Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Explosion

Ein Toter bei Sprengstoff-Anschlag auf Somalias Präsidenten

12.09.2012 | 16:14 Uhr
Mindestens ein Mensch ist beim Anschlag auf den somalischen Präsidenten Mohamoud in Mogadischu ums Leben gekommen (Archivfoto).Foto: AP

Mogadischu.  Radikale Islamisten haben einen Anschlag auf den neu gewählten somalischen Präsidenten Hassan Cheikh Mohamoud verübt. Er blieb unverletzt, mindestens ein Mensch kam bei den Explosionen vor seinem derzeitigen Wohnsitz jedoch ums Leben. Die verantwortliche Shebab-Miliz drohte mit weiterer Gewalt.

Auf den neuen somalischen Präsidenten Hassan Cheikh Mohamoud ist am Mittwoch ein Anschlag verübt worden. Der erst am Montag gewählte Präsident wurde durch die beiden Explosionen in Mogadischu nicht verletzt. Das teilte ein Sprecher der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), Ali Houmed, mit.

Allerdings ist durch die Explosionen vor dem Übergangswohnsitz des neuen somalischen Präsidenten mindestens ein Mensch getötet worden. Mohamoud residiert in einem Hotel in der somalischen Hauptstadt. Zum Zeitpunkt des Anschlags traf er dort nach Angaben aus kenianischen Regierungskreisen kenianische Abgeordnete und Kenias Außenminister Sam Ongeri.

Radikale Islamistischen bekennen sich zum Präsidenten-Anschlag

Die radikalislamische Miliz Al Shebab, die Krieg gegen die somalische Regierung führt, lehnt Mohamud ab. Kurz nach den Explosionen bekannte sich die islamistische Vereinigung zu dem Anschlag und drohte mit weiterer Gewalt. "Wir sind verantwortlich für den Angriff auf den sogenannten Präsidenten und die Delegation", sagte ein Sprecher der Miliz, Ali Mohahmoud Rage. "Es wird mehr derartige Angriffe geben, bis Somalia befreit ist."

Video
Mogadischu, 11.09.12: Bei der ersten Präsidentenwahl seit Jahrzehnten in Somalia siegte am Montag der Politik-Neuling Hassan Sheikh Mohamud. Zentrale Aufgaben des neuen Staatsoberhaupts sind die Abwehr der Rebellen und der Kampf gegen die Korruption.

Die Präsidentschaftswahl am Montag war der vorläufige Höhepunkt eines unter UN-Schirmherrschaft stehenden Stabilisierungsprozesses für Somalia. Das unter Gewalt und Hungersnöten leidende Bürgerkriegsland am Horn von Afrika hat seit dem Sturz von Präsident Siad Barre im Jahr 1991 keine funktionierende Zentralregierung. Die Shebab-Miliz hatte den Wahlprozess als "feindlichen Akt" kritisiert. (afp/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?