Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Moody’s

Ein Warnruf für Berlin

24.07.2012 | 17:14 Uhr
Ein Warnruf für Berlin
Die Rating-Agentur Moody's senkt ihren Ausblick für Deutschland auf negativ.Foto: dapd

Stürzt ein Staat, reißt er den nächsten mit – in die Pleite. Die Angst vor diesem fatalen Domino-Effekt geht in Europa um, seit sich die griechische Malaise zu einer Krise auswuchs, die den gesamten Euroraum bedroht. Und nun gerät sogar der Euro-Riese Deutschland ins Visier der Rating-Agenturen.

Der skeptische Ausblick der Agentur Moody’s scheint die Sorgen nun zu bestätigen: Wenn sogar Deutschland und Luxemburg Probleme mit der Bonität drohen, ist die Gemeinschaftswährung insgesamt in Gefahr. Ein Warnruf, der in Berlin sogleich ein Echo fand.

Denn es ist gewiss kein Zufall, dass noch am gleichen Tag hochrangige Vertreter der Regierungskoalition den Ton gegenüber dem Pleite-Kandidaten Athen merklich verschärften. Ein neues Hilfspaket, hieß es gestern, werde es keinesfalls geben. Eine unmissverständliche Botschaft, die freilich nicht allein an die Adresse der Athener Regierung gerichtet ist, sondern mindestens in gleichem Maße an die Rating-Agenturen: Wir haben verstanden.

Rettungsschirme lassen sich nicht unbegrenzt vergrößern

Doch so leicht werden sich Moody’s und Co. nicht besänftigen lassen. Zumal Athen nicht der einzige Wackelkandidat ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass Spanien oder Italien demnächst Geld aus dem Euro-Hilfsfonds beantragen müssen, ist trotz gegenteiliger Beteuerungen aus Madrid und Rom nicht eben gering. Doch Rettungsschirme lassen sich nicht unbegrenzt vergrößern – auch das ein Teil der Mahnung aus dem Hause Moody’s.

Die Kanzlerin dürfte den Warnruf dennoch nicht ungern hören. Angela Merkel wird sich bestärkt fühlen in ihrem Sparkurs und im Kampf gegen die Montis und Hollandes, die gegen allzu strenge Auflagen für die von Schulden und Wirtschaftsflaute geplagten Länder aufbegehren. Auch deren Standpunkt – die Sorge vor dem Kaputtsparen ganzer Staaten – ist zwar berechtigt. Doch seit gestern sind ihre Chancen, Merkel zu weiteren Zugeständnissen zu bewegen, deutlich gesunken.

Walter Bau


Kommentare
Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?