Das aktuelle Wetter NRW 1°C

Kriminalität

Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein

17.02.2013 | 19:00 Uhr

Nach einer Studie werden lediglich drei Prozent der Täter ermittelt. Ein Experte klagt über geringe Tatortspuren. Den Fahndern gelinge es kaum noch, den Tätern auf die Schliche zu kommen: „Wir haben es mit Profis zu tun“.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Die Kanzlerin hat sich für ein Ende des Sollidaritätszuschlags ausgesprochen. Der richtige Ansatz?

Die Kanzlerin hat sich für ein Ende des Sollidaritätszuschlags ausgesprochen. Der richtige Ansatz?

 
Aus dem Ressort
Bundestag will Mietpreisbremse auf den Weg bringen
Mieten
Eine gesetzliche Preisbremse soll Mieter besser vor überteuerten Mietverträgen und Maklerkosten schützen. Am Donnerstag entscheidet der Bundestag.
22-Jähriger IS-Kämpfer am Flughafen Düsseldorf festgenommen
Islamismus
Kerim Marc B. soll in Syrien für den Islamischen Staat gekämpft haben. Er stammt aus dem Kreis Kleve und fiel schon früh durch radikale Parolen auf.
Krafts Effizienzteam findet kaum Möglichkeiten zum Sparen
NRW-Haushalt
Die Landesregierung wollte intelligente Sparvorschläge erarbeiten, fand aber im 65-Milliarden-Etat nur Kürzungen von 214 Millionen Euro.
Schäuble lehnt Entlastung von Alleinerziehenden ab
Finanzen
Das Kindergeld soll leicht angehoben werden, eine steuerliche Entlastung Alleinerziehender lehnt Finanzminister Wolfgang Schäuble aber ab.
Merkel und Juncker geben sich beim Antrittsbesuch harmonisch
EU-Kommission
Beim Antrittsbesuch der Kanzlerin in Brüssel, vermitteln Angela Merkel und Jean-Claude Juncker Harmonie. Dabei gibt es nicht zu leugnende Differenzen.
article
7629609
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
$description$
http://www.derwesten.de/politik/einbrecher-gehen-in-nrw-nur-geringes-risiko-ein-id7629609.html
2013-02-17 19:00
Politik