Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Erneute Kandidatur Montis laut italienischen Medien unwahrscheinlich

23.12.2012 | 06:30 Uhr
Foto: /AP/Gregorio Borgia

Nach seinem Rücktritt als italienischer Ministerpräsident will Mario Monti laut Medienberichten bei Neuwahlen nicht wieder kandidieren. "Monti tendiert zu einem 'Nein'", titelte die in Turin erscheinende Zeitung "La Stampa" am Sonntag. Der "Corriere della Sera" schrieb: "Monti will nicht antreten". Seine endgültige Entscheidung will er am (heutigen) Sonntag bekannt geben.

Rom (dapd). Nach seinem Rücktritt als italienischer Ministerpräsident will Mario Monti laut Medienberichten bei Neuwahlen nicht wieder kandidieren. "Monti tendiert zu einem 'Nein'", titelte die in Turin erscheinende Zeitung "La Stampa" am Sonntag. Der "Corriere della Sera" schrieb: "Monti will nicht antreten". Seine endgültige Entscheidung will er am (heutigen) Sonntag bekannt geben.

Umfragen zufolge könnte eine von Monti geführte Partei bei den Wahlen auf etwa 15 Prozent kommen. Die Zeichen deuteten darauf hin, dass der 69-Jährige auf eine Kandidatur verzichten würde. Auch, dass er seinen Namen für eine Partei aus der politischen Mitte hergeben würde, galt als unwahrscheinlich.

Monti war am Freitagabend als Ministerpräsident zurückgetreten, nachdem die Partei des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi seiner Regierung die Unterstützung entzogen hatte. Der Vorwurf: Die Arbeit der Regierung sei zu sehr auf Deutschland ausgerichtet. Damit fehlte Monti allerdings die notwendige Mehrheit für seine Reformpolitik. Seit seinem Amtsantritt im November 2011 hatte seine Technokraten-Regierung versucht, Italien mit einem Maßnahmenpaket aus Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen aus der Schuldenspirale zu reißen.

Staatspräsident Giorgio Napolitano löste derweil das Parlament auf und machte damit den Weg für Neuwahlen frei. Napolitano unterzeichnete den entsprechenden Erlass am Samstagabend nach Beratungen mit Parteispitzen des Landes. Der Staatspräsident rief vor Journalisten zu einem "maßvollen und konstruktiven Wahlkampf" auf. Medienberichten zufolge soll die Parlamentswahl am 24. Februar stattfinden. Napolitano wollte dies zunächst nicht bestätigen. Monti soll vorerst als Vorsitzender einer Übergangsregierung an Bord bleiben.

In der jüngsten Zeit hatten vor allem italienische Parteien der politischen Mitte ihr Buhlen um den "Professore" verstärkt. Erst am Freitag rief ihn auch der Fraktionschef von Berlusconis konservativer Partei PdL (Volk der Freiheit) erneut dazu auf, sich mit Berlusconi zu verbünden. Der 76-jährige Medienmogul hatte erst in den vergangenen Wochen in Europa Schrecken mit der Ankündigung ausgelöst, wieder antreten zu wollen.

Später hatte Berlusconi erklärt, dass er auf seine Kandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten zugunsten von Monti verzichten würde, sollte sich dieser auf die Seite der PdL schlagen und an die Spitze eines Mitte-Rechts-Bündnisses stellen. Monti lehnte dies jedoch ab.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Ministerin Schwesig fordert das Wahlrecht für Kinder
Familien
Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat ein Wahlrecht für Kinder vorgeschlagen. Die Idee ist nicht neu, hat Charme und in allen Lagern ihre Anhänger. Auch der Zeitpunkt passt, die UN-Kinderrechtskonvention feiert 25. Jubiläum. Die Realisierungschancen tendieren allerdings gegen Null.
Königin Rania sieht Zukunft des Islam durch IS bedroht
Terrormiliz
Die Bedrohung durch den IS lässt alte Rivalen zusammenrücken. Die Golfstaaten und Ägypten nähern sich Katar an, selbst die USA und der Iran verhandeln wieder. Nun wünscht sich auch Assad eine Zusammenarbeit. Derweil gibt Jordaniens Königin Rania moderaten Arabern eine Mitschuld am Erfolg der IS.
Hamas nennt Israels Außenminister legitimes Anschlagsziel
Nahost-Konflikt
Militante Palästinenser sollen geplant haben, Israels Außenminister Avigdor Lieberman zu ermorden. Unter den mutmaßlichen Tätern sollen auch Hamas-Mitglieder sein. Die Hamas in Gaza findet den Mordplan gerechtfertigt. Lieberman gehört der ultrarechten Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) an.
Großdemonstration für verschleppte Studenten in Mexiko
Mexiko
Die Proteste in Mexiko reißen nach dem Mord an 43 Studenten nicht ab. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die weit verbreitete Gewalt und Straflosigkeit in Mexiko. Viele Bürger haben kein Vertrauen mehr in den Staat, nun wächst die Kritik am Präsidenten.
Keine Haftplätze - Chaos behindert Abschiebungen aus NRW
Abschiebungen
Nordrhein-Westfalen muss überwiegend kriminelle Abschiebehäftlinge bis nach Berlin und Brandenburg chauffieren, weil es im eigenen Bundesland keine Unterbringungsmöglichkeit mehr gibt. Das NRW-Innenministerium bestätigte entsprechende Informationen der Westfalenpost. Der Aufwand ist immens.