Das aktuelle Wetter NRW 5°C

Kriminalität

Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein

17.02.2013 | 19:00 Uhr

Nach einer Studie werden lediglich drei Prozent der Täter ermittelt. Ein Experte klagt über geringe Tatortspuren. Den Fahndern gelinge es kaum noch, den Tätern auf die Schliche zu kommen: „Wir haben es mit Profis zu tun“.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Vorerst gibt es keinen Extra-Steuervorteil für Leute, die ihr Haus energetisch sanieren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kiew zieht schwere Waffen von Donbass-Front ab
Ukraine-Konflikt
Schon vor einem halben Jahr sollten die schweren Waffen von der ostukrainischen Front abgezogen werden - nun ist es so weit. Ist dies der Durchbruch?
Der IS-Henker "Dschihadi John" stammt aus gutem Hause
Islamismus
Der Maskenmann aus den Enthauptungs-Videos der Terror-Gruppe Islamischer Staat ist enttarnt: Mohammed Emwasi, 27 Jahre alt, Uni-Abschluss.
Erst die Ukraine, dann das Baltikum? - Ängste im Osten
Sicherheit
Im Baltikum hat Russlands Vorgehen auf der Krim und im Donbass die Sorgen vor einem Rückfall in alte Sowjetzeiten wieder aufleben lassen.
Jäger verteidigt Ermittlung gegen Gelsenkirchener Polizisten
Polizei
Innenminister Jäger hat die Aufarbeitung des Gelsenkirchener Polizeieinsatzes verteidigt. Ein Mann war nach dem Schlag eines Polizisten gestorben.
Verärgerung in Bundestag vor Abstimmung zu Griechenlandhilfe
Griechenland
Kurz vor der Bundestagsabstimmung über das Hilfsprogramm für Athen spekuliert Finanzminister Vafoufakis erneut über einen Schuldenschnitt.
article
7629609
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
$description$
http://www.derwesten.de/politik/einbrecher-gehen-in-nrw-nur-geringes-risiko-ein-id7629609.html
2013-02-17 19:00
Politik