Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Ehemaliger griechischer Minister: Griechen vor sich selbst schützen

28.10.2012 | 20:42 Uhr

Der ehemalige griechische Wirtschaftsminister Stefanos Manos unterstützt die Forderung, die nächste Kredittranche für Athen im Umfang von 31,5 Milliarden Euro auf ein Sperrkonto einzuzahlen, auf das die griechische Regierung keinen Zugriff hat. Es sei wichtig, dass die Verwendung der Zahlungen in jedem Einzelfall geprüft werde, sagte Manos der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe).

Berlin (dapd). Der ehemalige griechische Wirtschaftsminister Stefanos Manos unterstützt die Forderung, die nächste Kredittranche für Athen im Umfang von 31,5 Milliarden Euro auf ein Sperrkonto einzuzahlen, auf das die griechische Regierung keinen Zugriff hat. Es sei wichtig, dass die Verwendung der Zahlungen in jedem Einzelfall geprüft werde, sagte Manos der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Weiter sagte Manos: "Ich habe keinerlei Vertrauen in den griechischen Staatsapparat. Nicht das geringste." An Stelle der Geldgeber würde er den Griechen nicht erlauben, das Geld anzurühren. Es gehe darum, die Griechen vor sich selbst, also ihrem Staatsapparat, zu schützen.

Laut "Focus" schlägt das Bundesfinanzministerium vor, auf das Treuhandkonto einen festen Teil der griechischen Einnahmen etwa aus der Mehrwertsteuer fließen zu lassen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wieder Sicherheitspanne - Mann mit Waffe bei Obama im Aufzug
Weißes Haus
US-Präsident Barack Obama gehört zu den bestbewachten Menschen der Welt. Umso erstaunlicher sind die Pannen, die den erfahrenen Personenschützern des Secret Service dabei unterlaufen. Jetzt wurde bekannt: Beim Besuch einer Behörde fuhr ein Mann mit Obama Aufzug und trug dabei eine Waffe.
Stoltenberg tritt Amt als Nato-Generalsekretär an
Nato
Der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist offiziell im Amt. Der 55 Jahre alte frühere norwegische Ministerpräsident trat am Morgen seinen Dienst im Brüsseler Hauptquartier der Militärallianz an.
Chinesische Hacker attackieren Demonstranten in Hongkong
Demonstrationen
Mit einem seltenen Trojaner für Mobiltelefone haben vermutlich chinesische Hacker die prodemokratischen Demonstranten in Hongkong angegriffen.
Makler wollen gegen Mietpreisbremse klagen
Kabinett
Als Maßnahme gegen stark steigende Mieten in gefragten Gegenden hat die Bundesregierung die sogenannte Mietpreisbremse beschlossen.
Obama trifft erstmals seit dem Gaza-Krieg Netanjahu
International
Erstmals seit Abbruch der Nahost-Friedensgespräche vor fast einem halben Jahr empfängt US-Präsident Barack Obama Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.