Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Explosion

Ein Toter bei Sprengstoff-Anschlag auf Somalias Präsidenten

12.09.2012 | 16:14 Uhr
Mindestens ein Mensch ist beim Anschlag auf den somalischen Präsidenten Mohamoud in Mogadischu ums Leben gekommen (Archivfoto).Foto: AP

Mogadischu.  Radikale Islamisten haben einen Anschlag auf den neu gewählten somalischen Präsidenten Hassan Cheikh Mohamoud verübt. Er blieb unverletzt, mindestens ein Mensch kam bei den Explosionen vor seinem derzeitigen Wohnsitz jedoch ums Leben. Die verantwortliche Shebab-Miliz drohte mit weiterer Gewalt.

Auf den neuen somalischen Präsidenten Hassan Cheikh Mohamoud ist am Mittwoch ein Anschlag verübt worden. Der erst am Montag gewählte Präsident wurde durch die beiden Explosionen in Mogadischu nicht verletzt. Das teilte ein Sprecher der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), Ali Houmed, mit.

Allerdings ist durch die Explosionen vor dem Übergangswohnsitz des neuen somalischen Präsidenten mindestens ein Mensch getötet worden. Mohamoud residiert in einem Hotel in der somalischen Hauptstadt. Zum Zeitpunkt des Anschlags traf er dort nach Angaben aus kenianischen Regierungskreisen kenianische Abgeordnete und Kenias Außenminister Sam Ongeri.

Radikale Islamistischen bekennen sich zum Präsidenten-Anschlag

Die radikalislamische Miliz Al Shebab, die Krieg gegen die somalische Regierung führt, lehnt Mohamud ab. Kurz nach den Explosionen bekannte sich die islamistische Vereinigung zu dem Anschlag und drohte mit weiterer Gewalt. "Wir sind verantwortlich für den Angriff auf den sogenannten Präsidenten und die Delegation", sagte ein Sprecher der Miliz, Ali Mohahmoud Rage. "Es wird mehr derartige Angriffe geben, bis Somalia befreit ist."

Video
Mogadischu, 11.09.12: Bei der ersten Präsidentenwahl seit Jahrzehnten in Somalia siegte am Montag der Politik-Neuling Hassan Sheikh Mohamud. Zentrale Aufgaben des neuen Staatsoberhaupts sind die Abwehr der Rebellen und der Kampf gegen die Korruption.

Die Präsidentschaftswahl am Montag war der vorläufige Höhepunkt eines unter UN-Schirmherrschaft stehenden Stabilisierungsprozesses für Somalia. Das unter Gewalt und Hungersnöten leidende Bürgerkriegsland am Horn von Afrika hat seit dem Sturz von Präsident Siad Barre im Jahr 1991 keine funktionierende Zentralregierung. Die Shebab-Miliz hatte den Wahlprozess als "feindlichen Akt" kritisiert. (afp/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Ukrainische Regierung verliert Kontrolle über den Osten
Separatisten
Die ukrainische Regierung in Kiew droht die Kontrolle über den Osten des Landes zu verlieren. In der Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren — Separatisten haben das Rathaus von Donezk besetzt. Russlands Präsident Putin sieht das Land am Rande des Bürgerkriegs.
Ex-Minister Deubel wegen Untreue zu Haftstrafe verurteilt
Nürburgring-Prozess
Im Nürburgring-Prozess hat das Landgericht Koblenz den ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.
Kein Grundrecht auf Ethikunterricht in der Grundschule
Unterricht
Konfessionslose Grundschüler haben kein Grundrecht auf Ethik-Unterricht in der Schule. Eine Mutter aus Freiburg hatte die Teilnahme gerichtlich durchsetzen wollen und berief sich auf das Grundgesetz. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage ab — aber geschlagen geben will sie sich nicht.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?