Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Finanzkrise

Elf EU-Länder wollen Finanzgeschäfte besteuern

09.10.2012 | 13:56 Uhr
Elf EU-Länder wollen Finanzgeschäfte besteuern
Die Finanztransaktionssteuer rückt näher: Elf EU-Länder wollen sie gemeinsam einführen. Foto: dapd

Luxemburg.  Die sogenannte Finanztransaktionssteuer rückt näher. Die treibenden Kräfte Deutschland und Frankreich haben neun weitere EU-Länder ins Boot geholt. Sie wollen mit der neuen Steuer riskante Finanzspekulationen unattraktiver machen. Bis zur tatsächlichen Einführung ist es aber noch ein weiter Weg.

Elf EU-Länder wollen gemeinsam eine Finanzstransaktionssteuer einführen. Das sagte EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta am Dienstag nach Beratungen der EU-Finanzminister am Dienstag in Luxemburg. Für ein Vorgehen im kleinen Kreis hatten besonders Deutschland und Frankreich geworben, da eine Einführung auf EU-Ebene gescheitert war.

Die elf Länder wollen die Abgabe auf Bank- und Börsengeschäfte nun im Rahmen der sogenannten verstärkten Zusammenarbeit einführen. Dafür sind mindestens neun EU-Länder nötig sowie die Zustimmung der übrigen Mitgliedsstaaten, auch wenn die sich nicht beteiligen. EU-Diplomaten zufolge haben neben Deutschland und Frankreich auch Belgien, Österreich, Portugal, Slowenien, Griechenland, Italien, Spanien, Slowakei und Estland ihre Teilnahme zugesagt.

Die neue Steuer soll riskante Finanzgeschäfte eindämmen

Eine Abgabe auf Finanzgeschäfte soll die Bankenbranche nicht nur an den Kosten des Kampfes gegen die Schuldenkrise beteiligen, sondern auch Methoden wie den Hochfrequenzhandel bremsen, in dem Kritiker einen Grund für Börsenturbulenzen sehen.

Seit Jahren wurde um die Steuer gerungen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der frühere französische Staatschef Nicolas Sarkozy zu einem Prestigeprojekt erkoren hatten. In vielen Hauptstädten gab es massiven Widerstand, insbesondere in der Londoner City und in Stockholm. Auch Euroländer wie Luxemburg und die Niederlande wollen nicht mitmachen. "Drei unabhängige Studien haben uns die verheerenden Auswirkungen bescheinigt", sagte Schatzmeister Jan Kees de Jager aus Den Haag. "Deswegen sind wir dagegen."

Die FDP sperrte sich lange gegen die Steuer, zieht jetzt aber mit

Auch innerhalb der Berliner Regierungskoalition wurde lange gestritten. Schließlich beugte sich die FDP und akzeptierte, dass die Finanztransaktionssteuer nun als erster Schritt in einer Gruppe von Vorreitern eingesetzt werden soll. In den EU-Verträgen ist dafür das Instrument der sogenannten verstärkten Zusammenarbeit vorgesehen. Als einer der letzten Staaten sprang Griechenland am Montag auf den Zug und hinterlegte bei Semeta die Unterschrift: einen Tag vor dem Besuch Merkels in Athen. Nach Diplomatenangaben wollte auch Italien mitziehen, auch Estland wird im Boot erwartet. In jedem Fall dabei sind neben Deutschland, Frankreich und Österreich auch Belgien, Slowenien, Portugal und Griechenland.

Auch Gegner der Steuern müssten der Einführung zustimmen

Doch selbst wenn die Mindestzahl von neun Steuerfreunden zusammenkommt - bis zur tatsächlichen Einführung wäre es noch ein weiter Weg: Steuerkommissar Semeta müsste dann einen Vorschlag machen, und auch die Gegner müssten dem Vorpreschen der Vorreiter zustimmen. Eine weitere Hürde: Die willigen Länder müssen sich nicht nur darauf einigen, welche Geschäfte wie hoch besteuert werden. Sondern auch darauf, wie sie die erhofften Einnahmen ausgeben wollen . Wackelkandidat Polen etwa fordert, die Abgabe als neue Quelle für den EU-Haushalt zu nutzen.

Auch die österreichische Ressortchefin Fekter sagte am Dienstag, das Geld könne "für gemeinsame Sicherheitsnetze wie die Einlagensicherung, die Liquidation von Banken oder den Abbau der Schuldenberge" genutzt werden. Sie könne ihren Landsleuten nicht vermitteln, "dass wir beispielsweise die Sparguthaben der Zyprioten sichern müssten. Da soll es eine neue Quelle geben". Das jedoch ist mit Berlin nicht zu machen. Die Position von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): Das Geld muss in den nationalen Haushalt fließen. (dapd)


Kommentare
10.10.2012
16:19
Elf EU-Länder wollen Finanzgeschäfte besteuern
von meinemeinungdazu | #3

Schaumschlägerei! Es wird nicht soweit kommen, weil die wesentlichen Länder nicht mitmachen und ihren Vorteil sehen. An diesem deutschen Wesen wird man eben nicht genesen.

10.10.2012
11:36
Elf EU-Länder wollen Finanzgeschäfte besteuern
von Ismet | #2

Hier steht das es 11 EU Länder "wollen", aber nicht "werden".
Wieso eigentlich nicht? Ach ja, ich vergaß, die sogenannten "Volksvertreter" vertreten nur die Interessen der "Gönnerschaft" in der Industrie- und Bankenwelt. Das beste Zeichen dafür ist ja beim englischen Premierminister zu sehen...der sich vehement dagegen "wehrt", diese FTS zu verhindern.

10.10.2012
08:19
Etikettenschwindel bei Transaktionssteuer verhindern
von Mutze1910 | #1

Eine solche Steuer ist auch ein Ausgleich dafür, dass Finanzdienstleistungen systemwidrig nicht der Mehrwertsteuer unterliegen. Lange Zeit wurde die Finanztransaktionsteuer (FTS) von vielen in der Politik als eine Idee naiver Weltverbesserer verlacht.

Inzwischen haben einige Politiker endlich erkannt, dass der spekulative Hochfrequenz-Handel mit Aktien, Devisen und Derivaten die Realwirtschaft und die Finanzmärkte destabilisiert und nur einigen Wenigen nützt.

Daher wird nun eher um das „Wie“ und weniger um das „Ob“ einer FTS gestritten. Doch Vorsicht ist geboten! Ein gutes Instrument gegen Spekulation und zur Erzielung dringend benötigter Einnahmen droht zur Mogelpackung zu werden. Denn eine wirkungsvolle FTS muss auf Derivatgeschäfte, nicht nur auf Aktien etc. erhoben werden – mit einem Steuersatz von 0,1 Prozent, Dringend benötigtes Geld für Wachstumsprogramme in den Krisenländern der EU – und endlich von denjenigen,die die Krise verursacht haben: Zocker und Spekulanten.

Aus dem Ressort
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?