Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Syrien

Dutzende Tote bei Anschlägen in Aleppo

03.10.2012 | 13:24 Uhr
Bei Selbstmordanschlägen in der syrischen Stadt Aleppo sind am Mittwoch mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Foto: afp

Aleppo.  Bei den Explosionen in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo sind offenbar noch mehr Menschen ums Leben gekommen, als zunächst gemeldet. Mindestens 40 seien getötet und 90 verletzt worden, berichtete die oppositionelle Syrische Beobachtergruppe für Menschenrechte am Mittwoch.

Bei mehreren Anschlägen mit Autobomben sind in der nordwestsyrischen Stadt Aleppo nach Angaben von Aktivisten am Mittwoch mindestens 40 Menschen getötet worden. Mindestens 90 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Nach übereinstimmenden Angaben detonierten im Zentrum der seit Monaten umkämpften Metropole mindestens drei Bomben.

Auch ein städtischer Beamter sprach von dutzenden Toten und Verletzten. Er gab zunächst an, 27 Menschen seien getötet und mehr als 70 verwundet worden. Die Zahl der Toten könne sich noch erhöhen, weil es viele Schwerverletzte gebe, sagte der Beamte. Die Beobachtungsstelle erklärte, unter den Todesopfern seien vor allem Armeeangehörige. Auch aus Militärkreisen hieß es, mehrere Soldaten seien getötet worden.

Laut der Beobachtungsstelle richteten sich die Attacken gegen einen Offiziersclub und ein Hotel in der Nähe des Saadallah-al-Dschabiri-Platzes. An dem Platz im Zentrum der seit Monaten heftig umkämpften Stadt befinden sich auch zahlreiche Regierungsgebäude. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011 starben nach Angaben der Beobachtungsstelle in Syrien mehr als 31.000 Menschen.

Syrien-Beauftragter will diese Woche in Krisenregion zurückkehren

Der internationale Syrien-Beauftragte Lakhdar Brahimi will noch in dieser Woche in die Krisenregion zurückkehren . Brahimi werde versuchen, einen Weg zum politischen Dialog in Syrien zu ebnen, sagte der stellvertretende UN-Generalsekretär Jan Eliasson am Dienstag in New York. Die syrische Armee nahm Rebellenhochburgen in und um die Hauptstadt Damaskus unter Beschuss.

Video
New York, 02.10.12: Syriens Außenminister Walid al-Muallim hat seinen Auftritt vor der UN-Vollversammlung am Montag genutzt, um die Türkei, Saudi-Arabien und weitere Nahost-Staaten erneut zu beschuldigen, die Rebellen militärisch zu unterstützen.

Eliasson sagte, er wisse nicht, ob Brahimi nach Syrien einreisen könne. In jeden Fall werde sich der Syrien-Beauftragte um einen Dialog zwischen Regierung und Rebellen bemühen. Den Anfang solle die syrische Führung mit einer Einstellung der Luftangriffe machen. Dieser Schritt müsse von einer "Reduzierung der Gewalt im anderen Lager" beantwortet werden. So könnten "im besten Fall" ein Waffenstillstand und eine Rückkehr zum politischen Dialog erreicht werden, sagte Eliasson. Brahimi wolle zudem von der kommenden Woche an von Kairo aus arbeiten, um näher an den Entwicklungen der Region zu sein.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte nach einem Treffen mit dem syrischen Außenminister Walid Muallem am Rande der UN-Vollversammlung in New York gesagt, es sei an der Zeit, dass die Führung in Damaskus ihre Offensive zurückzufahren. Er forderte die syrische Regierung auf, Mitgefühl mit dem Volk zu zeigen.

Syrische Armee greift Vororte von Damaskus an

Bei einem Angriff auf einen Vorort von Damaskus , Harasta, wurden nach Oppositionsangaben am Dienstag mindestens elf Menschen getötet. Unter den Opfern seien zwei Frauen, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. In der Rebellenhochburg Duma nordöstlich der Hauptstadt hätten die Truppen mindestens fünf Zivilisten getötet.

Video
Aleppo, 30.09.12: Bei den anhaltenden Kämpfen zwischen Aufständischen und Soldaten ist nach Angaben der Rebellen ein Feuer im historischen Markt ausgebrochen. Im Basar von Suk al-Madina sollen bis zu 1000 Geschäfte durch Flammen zerstört worden sein.

Die amtliche Tageszeitung Al-Baas berichtete, das Militär sei seinem Ziel nähergekommen, die gesamte Region um Damaskus wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Von den Rebellen verbreitete Videoaufnahmen zeigten zahlreiche Menschen, die in der Nacht in Autos aus Duma flohen.

Seit einem Angriff der Rebellen in Damaskus Mitte Juli , bei dem Verteidigungsminister Daud Radschha sowie sein Vize, Assads Schwager Assef Schaukat, getötet wurden, haben die Regierungstruppen die Rebellen in die Außenbezirke und Vororte von Damaskus abgedrängt. Sie verloren jedoch die Kontrolle über mehrere Grenzübergänge und kämpfen um die Kontrolle der Millionenmetropole Aleppo. (afp/rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Kassenpatienten länger auf Arzttermine warten müssen
Ärzte
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand.
US-Geheimdienst NSA meldet Patent auf Kindersitz an
Geheimdienstarbeit
Die Entwicklungsabteilung des US-Geheimdienstes NSA hat mit der Anmeldung einer Reihe von Patenten überrascht. Neben Erfindungen auf den Gebieten Datenverschlüsselung und Übersetzung wurde auch ein Patent für einen Autokindersitz angemeldet, der sich über die Jahre der Größe des Kindes anpasst.
Ukraine führt 1,5 Prozent Kriegssteuer auf Einkommen ein
Ukraine
Das Parlament in Kiew hat am Donnerstag das Rücktrittsgesuch von Regierungschef Jazenjuk abgelehnt und eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land eingeführt. Derweil hat die ukrainische Führung eine eintätige Waffenruhe im umkämpften Osten angekündigt.
Gericht lehnt Zschäpes Befangenheitsantrag im NSU-Prozess ab
NSU-Prozess
Das Oberlandesgericht München hat den Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe abgelehnt. Die Verteidiger der Hauptangeklagten im NSU-Prozess hatten geltend gemacht, dass der Senat einen Zeugen einseitig befragt habe. Die Bundesanwaltschaft nannte den Antrag "absurd"
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?