljahrgang

Erster G8-Jahrgang macht Abitur - Kritik an Leistungsdruck

17.07.2013 | 16:38 Uhr
Erster G8-Jahrgang macht Abitur - Kritik an Leistungsdruck
Improvisierter Schulalltag, gestiegener Druck: Nichts hat das Gymnasium so sehr durcheinandergewirbelt wie die Schulzeitverkürzung (G8).Foto: IKZ

Essen.  Der erste Jahrgang hat die Schulzeitverkürzung an Gymnasien überstanden. Von einem Leistungsverfall kann nicht die Rede sein. Schüler und Lehrer klagen aber über den gestiegenen Druck. Allerdings stellen immer mehr Schulen Hausaufgaben und alte Strukturen auf den Prüfstand.

Sechs Stunden Unterricht, der Lehrer steht am Pult, redet, fragt, diktiert eine Menge Hausaufgaben, die nach dem Mittagessen mehr oder weniger sorgfältig zu Hause erledigt werden: Jahrzehntelang funktionierte so das Gymnasium – doch seitdem der Unterrichtsstoff von neun Jahren bis zum Abitur in acht gepresst wurde, ist auf die alten gymnasialen Riten kein Verlass mehr.

Anders gesagt: Nichts hat das Gymnasium so sehr durcheinandergewirbelt wie die Schulzeitverkürzung (G8). Und nun hat der erste G8-Jahrgang mit den traditionellen G9ern die Abiturprüfungen überstanden. Das Ergebnis: 1. Es gibt eine Menge Abiturienten in diesem Jahr. 2. Wer mehr drauf hat – die G8er oder die G9er – ist kaum auszumachen. Die Jüngeren sind jedenfalls nicht schlechter, mitunter einen Hauch besser, wie eine Umfrage dieser Zeitung an Gymnasien überall im Ruhrgebiet ergab. Offizielle Zahlen will das Schulministerium zu Beginn des neuen Schuljahres herausgeben.

„In der Unter- und Mittelstufe war eine Menge grenzwertig“

Für Peter Silbernagel, Vorsitzender des nordrhein-westfälischen Philologenverbandes, ist dies ein gutes Ergebnis. Wenn die G8er es nicht geschafft hätten, das Niveau zu halten – „das wäre es eine „Katastrophe“, sagt Silbernagel. Womöglich hätte man dann die Schulzeitverkürzung generell in Frage stellen müssen.

Kommentar
Die Schulen brauchen nun Ruhe - von Birgitta Stauber-Klein
Die Schulen brauchen nun Ruhe - von Birgitta Stauber-Klein

Als im Jahr 2005 die ersten Schülerinnen und Schüler von der behüteten Grundschule in den Turbo-Abi-Jahrgang wechselten, war für manche die unbeschwerte Kindheit vorbei. Lange Tage auf dem Schulgelände statt auf dem Spielplatz, pauken bis zum Abend: Die Abiturienten von heute wurden damals ins kalte Wasser geworfen. Nun haben sie allen Grund, fröhlich mit ihren Zeugnissen zu wedeln.

In den unteren Jahrgängen gehen Lehrer und Schüler längst unbefangen mit der kürzeren Lernzeit um. Dort wird nicht mehr lamentiert, sondern pragmatisch nach Konzepten gesucht, die den Alltag erleichtern. Die Aufregung ist einer gewissen Gewöhnung und damit auch Gelassenheit gewichen. Jede Diskussion, die Schulzeitverkürzung wieder zurück zu nehmen, macht diese relative Ruhe wieder zunichte. Was Lehrer und Schüler brauchen, ist Sicherheit. Dann können sie sich auch auf den Unterricht konzentrieren.

Dass die jungen Abiturienten acht schwere Jahre hinter sich haben – das bestätigt Silbernagel durchaus. „In der Unter- und Mittelstufe war sicherlich eine Menge grenzwertig“, sagt er. Neue Bücher fehlten, Lehrer hielten sich strikt an die gewohnten Lehrpläne, der Tag war überfrachtet mit Hausaufgaben, die Verpflegung der Schüler, die oft bis in den Nachmittag hinein an der Schule bleiben müssen, war schwierig. Kurz: Der Schulalltag war geprägt von Improvisation, „die Schüler standen von der fünften Klasse an unter einem gewissen Leistungsdruck“, sagt Silbernagel. Ein Leistungsdruck, der die Jungen und Mädchen offenbar disziplinierte und zu Fleiß anhielt.

Für Ilse Führer-Lehner von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist die verkürzte Gymnasialzeit denn auch eine enorme Belastung für die Heranwachsenden. „Die gehen da durch und lernen“, sagt die Referentin für Bildungspolitik. Sie macht keinen Hehl daraus, dass sie – wie überhaupt die GEW – wenig von der Schulzeitverkürzung hält. Und doch erkennt die Gewerkschaftsfrau an, dass sich die Leistungen des Doppeljahrgangs kaum unterscheiden. Nun, sagt sie, „müssen wir bei den jüngeren Jahrgängen den Druck rausnehmen“.

Die 67,5-Minuten-Schulstunde kommt

Tatsächlich ist in den Gymnasien eine Menge in Bewegung. Immer mehr Schulen verabschieden sich von den 45-Minuten-Einheiten. Intensiver lernt es sich in Doppelstunden, doch die sind oft zäh. Also stellen einige Gymnasien – so die Essener BMV-Schule – auf 67,5-Minuten-Einheiten um. Dabei werden die Minuten von drei Schulstunden addiert und durch zwei geteilt. Statt sechs Fächer werden an einem Vormittag dann nur noch vier unterrichtet – das entlastet die Schulrucksäcke, führt zu kürzerem Nachmittagsunterricht und weniger Hausaufgaben. Die Lehrer des Oberhausener Elsa-Brändström-Gymnasium verzichten inzwischen ganz darauf, die Schüler zu Hause den Lernstoff nacharbeiten zu lassen. Das Burggymnasium Essen lässt Schüler zu Hause nur noch Vokabeln lernen oder Lektüren lesen. „Der Unterrichtsstoff wird nicht mehr in die Freizeit verlagert“, erklärt dieses Prinzip Lars Leisner von der Landeselternschaft der Gymnasien in NRW.

Der Elternvertreter ist überzeugt, dass die Gymnasien inzwischen auf einem guten Weg sind, die Balance zwischen Leistungsdruck und Freizeit wieder zu erlangen. „Zurück zu G9 – das wäre jedenfalls ein Fehler“, sagt er.

Schulen brauchen Ruhe

Die GEW wünscht sich zwar eine längere Schulzeit. Aber im Moment sollten die Schulen, die auch noch den gemeinsamen Unterricht mit Behinderten (Inklusion) und die damit verbundene individuelle Förderung stemmen müssten, in Ruhe gelassen werden.

Der G9-Abiturient Anton Berkovic ist da anderer Meinung. „Der jüngere Jahrgang hatte es schwerer“, sagt er in Erinnerung an das erste gemeinsame Halbjahr in der Oberstufe. „Nur mit viel Fleiß haben es die G8er geschafft, den Anschluss zu bekommen“. Immerhin lobt er das jahrgangsübergreifende Lernen. „Wir Abiturienten sind zwischen 16 und 21 Jahren alt. Das ist schon etwas Besonderes“.

Birgitta Stauber-Klein



Kommentare
18.07.2013
14:58
Erster G8-Jahrgang macht Abitur - Kritik an Leistungsdruck
von Elfentraum | #1

Mal ne Frage zur Statistik: wieviele Schüler/Schülerinnen mussten vorzeitig vom Gymnasium abgehen, weil die Leistungen zu schlecht waren?
Wieviele pro Jahrgangsstufe vor und wieviele nach der Reform?

Aus dem Ressort
Callcentern in NRW droht an Sonntagen eine Zwangspause
Arbeitsrecht
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der Sonntagsarbeit enge Grenzen gesetzt. Bislang galt für Callcenter in NRW eine Ausnahmeregelung, die NRW-Arbeitsminister Schneider aber nun prüfen lassen will. Die Branche kritisiert das Urteil scharf.
Wie Deutschland von ausländischer Bevölkerung profitiert
Ausländer
Sechs Millionen Ausländer, die in Deutschland leben und arbeiten, aber keinen deutschen Pass besitzen, lassen die Kassen des Staates klingeln. Eine jetzt veröffentlichte Studie zeigt: Sie zahlen laut einer Studie mehr an Steuern und Sozialabgaben ein, als sie den Staat kosten. Sehr viel mehr.
Deutschland hat jetzt Spezialflugzeug für Ebola-Kranke
Ebola
Für den Notfall gerüstet: Die Bundesregierung besitzt nun ein "weltweit einmaliges" Flugzeug zum Transport von Ebola-infizierten Patienten. Zum Einsatz kommen soll die Maschine dennoch möglichst nie.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke