Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Moody’s

Ein Warnruf für Berlin

24.07.2012 | 17:14 Uhr
Ein Warnruf für Berlin
Die Rating-Agentur Moody's senkt ihren Ausblick für Deutschland auf negativ.Foto: dapd

Stürzt ein Staat, reißt er den nächsten mit – in die Pleite. Die Angst vor diesem fatalen Domino-Effekt geht in Europa um, seit sich die griechische Malaise zu einer Krise auswuchs, die den gesamten Euroraum bedroht. Und nun gerät sogar der Euro-Riese Deutschland ins Visier der Rating-Agenturen.

Der skeptische Ausblick der Agentur Moody’s scheint die Sorgen nun zu bestätigen: Wenn sogar Deutschland und Luxemburg Probleme mit der Bonität drohen, ist die Gemeinschaftswährung insgesamt in Gefahr. Ein Warnruf, der in Berlin sogleich ein Echo fand.

Denn es ist gewiss kein Zufall, dass noch am gleichen Tag hochrangige Vertreter der Regierungskoalition den Ton gegenüber dem Pleite-Kandidaten Athen merklich verschärften. Ein neues Hilfspaket, hieß es gestern, werde es keinesfalls geben. Eine unmissverständliche Botschaft, die freilich nicht allein an die Adresse der Athener Regierung gerichtet ist, sondern mindestens in gleichem Maße an die Rating-Agenturen: Wir haben verstanden.

Rettungsschirme lassen sich nicht unbegrenzt vergrößern

Doch so leicht werden sich Moody’s und Co. nicht besänftigen lassen. Zumal Athen nicht der einzige Wackelkandidat ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass Spanien oder Italien demnächst Geld aus dem Euro-Hilfsfonds beantragen müssen, ist trotz gegenteiliger Beteuerungen aus Madrid und Rom nicht eben gering. Doch Rettungsschirme lassen sich nicht unbegrenzt vergrößern – auch das ein Teil der Mahnung aus dem Hause Moody’s.

Die Kanzlerin dürfte den Warnruf dennoch nicht ungern hören. Angela Merkel wird sich bestärkt fühlen in ihrem Sparkurs und im Kampf gegen die Montis und Hollandes, die gegen allzu strenge Auflagen für die von Schulden und Wirtschaftsflaute geplagten Länder aufbegehren. Auch deren Standpunkt – die Sorge vor dem Kaputtsparen ganzer Staaten – ist zwar berechtigt. Doch seit gestern sind ihre Chancen, Merkel zu weiteren Zugeständnissen zu bewegen, deutlich gesunken.

Walter Bau


Kommentare
Aus dem Ressort
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Trotz Friedensplans - Separatisten geben Waffen nicht ab
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?