Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Explosion

Ein Toter bei Sprengstoff-Anschlag auf Somalias Präsidenten

12.09.2012 | 16:14 Uhr
Mindestens ein Mensch ist beim Anschlag auf den somalischen Präsidenten Mohamoud in Mogadischu ums Leben gekommen (Archivfoto).Foto: AP

Mogadischu.  Radikale Islamisten haben einen Anschlag auf den neu gewählten somalischen Präsidenten Hassan Cheikh Mohamoud verübt. Er blieb unverletzt, mindestens ein Mensch kam bei den Explosionen vor seinem derzeitigen Wohnsitz jedoch ums Leben. Die verantwortliche Shebab-Miliz drohte mit weiterer Gewalt.

Auf den neuen somalischen Präsidenten Hassan Cheikh Mohamoud ist am Mittwoch ein Anschlag verübt worden. Der erst am Montag gewählte Präsident wurde durch die beiden Explosionen in Mogadischu nicht verletzt. Das teilte ein Sprecher der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), Ali Houmed, mit.

Allerdings ist durch die Explosionen vor dem Übergangswohnsitz des neuen somalischen Präsidenten mindestens ein Mensch getötet worden. Mohamoud residiert in einem Hotel in der somalischen Hauptstadt. Zum Zeitpunkt des Anschlags traf er dort nach Angaben aus kenianischen Regierungskreisen kenianische Abgeordnete und Kenias Außenminister Sam Ongeri.

Radikale Islamistischen bekennen sich zum Präsidenten-Anschlag

Die radikalislamische Miliz Al Shebab, die Krieg gegen die somalische Regierung führt, lehnt Mohamud ab. Kurz nach den Explosionen bekannte sich die islamistische Vereinigung zu dem Anschlag und drohte mit weiterer Gewalt. "Wir sind verantwortlich für den Angriff auf den sogenannten Präsidenten und die Delegation", sagte ein Sprecher der Miliz, Ali Mohahmoud Rage. "Es wird mehr derartige Angriffe geben, bis Somalia befreit ist."

Video
Mogadischu, 11.09.12: Bei der ersten Präsidentenwahl seit Jahrzehnten in Somalia siegte am Montag der Politik-Neuling Hassan Sheikh Mohamud. Zentrale Aufgaben des neuen Staatsoberhaupts sind die Abwehr der Rebellen und der Kampf gegen die Korruption.

Die Präsidentschaftswahl am Montag war der vorläufige Höhepunkt eines unter UN-Schirmherrschaft stehenden Stabilisierungsprozesses für Somalia. Das unter Gewalt und Hungersnöten leidende Bürgerkriegsland am Horn von Afrika hat seit dem Sturz von Präsident Siad Barre im Jahr 1991 keine funktionierende Zentralregierung. Die Shebab-Miliz hatte den Wahlprozess als "feindlichen Akt" kritisiert. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Tusk neuer EU-Ratspräsident - Mogherini EU-Außenbeauftragte
EU-Sondergipfel
Vor sechs Wochen war der EU-Gipfel an der Besetzung der Spitzenjobs noch unrühmlich gescheitert. Jetzt geht es ziemlich zügig. Unter dem Druck der Ukraine-Krise müssen sich die 28 EU-Chefs zusammenraufen. Kanzlerin Merkel kann zufrieden sein.
CDU geht bei Wahl in Sachsen als klarer Favorit ins Rennen
Wahlen
Der Wahlkampf in Sachsen ist zu Ende. An diesem Sonntag wird gewählt. Das letzte schwarz-gelbe Regierungsbündnis in Deutschland steht nach den Umfragen vor dem Ende - die FDP wird laut Umfragen an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern
Frustrierte FDP-Rebellen wollen neue liberale Partei gründen
Liberale
Frühere FDP-Politiker um den ehemaligen Hamburger Vize-Bürgermeister Dieter Biallas sind unzufrieden mit dem ihrer Meinung nach zu sehr wirtschaftlich ausgerichteten Liberalismus-Begriff der FDP. Nun wollen sie eine neue Partei aus der Taufe heben.
So soll das riesige Ruhr-Parlament arbeitsfähig werden
Ruhr-Parlament
Das nächste Ruhrparlament wird doppelt so groß und teurer - und es entspricht nicht dem Wählerwillen. Nun haben sich CDU, SPD, Grüne und FDP auf „Vierergespräche“ geeinigt, um das Riesen-Parlament arbeitsfähig zu machen. CDU-Ruhr-Chef Wittke sagt, die Zahl der RVR-Politiker sei nicht verhandelbar.
Angeblich hunderte russische Panzer in Ukraine eingedrungen
Konflikte
Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Veranlassen nochmals verschärfte EU-Sanktionen den Kreml zum Umdenken? Die Nato plant angeblich eine Eingreiftruppe,
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?