Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Ehemaliger griechischer Minister: Griechen vor sich selbst schützen

28.10.2012 | 20:42 Uhr

Der ehemalige griechische Wirtschaftsminister Stefanos Manos unterstützt die Forderung, die nächste Kredittranche für Athen im Umfang von 31,5 Milliarden Euro auf ein Sperrkonto einzuzahlen, auf das die griechische Regierung keinen Zugriff hat. Es sei wichtig, dass die Verwendung der Zahlungen in jedem Einzelfall geprüft werde, sagte Manos der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe).

Berlin (dapd). Der ehemalige griechische Wirtschaftsminister Stefanos Manos unterstützt die Forderung, die nächste Kredittranche für Athen im Umfang von 31,5 Milliarden Euro auf ein Sperrkonto einzuzahlen, auf das die griechische Regierung keinen Zugriff hat. Es sei wichtig, dass die Verwendung der Zahlungen in jedem Einzelfall geprüft werde, sagte Manos der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Weiter sagte Manos: "Ich habe keinerlei Vertrauen in den griechischen Staatsapparat. Nicht das geringste." An Stelle der Geldgeber würde er den Griechen nicht erlauben, das Geld anzurühren. Es gehe darum, die Griechen vor sich selbst, also ihrem Staatsapparat, zu schützen.

Laut "Focus" schlägt das Bundesfinanzministerium vor, auf das Treuhandkonto einen festen Teil der griechischen Einnahmen etwa aus der Mehrwertsteuer fließen zu lassen.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Neue Enthüllung über US-Militärbasis Ramstein
Drohnen-Krieg
Die US-Armee wickelt praktisch alle tödlichen Drohnenangriffe über ihren deutschen Stützpunkt Ramstein ab. Das belegen jetzt Dokumente in den USA.
Ukrainische Nationalisten bekennen sich zu Morden in Kiew
Ukraine
Extremisten übernehmen die Verantwortung für die jüngsten politischen Morde in Kiew und drohen mit weiteren Bluttaten. Der Hintergrund ist unklar.
Auch Ministerin von der Leyen in G36-Affäre unter Druck
Verteidigung
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gibt sich als Chefaufklärerin in der G36-Affäre. Doch jetzt wird auch ihr Verhalten hinterfragt.
Zahl der Einbürgerungen in NRW auch 2014 gesunken
Zuwanderung
Die rot-grüne NRW-Regierung hat in Sachen Integration keinen Erfolg. Die Zahl der Zuwanderer, die einen deutschen Pass beantragen, sinkt seit Jahren.
De Maizière: Abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben
Flüchtlinge
Bund und Länder haben Mühe, beim Thema Asyl an einem Strang zu ziehen. Die Verfahren müssen nach Überzeugung von CDU-Experten beschleunigt werden.
7239343
Ehemaliger griechischer Minister: Griechen vor sich selbst schützen
Ehemaliger griechischer Minister: Griechen vor sich selbst schützen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/ehemaliger-griechischer-minister-griechen-vor-sich-selbst-schuetzen-id7239343.html
2012-10-28 20:42
TOP,Europa,Finanzkrise,Griechenland,Manos,
Politik