Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Erneute Kandidatur Montis laut italienischen Medien unwahrscheinlich

23.12.2012 | 06:30 Uhr
Foto: /AP/Gregorio Borgia

Nach seinem Rücktritt als italienischer Ministerpräsident will Mario Monti laut Medienberichten bei Neuwahlen nicht wieder kandidieren. "Monti tendiert zu einem 'Nein'", titelte die in Turin erscheinende Zeitung "La Stampa" am Sonntag. Der "Corriere della Sera" schrieb: "Monti will nicht antreten". Seine endgültige Entscheidung will er am (heutigen) Sonntag bekannt geben.

Rom (dapd). Nach seinem Rücktritt als italienischer Ministerpräsident will Mario Monti laut Medienberichten bei Neuwahlen nicht wieder kandidieren. "Monti tendiert zu einem 'Nein'", titelte die in Turin erscheinende Zeitung "La Stampa" am Sonntag. Der "Corriere della Sera" schrieb: "Monti will nicht antreten". Seine endgültige Entscheidung will er am (heutigen) Sonntag bekannt geben.

Umfragen zufolge könnte eine von Monti geführte Partei bei den Wahlen auf etwa 15 Prozent kommen. Die Zeichen deuteten darauf hin, dass der 69-Jährige auf eine Kandidatur verzichten würde. Auch, dass er seinen Namen für eine Partei aus der politischen Mitte hergeben würde, galt als unwahrscheinlich.

Monti war am Freitagabend als Ministerpräsident zurückgetreten, nachdem die Partei des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi seiner Regierung die Unterstützung entzogen hatte. Der Vorwurf: Die Arbeit der Regierung sei zu sehr auf Deutschland ausgerichtet. Damit fehlte Monti allerdings die notwendige Mehrheit für seine Reformpolitik. Seit seinem Amtsantritt im November 2011 hatte seine Technokraten-Regierung versucht, Italien mit einem Maßnahmenpaket aus Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen aus der Schuldenspirale zu reißen.

Staatspräsident Giorgio Napolitano löste derweil das Parlament auf und machte damit den Weg für Neuwahlen frei. Napolitano unterzeichnete den entsprechenden Erlass am Samstagabend nach Beratungen mit Parteispitzen des Landes. Der Staatspräsident rief vor Journalisten zu einem "maßvollen und konstruktiven Wahlkampf" auf. Medienberichten zufolge soll die Parlamentswahl am 24. Februar stattfinden. Napolitano wollte dies zunächst nicht bestätigen. Monti soll vorerst als Vorsitzender einer Übergangsregierung an Bord bleiben.

In der jüngsten Zeit hatten vor allem italienische Parteien der politischen Mitte ihr Buhlen um den "Professore" verstärkt. Erst am Freitag rief ihn auch der Fraktionschef von Berlusconis konservativer Partei PdL (Volk der Freiheit) erneut dazu auf, sich mit Berlusconi zu verbünden. Der 76-jährige Medienmogul hatte erst in den vergangenen Wochen in Europa Schrecken mit der Ankündigung ausgelöst, wieder antreten zu wollen.

Später hatte Berlusconi erklärt, dass er auf seine Kandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten zugunsten von Monti verzichten würde, sollte sich dieser auf die Seite der PdL schlagen und an die Spitze eines Mitte-Rechts-Bündnisses stellen. Monti lehnte dies jedoch ab.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Der Kompromiss zur Beamtenbesoldung war hart erkämpft
Beamtenbesoldung
Die Beamten in NRW sollen nun doch alle mehr Geld bekommen - nicht nur die unteren Gruppen. Für die Landesregierung eine hohe Belastung. Nicht alle sind einverstanden mit dem Kompromiss, die Richter sprechen gar von Taschenspielertricks. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Pentagonchef sieht IS-Miliz als extreme Bedrohung für USA
IS-Miliz
Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak immer ernster. Sei sei weit mehr als eine Terrorgruppe, sagte Verteidigungsminister Hagel. Keine Gruppe sei so hoch entwickelt, wie IS. Selbst Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien seien möglich.
SPD kann über "schießendes Personal"-Witz nicht lachen
Von der Leyen
Ein Witz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sorgt für Kopfschütteln bei SPD und Linkspartei. Die CDU-Politikern hatte in einem Interview scherzhaft behauptet, Deutschland werde zu den Fußball-Weltmeisterschaften in Katar und Russland auf jeden Fall "schießendes Personal" schicken.
Gabriel will Pflegekräfte-Mangel mit Einwanderern mindern
Pflege
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Meinung, dass der Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden kann. Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Im Fokus stehen Staaten wie Vietnam.
Viele Tote bei Angriff auf sunnitische Moschee im Irak
Gewalt
Bewaffnete Kämpfer haben im Irak eine sunnitische Moschee angegriffen und dabei viele Menschen verletzt und getötet. Medien berichten, bei der Attacke handle es sich um einen Rache-Akt wegen eines Autobombenanschlags. Nach dem Angriff auf die Moschee sei es zu weiteren Zusammenstößen gekommen.