Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Eckpunkte für Umgang mit Beschneidungen vorgelegt

25.09.2012 | 21:29 Uhr
Foto: /dapd/Michael Klug

Die Bundesregierung will Beschneidungen an Jungen erlauben, sofern sie mit Einwilligung der Eltern und nach den Regeln der ärztlichen Kunst vorgenommen werden.

Berlin (dapd). Die Bundesregierung will Beschneidungen an Jungen erlauben, sofern sie mit Einwilligung der Eltern und nach den Regeln der ärztlichen Kunst vorgenommen werden. In Eckpunkten, die das Bundesjustizministerium am Dienstag an Bundesländer und Verbände verschickt hat und die mehreren Zeitungen vorliegen, ist vorgesehen, dass die Beschneidung zwar eine Körperverletzung bleibt, zugleich aber nicht rechtswidrig und damit nicht strafbar ist.

Zu den Regeln der Kunst gehöre "die gebotene und wirkungsvolle Schmerzbehandlung". Die Beschneidung dürfe das Kindeswohl nicht gefährden. Wie die "Süddeutsche Zeitung", die "Welt" und die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in ihren Mittwochausgaben weiter berichten, stellt der mit Spannung erwartete Gesetzentwurf ausdrücklich nicht auf eine religiöse Motivation der Eltern ab. Die Rechtspraxis sähe sich sonst "vor die schwierige Aufgabe gestellt, den Inhalt religiöser Überzeugungen ermitteln zu müssen".

Das Landgericht Köln hatte in einem Aufsehen erregenden Urteil die Auffassung vertreten, dass es sich bei Beschneidungen um eine rechtswidrige Körperverletzung handele und die Einwilligung der Eltern unbeachtlich sei. Das Urteil erregte weltweit Aufmerksamkeit. Bei Juden und Muslimen verursacht es noch immer heftige Empörung.

Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast sagte am Dienstagabend in Berlin: "Wir haben für Freitag zu einer Anhörung eingeladen, um mit einer ausführlichen Beratung zu beginnen. Die vom Justizministerium vorgelegten Eckpunkte werden wir dabei auch beraten."

Grundsätzlich halte sie es für richtig, "hier zu einer sehr sorgfältigen Beratung durch den Bundestag zu kommen und am Ende die Fraktionsdisziplin aufzuheben", sagte Künast. Die Debatte um die Beschneidung sei keine leichte Debatte. Die körperliche Unversehrtheit des Kindes, die Religionsfreiheit und die elterliche Sorge müssten miteinander verbunden werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
12.10.2012
16:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.10.2012
16:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.09.2012
08:44
Eckpunkte für Umgang mit Beschneidungen vorgelegt
von Der.Luedenscheider | #3

Auf der einen Seite stellt der Gesetzesentwurf nicht ausdrücklich auf eine religiöse Motivation der Eltern ab, aber auf der anderen Seite müsse laut Frau Künast die Religionsfreiheit in diese Debatte eingebracht werden.

Ja, was denn nun? Da sieht man doch die verlogene Heuchelei der Politik zu diesem Thema.

26.09.2012
09:00
Eckpunkte für Umgang mit Beschneidungen vorgelegt
von Dr.Akula | #2

Dieses Gesetz ist eigentlich nicht haltbar. Wenn ich Jungs beschneiden darf dann muss das auch für Mädchen gelten. (Gleichberechtigung). Und ich werde hier in Rüttenscheid dann sofort eine Beschneidungsbar eröffnen, als Spezialität gibts dann gebratene Häutchen oder Lippchen in leckeren Soßen. Man wird das ein Spaß.

26.09.2012
06:41
Eckpunkte für Umgang mit Beschneidungen vorgelegt
von 3009nico | #1

Und wieder mal knickt unser toller Staat ein. Sollte nicht auch Deutschland mal für bestimmte Werte stehen, z.B. dass an einem Minderjährigen nicht rumgeschnibbelt wird und er es mit 18 selbst bestimmen kann.
Falls die Eltern sich zu einem anderen Schritt entschließen, dann müssen sie das tun, aber in Deutschland gilt ein Anrecht auf körperliche Unversehrtheit. Nur akzeptiert das keiner mehr. Und die Praxis gibt den Protestlern ja auch Recht, schon schauen die Politiker, dass die Gesetze flugs geändert werden.

Langsam aber sicher findet ein Ausverkauf statt. Wenn dann bald noch die EU das Sagen im Lande hat, dann gut Nacht!
Ich frage mich immer, wann ist in Deutschland mal die Schmerzgrenze überschritten, wann gehen hier die Proteste los. Es wird Zeit, dass die Politiker ihre Wähler mal wieder ernst nehmen.

Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

 
Aus dem Ressort
IS-Miliz will vermissten US-Reporter enthauptet haben
Irak
Das Video einer Enthauptung schockiert Washington. Die Terrormiliz Islamischer Staat will einen US-Fotografen als Vergeltung für den amerikanischen Militäreinsatz ermordet haben. Der Journalist wird seit 2012 vermisst. Die Echtheit des Videos konnte allerdings noch nicht bestätigt werden.
Rot-Grün macht den NRW-Beamten ein neues Angebot
Beamte
Die NRW-Regierung hat nach dem Urteil des Landesverfassungsgerichts den 226.000 höheren Staatsdienern ein neues Angebot vorgestellt: Sie sollen mit einer Verzögerung von neun Monaten eine Gehaltserhöhung von 1,5 Prozent und einen einmaligen Nachschlag erhalten. Der Vorschlag stößt schon auf Kritik.
Neue Angriffe nach Ende der Feuerpause im Gaza-Konflikt
Gaza
Aus der Feuerpause wurde keine dauerhafte Waffenruhe im Gaza-Konflikt. Militante Palästinenser feuerten Raketen auf Israel. Bei Luftangriffen Israels im Gazastreifen gibt es wieder Tote. Dabei standen beide Seiten angeblich kurz vor der Einigung über eine mehrwöchige Feuerpause.
Düsseldorf hat die meisten Selbstanzeigen von Steuersündern
NRW-Finanzen
4500 reuige Steuersünder haben sich allein im ersten Halbjahr 2014 bei den Behörden in NRW gemeldet. Das spült laut Finanzministerium 850 Millionen Euro in die klamme Landeskasse. Dabei gibt es große regionale Unterschiede: Düsseldorf hat die meisten Selbstanzeigen, Essen die wenigsten.
Gabriel will trotz Unions-Kritik weniger Rüstungsexporte
Waffenindustrie
Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel will Waffen-Lieferungen in Drittstaaten im Zweifel ablehnen. Die Rüstungsindustrie tut alles, um diesen Kurs zu korrigieren. Auch wütende Betriebsräte und der Hinweis auf gefährdete Jobs können ihn nicht umstimmen - sehr zum Ärger von Unionspolitikern.