Das aktuelle Wetter NRW -1°C
Politik

Ein neuer Notruf für Frauen

06.03.2013 | 06:05 Uhr
Funktionen

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stellt am (heutigen) Mittwoch ein neues Hilfsangebot für Frauen vor. In einer konkreten Bedrohungssituation sollen sie künftig unter der Telefonnummer 08000 - 116 016 schnell kompetenten Rat bekommen. Schröder sagte der "Passauer Neuen Presse": "Diese Notrufnummer hat Wegweiserfunktion."

Berlin (dapd). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stellt am (heutigen) Mittwoch ein neues Hilfsangebot für Frauen vor. In einer konkreten Bedrohungssituation sollen sie künftig unter der Telefonnummer 08000 - 116 016 schnell kompetenten Rat bekommen. Schröder sagte der "Passauer Neuen Presse": "Diese Notrufnummer hat Wegweiserfunktion."

40 Prozent aller Frauen seien mindestens einmal im Leben Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt geworden, erklärte die Ministerin. Diese Bedrohung findet sehr häufig im häuslichen Umfeld statt. Aber nur jede fünfte betroffene Frau finde den Weg zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten vor Ort. "Es war höchste Zeit für ein niedrigschwelliges Hilfsangebot", sagte Schröder.

Unter der Notrufnummer stehen Expertinnen den Anruferinnen mit Rat und Hilfe zur Seite. Sie erklären zum Beispiel, wann es richtig ist, die Wohnung zu verlassen, um nicht ein weiteres Mal Opfer von Gewalt zu werden. Oder sie sagen, wo sich die nächste Beratungsstelle und das nächste Frauenhaus befinden.

"Vor Ort haben wir hervorragende Hilfsangebote", sagte die Ministerin. Aber viele Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden seien, trauten sich leider nicht, sie im richtigen Moment zu nutzen. "Unser Telefon-Angebot soll helfen, diese Hemmschwelle zu überwinden", sagte Schröder.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr als 170.000 Menschen votieren im Internet gegen Pegida
Pegida
Unter dem Motto "Für ein buntes Deutschland" haben sich Zehntausende Menschen an einer Unterschriftenaktion gegen Pegida im Internet beteiligt.
NRW will islamische Feiertage nicht gesetzlich anerkennen
Muslime
Islamische Feste sollen in Nordrhein-Westfalen auch in Zukunft nicht als zusätzliche arbeits- und schulfreie Feiertage staatlich anerkannt werden.
"Ende einer Ära" - Nato beendet Kampfmission in Afghanistan
Nato-Einsatz
Nach 13 Jahren endet der Kampfeinsatz der Nato in Afghanistan. Die neue Mission soll zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte dienen.
Warum das erste Jahr der Großen Koalition kein gutes war
Bilanz
Die Union feiert Mütterrente und Schwarze Null. Die SPD freut sich über Rente mit 63 und den Mindestlohn. Doch die GroKo hat eine große Chance vertan.
Nach "Pegida" - Sachsen-CDU will Zuwanderungspolitik prüfen
Pegida
Die CDU in Sachsen reagiert auf die "Pegida-Demonstration". Man wolle prüfen, welche "Versäumnisse" es in der Asylpolitik gebe, heißt aus der Partei.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei