Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Syrien

Erdogan fordert Assads Sturz - Nato verurteilt Flugzeugabschuss

26.06.2012 | 13:02 Uhr
Erdogan fordert Assads Sturz - Nato verurteilt Flugzeugabschuss
Der türkische Ministerpräsident Erdogan will syrische Hubschrauber in türkischem Luftraum künftig als Bedrohung betrachten. Hintergrund ist der Abschuss eines türkischen Kampfjets durch Syrien.Foto: Reuters

Ankara.  Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, die Türkei unterstütze das syrische Volk mit allen Mitteln, bis es dem blutdürstigen Diktator befreit sei. Er und auch die Nato verurteilten den Abschuss eines türkischen Kampfjets durch Syrien. Die Türkei wolle außerdem keine syrischen Grenzverletzungen mehr hinnehmen, so Erdogan.

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat den Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gefordert. "Die Türkei unterstützt das syrische Volk mit allen nötigen Mitteln, bis es von Unterdrückung, Massakern, diesem blutdürstigen Diktator und seiner Clique befreit ist", sagte Erdogan am Dienstag in Ankara. Zudem verurteilte Erdogan mit scharfen Worten den Abschuss eines türkischen Militärjets durch Syrien.

Der Abschuss der Maschine am Freitag sei ein "feindseliger Akt" gewesen, sagte Erdogan vor der Parlamentsfraktion seiner Regierungspartei AKP. Die Türkei werde auf jede weitere Aggression durch Syrien mit militärischen Mittel reagieren. Die Einsatzregeln der türkischen Armee seien nach dem Angriff auf das Flugzeug durch die syrische Luftwaffe entsprechend geändert worden.

Nato verurteilte Flugzeugabschuss

Nato-Generalsekretär RasmussenFoto: Reuters

Die beherrschte Reaktion der Türkei auf den Abschuss eines türkischen Kampfjets durch syrische Truppen Auch die Nato verurteilte den Abschuss des Flugzeugs. "Wir bewerten diesen Akt als nicht hinnehmbar und verurteilen ihn auf das Schärfste", sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nach einer Krisensitzung des Nato-Rats in Brüssel. "Die Alliierten haben ihre feste Unterstützung und Solidarität mit der Türkei zum Ausdruck gebracht", fügte er hinzu. Rasmussen bezeichnete den Abschuss als "nicht hinnehmbar".

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sprach der Türkei die Solidarität des Bündnisses aus, Vergeltungsmaßnahmen sprach er allerdings nicht an. Die Nato beobachte die Situation genau, sagte Rasmussen und fügte an: "Ich erwarte, dass sich solch ein Vorfall nicht wiederholt."

Erdogan sagte außerdem, die Türkei wolle sich keine weiteren Grenzverletzungen syrischer Streitkräfte gefallen lassen. das türkische Militärflugzeug den syrischen Luftraum verletzt solle nicht als Schwäche verstanden werden, sagte der türkische Ministerpräsident. Die türkischen Streitkräfte "werden auf alle Verletzungen an der syrischen Grenze antworten", kündigte er an.

In jüngster Vergangenheit hätten syrische Hubschrauber fünf Mal den türkischen Luftraum verletzt, ohne dass die türkischen Streitkräfte reagiert hätten, sagte Erdogan. Fortan würden alle Elemente der syrischen Streitkräfte, die sich der Grenze nähern, als Bedrohung betrachtet.

Piloten immer noch vermisst

Nach syrischen Angaben hatte . Die Türkei widerspricht dem. Auch wenn das nicht bewaffnete Flugzeug unabsichtlich in syrisches Hoheitsgebiet eingeflogen sei, habe es sich zum Zeitpunkt des Abschusses am Freitag in internationalem Luftraum befunden. Die zwei Piloten werden immer noch vermisst.

Außerdem soll Syrien nach Darstellung Ankaras auf ein türkisches Rettungsflugzeug geschossen haben, dass nach dem Absturz des Kampfjets ausgeschickt worden sei. (afp, dapd)

Kommentare
26.06.2012
17:41
Erdogan fordert Assads Sturz - Nato verurteilt Flugzeugabschuss
von Imaz | #8

Im Bericht oben steht: "Nach syrischen Angaben hatte."
Was hatte? Da hat der ****** wohl nicht aufgepasst. Was nach dem "hatte" kam,
brauchen wir...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Außenminister Steinmeier kritisiert Moskaus "schwarze Liste"
Einreiseverbote
Viele Politiker und Militärs aus der EU will der Kreml nicht mehr ins Land lassen - eine Reaktion auf Sanktionen der EU. Drohen neue Verwerfungen?
Kölner Wahlpanne bringt Minister Jäger in Erklärungsnöte
Wahlpanne
Ralf Jäger steht nach der Kölner Wahlpanne unter Druck. Gegner behaupten, er habe die Neuauszählung aus parteitaktischen Gründen verzögert.
Wahlkampf in grünen Jacken - Grüne arbeiten am "Branding"
NRW-Grüne
Früher wurde gestrickt, heute wird gebastelt. Beim Parteitag der NRW-Grünen in Bielefeld zeigt sich: Die Partei ist immer noch ein bisschen anders.
EU-Kommission geht gegen deutsche Pkw-Maut vor
Pkw-Maut
Lange hat die CSU für ihre Pkw-Maut gekämpft und sie gegen alle Widerstände in Deutschland durchgeboxt. Nun stellt sich die EU-Kommission quer. Sie...
Unbezahlte Rechnungen - Athen ist praktisch längst pleite
Griechenland
Die Diskussion um eine Staatsinsolvenz von Griechenland hält an. Dabei bezahlt der griechische Staat etliche Rechnungen schon gar nicht mehr.
Fotos und Videos
article
6811250
Erdogan fordert Assads Sturz - Nato verurteilt Flugzeugabschuss
Erdogan fordert Assads Sturz - Nato verurteilt Flugzeugabschuss
$description$
http://www.derwesten.de/politik/erdogan-fordert-assads-sturz-nato-verurteilt-flugzeugabschuss-id6811250.html
2012-06-26 13:02
Syrien, Türkei, Nato, Recep Tayyip Erdogan, Flugzeugabschuss,
Politik