Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Moody’s

Ein Warnruf für Berlin

24.07.2012 | 17:14 Uhr
Ein Warnruf für Berlin
Die Rating-Agentur Moody's senkt ihren Ausblick für Deutschland auf negativ.Foto: dapd

Stürzt ein Staat, reißt er den nächsten mit – in die Pleite. Die Angst vor diesem fatalen Domino-Effekt geht in Europa um, seit sich die griechische Malaise zu einer Krise auswuchs, die den gesamten Euroraum bedroht. Und nun gerät sogar der Euro-Riese Deutschland ins Visier der Rating-Agenturen.

Der skeptische Ausblick der Agentur Moody’s scheint die Sorgen nun zu bestätigen: Wenn sogar Deutschland und Luxemburg Probleme mit der Bonität drohen, ist die Gemeinschaftswährung insgesamt in Gefahr. Ein Warnruf, der in Berlin sogleich ein Echo fand.

Denn es ist gewiss kein Zufall, dass noch am gleichen Tag hochrangige Vertreter der Regierungskoalition den Ton gegenüber dem Pleite-Kandidaten Athen merklich verschärften. Ein neues Hilfspaket, hieß es gestern, werde es keinesfalls geben. Eine unmissverständliche Botschaft, die freilich nicht allein an die Adresse der Athener Regierung gerichtet ist, sondern mindestens in gleichem Maße an die Rating-Agenturen: Wir haben verstanden.

Rettungsschirme lassen sich nicht unbegrenzt vergrößern

Doch so leicht werden sich Moody’s und Co. nicht besänftigen lassen. Zumal Athen nicht der einzige Wackelkandidat ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass Spanien oder Italien demnächst Geld aus dem Euro-Hilfsfonds beantragen müssen, ist trotz gegenteiliger Beteuerungen aus Madrid und Rom nicht eben gering. Doch Rettungsschirme lassen sich nicht unbegrenzt vergrößern – auch das ein Teil der Mahnung aus dem Hause Moody’s.

Die Kanzlerin dürfte den Warnruf dennoch nicht ungern hören. Angela Merkel wird sich bestärkt fühlen in ihrem Sparkurs und im Kampf gegen die Montis und Hollandes, die gegen allzu strenge Auflagen für die von Schulden und Wirtschaftsflaute geplagten Länder aufbegehren. Auch deren Standpunkt – die Sorge vor dem Kaputtsparen ganzer Staaten – ist zwar berechtigt. Doch seit gestern sind ihre Chancen, Merkel zu weiteren Zugeständnissen zu bewegen, deutlich gesunken.

Walter Bau

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Athen bleibt bis Sonntag Zeit für Kompromiss
Griechenland
Gibt es auf dem EU-Sondergipfel keine Einigung, will Brüssel die Reißleine ziehen. Athen müsste also schnell Voraussetzungen für neue Hilfen schaffen.
Notlage in NRW-Flüchtlingsheimen spitzt sich weiter zu
Flüchtlinge
Neun der 20 Erstaufnahme-Heime für Flüchtlinge in NRW sind wegen Infektionskrankheiten geschlossen. Die Überbelegung wird immer dramatischer.
Griechenland-Gipfel am Sonntag: 5 Tage Zeit für Kompromiss
Griechenland
Die 28 EU-Staaten werden am Sonntag bei einem Sondergipfel über die Griechenland-Krise beraten. Das kündigte Bundeskanzlerin Merkel am Dienstag an.
Aufgabenteilung in der Familie macht Mütter oft unzufrieden
Berlin.
Männer arbeiten in Vollzeit, Frauen in Teilzeitjobs oder gar nicht. Dabei wünschen es sich die meisten Eltern anders, ergab eine Allensbach-Studie.
Bundeskanzlerin Merkel empfängt Videoblogger LeFloid
Youtube
Le Floid hat 2,6 Millionen Abonnenten bei Youtube, die Bundesregierung 12.000. Kein Treffen auf Augenhöhe also, wenn er Freitag die Kanzlerin spricht.
Fotos und Videos
article
6913245
Ein Warnruf für Berlin
Ein Warnruf für Berlin
$description$
http://www.derwesten.de/politik/ein-warnruf-fuer-berlin-id6913245.html
2012-07-24 17:14
Politik