Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Mysteriöser Todesfall

Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse

24.06.2011 | 11:34 Uhr
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
Wurde im Oktober 1987 tot im Badezimmer eines Hotels aufgefunden: Uwe Barschel (CDU), einst Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. (Foto: imago

Lübeck.   Eine DNA-Analyse soll im Fall des vor mehr als 20 Jahren tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel neue Erkenntnisse bringen: Kleidungsstücke des Toten sollen auf fremdes Genmaterial untersucht werden.

Mithilfe von DNA-Analysen wollen Ermittler neue Erkenntnisse im Fall des 1987 in Genf tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel gewinnen. Die Lübecker Staatsanwaltschaft übergab am Donnerstag Kleidungsstücke des Toten für eine gentechnische Untersuchung an das Landeskriminalamt (LKA).

„Wir haben heute die Hose, die Krawatte und die Socken Barschels sowie einen Badvorleger und ein Handtuch vom Fundort der Leiche zur Untersuchung an das LKA in Kiel übergeben“, sagte Oberstaatsanwalt Günter Möller am Donnerstag auf dapd-Anfrage in Lübeck.

Fremde DNA an den Gegenständen?

Die Gegenstände sollen auf fremdes genetischen Material hin untersucht werden. „Wir versprechen uns nicht viel von der Analyse, da alle Objekte schon einmal kriminaltechnisch untersucht wurden“, sagte Möller. Darüber hinaus sei es durchaus möglich, dass bei dieser Untersuchung fremde DNA an die Gegenstände gelangt seien könnte.

Der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Barschel war am 11. Oktober 1987 in der Badewanne seines Zimmers im Genfer Hotel „Beau Rivage“ tot aufgefunden worden .

„Untersuchung der Kleidung hat Priorität“

Nach einem Vorabbericht der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitagausgabe) kann die Lübecker Staatsanwaltschaft bei der Suche nach einem genetischen Fingerabdruck auf ein fremdes Haar zurückgreifen, das in Barschels Hotelbett gefunden wurde. „Es soll ein solches Haar in unseren Asservaten geben“, sagte Möller der Nachrichtenagentur dapd. Priorität habe derzeit jedoch die Untersuchung der Kleidung Barschels, betonte der Oberstaatsanwalt.

Zahlreiche Beweisstücke, die 1987 von den Ermittlern am Fundort der Leiche Barschels sichergestellt und kriminaltechnisch untersucht wurden, lagerten laut Möller bis 1995 in der Schweiz. Danach wurden die Gegenstände der Staatsanwaltschaft in Lübeck übergeben. (dapd)

DerWesten



Kommentare
24.06.2011
18:08
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von wohlzufrieden | #5

War der nicht auch Doktor?

24.06.2011
17:37
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von Elektrosteiger | #4

Glaubt irgendejmand daran, das die Justiz oder gar die Politik ein Interesse an der Aufklärung des Falles Barschel haben???

Sieeh den Film I WIE IKARUS...

DAS erklärt alles...

24.06.2011
15:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.06.2011
12:55
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von wohlzufrieden | #2

Vielleicht waren ja die bösen Linken die Mörder...oder die Moslems...oder die Atomkraftgegner, verdammt irgend einem muss man das doch in die Schuhe schieben können!

24.06.2011
12:30
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von nie88 | #1

Ach ja..das war der mit dem Ehrenwort...

Aus dem Ressort
CDU und SPD für großes Bündnis im Ruhrparlament
RVR
Vertreter von CDU Ruhr und Ruhr-SPD haben dem Koalitionsvertrag mit den Grünen einstimmig zugestimmt. Frank Baranowski (SPD) kritisiert seinen Parteifreund, NRW-Innenminister Ralf Jäger, für seine Haltung im RVR-Streit : Der Minister habe nichts gegen das „Demokratiedefizit“ im Ruhrparlament getan.
EU-Gipfel stellt mit Klima-Kompromiss globale Weichen
EU-Gipfel
Weniger CO2, mehr erneuerbare Energien: Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für das Jahr 2030 werden zum Teil abgesenkt, sollen aber trotzdem den Ton angeben.
Schweden beendet tagelange Jagd auf mysteriöses U-Boot
U-Boot
Eine Woche hat das schwedische Militär in den Stockholmer Schären nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug gesucht. Medien hatten spekuliert, dass es sich um ein russisches U-Boot handelt. Am Freitag wurde die Suche abgebrochen. Das verdächtige Objekt hat Schweden vermutlich verlassen.
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?