Das aktuelle Wetter NRW 10°C
FDP-Krise

"Ego-Trip" - Niebel nach Rösler-Attacke unter Beschuss

07.01.2013 | 13:47 Uhr
"Ego-Trip" - Niebel nach Rösler-Attacke unter Beschuss
Niebel ist nach Kritik an FDP-Chef Rösler nun selbst unter Beschuss.

Berlin.  Nach dem Dreikönigstreffen der Liberalen hat sich die Führungskrise noch verschärft. Dirk Niebel wird für seine Rösler-Kritik gerügt. SPD-Chef Gabriel stellt fest, dass Rösler ein "armer Kerl" sei. Und FDP-Generalsekretär Döring muss tatsächlich noch mal daran erinnern, dass die Liberalen keine Therapiegruppe sind - sondern eine politische Partei.

In der kriselnden FDP gerät Entwicklungsminister Dirk Niebel nach seinem Frontalangriff auf Parteichef Philipp Rösler nun selbst in die Schusslinie. Die stellvertretende Parteivorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warf Niebel vor, die Attacken und Einblicke in sein Seelenleben beim Dreikönigstreffen hätten der FDP geschadet. Auch der nordrhein-westfälische FDP-Landeschef Christian Lindner kritisierte Niebels Verhalten. Die Jungen Liberalen empörten sich über die "mediale Selbstbefriedigung" des Ministers.

Sigmar Gabriel: "Rösler ist ein armer Kerl"

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer forderte seinen Koalitionspartner in Bayern und im Bund auf, die Personalquerelen zu beenden. Er sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Wenn man pausenlos über Strategien und Personal redet, kann sich der Erfolg nicht einstellen." Die CSU stehe zu Schwarz-Gelb. Aus seiner Partei schieße niemand gegen Rösler. SPD-Chef Sigmar Gabriel kommentierte, die FDP wisse nicht mehr, wozu sie gebraucht werde, das Opfer sei Rösler: "Er ist ein armer Kerl."

Schicksalsjahr
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?

Das traditionelle „Dreikönigstreffen“ der Liberalen lässt sich dramatisch an: Philipp Rösler muss die FDP mitreißen und zur Wahl in Niedersachsen die Wende einleiten. Und genau das ist das Problem - denn eigentlich wollen die meisten liberalen Akteure ihren Parteichef lieber loswerden.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle, der als künftiger Parteivorsitzender gehandelt wird, stärkte Rösler erneut den Rücken. "Ich unterstütze ihn voll und ganz. Wir führen jetzt keine Personaldiskussionen mehr", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Auf die Frage, ob er bereitstehe, sollte Rösler nach der Niedersachsen-Wahl stürzen, entgegnete Brüderle: "Philipp Rösler führt die Partei. Er ist der mit überragender Mehrheit gewählte Vorsitzende der FDP." Leihstimmen von CDU-Wählern habe die FDP in Niedersachsen nicht nötig: "Wir stehen nicht mit dem Sammelhut vor der Kirche der Kanzlerin."

Will Lindner FDP-Vizechef werden?

Ex-Generalsekretär Lindner wollte sich an der Debatte über Rösler nicht beteiligen. Die FDP müsse über Inhalte reden, um bei der Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar erfolgreich zu sein, sagte Lindner in Düsseldorf. Das gelte vor allem für Niebel. "Es spricht für sich, dass ausgerechnet Horst Seehofer die FDP zur Geschlossenheit aufruft. Ich hoffe, dass auch Dirk Niebel diesen Hinweis von Herrn Seehofer einzuordnen versteht."

Die NRW-FDP wird sich laut Lindner nicht für einen vorgezogenen Parteitag der Bundes-FDP einsetzen. Auf die Frage, ob er selbst nach dem Amt des Parteivizechefs greifen wolle, sagte Lindner, die NRW-FDP werde als stärkster Landesverband noch darüber beraten, wie sie sich personell in den Bundesverband einbringen wolle. Dies werde in "zeitlicher Nähe" zum Bundesparteitag im Mai geschehen.

Beim Dreikönigstreffen in Stuttgart hatte Niebel am Sonntag die Krise der FDP mit scharfer Kritik an der Parteiführung weiter angeheizt. Er forderte ein neues Führungsteam für die Bundestagswahl.

Rösler verlangte dagegen, die Reihen zwei Wochen vor der wichtigen Niedersachsen-Wahl zu schließen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) riet seiner Partei, sich im Wahlkampf auf inhaltliche Fragen zu konzentrieren. "An Personaldebatten beteilige ich mich nicht."

Döring: "Die FDP ist keine Therapiegruppe"

FDP-Generalsekretär Patrick Döring forderte im ZDF von der Partei volle Konzentration auf die Niedersachsen-Wahl: "Wir sind ja alle nicht in einer Therapiegruppe, sondern in einer politischen Partei."

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow forderte ein Ende der Personaldebatte. "Ich gehe davon aus, dass jetzt alle zwei Wochen lang einfach Mal die Klappe halten, damit Stefan Birkner und die niedersächsische FDP endlich die Chance bekommen, die Erfolge ihrer schwarz-gelben Regierung auf Landesebene darzustellen", sagte er der "Rheinischen Post". (dpa/dapd)



Kommentare
07.01.2013
17:36
FDP
von akaz | #2

@ wohlzufrieden: Mit einer Linienmaschine, oder warten, bis der MAD dahin fliegt?

Wer die Rede von Niebel am Sonntag verfolgt hat (oder besser "verfolgen musste"), muss sich doch ehrlich fragen, wo liegt der Nutzen dieses Schwätzers für Deutschland? Er ist doch so zerrissen!
Nur die danach redeten, tragen ebenfalls nicht zum Wohlergehen des Universums bei. Bei Brüderle bin ich in Keller gegangen und hab Kohlen abgestaubt. Rösler tat mir dann schon irgendwie wieder leid.
Erstaunt war ich über den frenetischen Applaus, der die Oper fast zum Einsturz gebracht hat. Nach Röslers Verständnis wird es Deutschland nicht mehr geben, wenn es die FDP nicht mehr gibt. Es könnte auch sein, dass die Welt untergeht. Vielleicht hatten die Mayas doch recht, sie haben sich nur im Datum vertan. :-))

1 Antwort
akaz | #2
von wohlzufrieden | #2-1

Gut geschrieben! Apropos Mayas: Das merkwürdige Gerede von Klein-Phillip kann aber auch darauf zurück zu führen sein, das er von der Biene Maya gestochen wurde... Ihnen einen schönen Abend!

07.01.2013
15:38
Der Bauch-Niebel der FDP
von wohlzufrieden | #1

Wickelt Niebel in einen Teppich, und schickt ihn nach Afghanistan...

Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Die seit Wochen andauernden Luftschläge der internationalen Koalition bringen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenenklave Kobane allmählich in Bedrängnis. Kurdische Kämpfer nahmen den Dschihadisten am Samstag weitere Gebiete ab.
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?