Dutzende Tote bei Drohnenangriffen in Ost-Afghanistan

Regelmäßig versucht die US-geführte Allianz in Afghanistan Extremisten mit unbemannten Kampfdrohnen zu bekämpfen.
Regelmäßig versucht die US-geführte Allianz in Afghanistan Extremisten mit unbemannten Kampfdrohnen zu bekämpfen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Bei Drohnenangriffen im Osten Afghanistans sollen 49 Rebellen getötet worden sein. Laut Regionalführung sind keine Zivilisten ums Leben gekommen.

Kabul.. In der ostafghanischen Provinz Nangarhar sind nach Angaben der Regionalführung mindestens 49 Rebellen bei mehreren Drohnenangriffen getötet worden. Die Luftschläge in der Nacht zu Dienstag hätten Verstecke von Extremisten im Distrikt Achin zum Ziel gehabt, teilte der Sprecher des Gouverneurs mit. Zivilisten seien nicht getötet worden.

In der Hauptstadt Kabul sprengte sich nach Polizeiangaben am Dienstag ein Selbstmordattentäter neben einem Nato-Konvoi in die Luft. Der Fahrer eines der Fahrzeuge und ein Zivilist seien verletzt worden, teilte der Sprecher der Kabuler Polizei mit. Umliegende Gebäude seien beschädigt worden. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. (dpa)