Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Politik

Ehemaliger griechischer Minister: Griechen vor sich selbst schützen

28.10.2012 | 20:42 Uhr

Der ehemalige griechische Wirtschaftsminister Stefanos Manos unterstützt die Forderung, die nächste Kredittranche für Athen im Umfang von 31,5 Milliarden Euro auf ein Sperrkonto einzuzahlen, auf das die griechische Regierung keinen Zugriff hat. Es sei wichtig, dass die Verwendung der Zahlungen in jedem Einzelfall geprüft werde, sagte Manos der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe).

Berlin (dapd). Der ehemalige griechische Wirtschaftsminister Stefanos Manos unterstützt die Forderung, die nächste Kredittranche für Athen im Umfang von 31,5 Milliarden Euro auf ein Sperrkonto einzuzahlen, auf das die griechische Regierung keinen Zugriff hat. Es sei wichtig, dass die Verwendung der Zahlungen in jedem Einzelfall geprüft werde, sagte Manos der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Weiter sagte Manos: "Ich habe keinerlei Vertrauen in den griechischen Staatsapparat. Nicht das geringste." An Stelle der Geldgeber würde er den Griechen nicht erlauben, das Geld anzurühren. Es gehe darum, die Griechen vor sich selbst, also ihrem Staatsapparat, zu schützen.

Laut "Focus" schlägt das Bundesfinanzministerium vor, auf das Treuhandkonto einen festen Teil der griechischen Einnahmen etwa aus der Mehrwertsteuer fließen zu lassen.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Ausstellung im Essener Landgericht
Bildgalerie
Ausstellung
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Walter Scheel – Sein Leben in Bildern
Bildgalerie
Alt-Bundespräsident
7239343
Ehemaliger griechischer Minister: Griechen vor sich selbst schützen
Ehemaliger griechischer Minister: Griechen vor sich selbst schützen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/ehemaliger-griechischer-minister-griechen-vor-sich-selbst-schuetzen-id7239343.html
2012-10-28 20:42
TOP,Europa,Finanzkrise,Griechenland,Manos,
Politik