Das aktuelle Wetter NRW -5°C
Politik

Ermittlungsverfahren gegen Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy

22.03.2013 | 08:36 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd

In der Affäre um illegale Wahlkampfspenden hat die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy eingeleitet. Dem 58-Jährigen werde vorgeworfen, die Schwäche der L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ausgenutzt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Bordeaux laut dem Radiosender France Info am späten Donnerstagabend mit.

Paris (dapd). In der Affäre um illegale Wahlkampfspenden hat die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy eingeleitet. Dem 58-Jährigen werde vorgeworfen, die Schwäche der L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ausgenutzt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Bordeaux laut dem Radiosender France Info am späten Donnerstagabend mit. Die reichste Frau Frankreichs soll den konservativen Politiker im Präsidentschaftswahlkampf 2007 finanziell unterstützt haben.

Es geht um Summen von mehreren hunderttausend Euro, bei denen Sarkozy die beginnende Demenz der inzwischen 90-Jährigen ausgenutzt haben soll. In Frankreich sind Wahlkampfspenden nur bis 7.500 Euro erlaubt. In Bordeaux wurde der frühere Staatschef am Donnerstag einem Hausangestellten der L'Oréal-Erbin gegenübergestellt, um herauszufinden, ob es im Jahr 2007 Treffen zwischen Sarkozy und Bettencourt gab. Sarkozys Anwalt kündigte an, gegen das Ermittlungsverfahren vorzugehen.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Nach "Pegida" - Sachsen-CDU will Zuwanderungspolitik prüfen
Pegida
Die CDU in Sachsen reagiert auf die "Pegida-Demonstration". Man wolle prüfen, welche "Versäumnisse" es in der Asylpolitik gebe, heißt aus der Partei.
Nordkorea beschimpft Obama als "Affen im Urwald"
Film-Streit
Im Streit um den Film "The Interview" hat Nordkorea US-Präsident Barack Obama rassistisch beleidigt. Erneut ging es auch um angeblich Cybertattacken.
Wie sich der Iran weiter illegal Rüstungsgüter beschafft
Zoll
Die Gespräche mit dem Iran zum Stopp des Atomprogramms machen Fortschritte. Zollfahnder aber glauben: Das Land beschafft sich weiter Rüstungsgüter.
Nato und Ukraine sind für Putin eine große Bedrohung
Militärdoktrin
In seiner Militärdoktrin hat Russland den Konflikt in der Ukraine und die Nato-Osterweiterung als Gefahr für die eigene Sicherheit eingestuft.
16-Jährigem droht Haft wegen Erdogan-Beleidigung
Türkei
Die türkische Justiz verschärft ihre Gangart gegenüber Kritikern des Staatspräsidenten. Die Regierung will zudem die Internetzensur verschärfen.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei