Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Mysteriöser Todesfall

Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse

24.06.2011 | 11:34 Uhr
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
Wurde im Oktober 1987 tot im Badezimmer eines Hotels aufgefunden: Uwe Barschel (CDU), einst Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. (Foto: imago

Lübeck.   Eine DNA-Analyse soll im Fall des vor mehr als 20 Jahren tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel neue Erkenntnisse bringen: Kleidungsstücke des Toten sollen auf fremdes Genmaterial untersucht werden.

Mithilfe von DNA-Analysen wollen Ermittler neue Erkenntnisse im Fall des 1987 in Genf tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel gewinnen. Die Lübecker Staatsanwaltschaft übergab am Donnerstag Kleidungsstücke des Toten für eine gentechnische Untersuchung an das Landeskriminalamt (LKA).

„Wir haben heute die Hose, die Krawatte und die Socken Barschels sowie einen Badvorleger und ein Handtuch vom Fundort der Leiche zur Untersuchung an das LKA in Kiel übergeben“, sagte Oberstaatsanwalt Günter Möller am Donnerstag auf dapd-Anfrage in Lübeck.

Fremde DNA an den Gegenständen?

Die Gegenstände sollen auf fremdes genetischen Material hin untersucht werden. „Wir versprechen uns nicht viel von der Analyse, da alle Objekte schon einmal kriminaltechnisch untersucht wurden“, sagte Möller. Darüber hinaus sei es durchaus möglich, dass bei dieser Untersuchung fremde DNA an die Gegenstände gelangt seien könnte.

Der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Barschel war am 11. Oktober 1987 in der Badewanne seines Zimmers im Genfer Hotel „Beau Rivage“ tot aufgefunden worden .

„Untersuchung der Kleidung hat Priorität“

Nach einem Vorabbericht der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitagausgabe) kann die Lübecker Staatsanwaltschaft bei der Suche nach einem genetischen Fingerabdruck auf ein fremdes Haar zurückgreifen, das in Barschels Hotelbett gefunden wurde. „Es soll ein solches Haar in unseren Asservaten geben“, sagte Möller der Nachrichtenagentur dapd. Priorität habe derzeit jedoch die Untersuchung der Kleidung Barschels, betonte der Oberstaatsanwalt.

Zahlreiche Beweisstücke, die 1987 von den Ermittlern am Fundort der Leiche Barschels sichergestellt und kriminaltechnisch untersucht wurden, lagerten laut Möller bis 1995 in der Schweiz. Danach wurden die Gegenstände der Staatsanwaltschaft in Lübeck übergeben. (dapd)

DerWesten



Kommentare
24.06.2011
18:08
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von wohlzufrieden | #5

War der nicht auch Doktor?

24.06.2011
17:37
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von Elektrosteiger | #4

Glaubt irgendejmand daran, das die Justiz oder gar die Politik ein Interesse an der Aufklärung des Falles Barschel haben???

Sieeh den Film I WIE IKARUS...

DAS erklärt alles...

24.06.2011
15:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.06.2011
12:55
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von wohlzufrieden | #2

Vielleicht waren ja die bösen Linken die Mörder...oder die Moslems...oder die Atomkraftgegner, verdammt irgend einem muss man das doch in die Schuhe schieben können!

24.06.2011
12:30
Ermittler setzen im Fall Barschel auf DNA-Analyse
von nie88 | #1

Ach ja..das war der mit dem Ehrenwort...

Aus dem Ressort
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Waffenlieferungen an Kurden - Wichtige Fragen bleiben offen
Irak
Warum bekommen die Kurden für den Kampf gegen IS-Terrroristen ausgerechnet panzerbrechende Waffen? Brauchen die Kurden sie tatsächlich für ihre Verteidigung? Fragen wie diese, hörte man heute im Bundestag nicht. Stattdessen stimmten die Abgeordneten den Regierungsplänen mit großer Mehrheit zu.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?