Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Mysteriöser Todesfall

Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse

24.06.2011 | 11:34 Uhr
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
Wurde im Oktober 1987 tot im Badezimmer eines Hotels aufgefunden: Uwe Barschel (CDU), einst Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. (Foto: imago

Lübeck.   Eine DNA-Analyse soll im Fall des vor mehr als 20 Jahren tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel neue Erkenntnisse bringen: Kleidungsstücke des Toten sollen auf fremdes Genmaterial untersucht werden.

Mithilfe von DNA-Analysen wollen Ermittler neue Erkenntnisse im Fall des 1987 in Genf tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel gewinnen. Die Lübecker Staatsanwaltschaft übergab am Donnerstag Kleidungsstücke des Toten für eine gentechnische Untersuchung an das Landeskriminalamt (LKA).

„Wir haben heute die Hose, die Krawatte und die Socken Barschels sowie einen Badvorleger und ein Handtuch vom Fundort der Leiche zur Untersuchung an das LKA in Kiel übergeben“, sagte Oberstaatsanwalt Günter Möller am Donnerstag auf dapd-Anfrage in Lübeck.

Fremde DNA an den Gegenständen?

Die Gegenstände sollen auf fremdes genetischen Material hin untersucht werden. „Wir versprechen uns nicht viel von der Analyse, da alle Objekte schon einmal kriminaltechnisch untersucht wurden“, sagte Möller. Darüber hinaus sei es durchaus möglich, dass bei dieser Untersuchung fremde DNA an die Gegenstände gelangt seien könnte.

Der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Barschel war am 11. Oktober 1987 in der Badewanne seines Zimmers im Genfer Hotel „Beau Rivage“ tot aufgefunden worden .

„Untersuchung der Kleidung hat Priorität“

Nach einem Vorabbericht der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitagausgabe) kann die Lübecker Staatsanwaltschaft bei der Suche nach einem genetischen Fingerabdruck auf ein fremdes Haar zurückgreifen, das in Barschels Hotelbett gefunden wurde. „Es soll ein solches Haar in unseren Asservaten geben“, sagte Möller der Nachrichtenagentur dapd. Priorität habe derzeit jedoch die Untersuchung der Kleidung Barschels, betonte der Oberstaatsanwalt.

Zahlreiche Beweisstücke, die 1987 von den Ermittlern am Fundort der Leiche Barschels sichergestellt und kriminaltechnisch untersucht wurden, lagerten laut Möller bis 1995 in der Schweiz. Danach wurden die Gegenstände der Staatsanwaltschaft in Lübeck übergeben. (dapd)

DerWesten



Kommentare
24.06.2011
18:08
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von wohlzufrieden | #5

War der nicht auch Doktor?

24.06.2011
17:37
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von Elektrosteiger | #4

Glaubt irgendejmand daran, das die Justiz oder gar die Politik ein Interesse an der Aufklärung des Falles Barschel haben???

Sieeh den Film I WIE IKARUS...

DAS erklärt alles...

24.06.2011
15:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.06.2011
12:55
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von wohlzufrieden | #2

Vielleicht waren ja die bösen Linken die Mörder...oder die Moslems...oder die Atomkraftgegner, verdammt irgend einem muss man das doch in die Schuhe schieben können!

24.06.2011
12:30
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von nie88 | #1

Ach ja..das war der mit dem Ehrenwort...

Aus dem Ressort
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
45 Tote bei Selbstmordanschlag während Volleyballturnier
Anschlag
Bei einem Selbstmordanschlag während eines Volleyballturniers sind im Osten Afghanistans mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Ein Provinzsprecher sagte, die Bombe sei während des Turniers zwischen den Zuschauern detoniert.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos