Das aktuelle Wetter NRW 18°C
NSU

Dutzende Geheimdienst-Spitzel im Umfeld des NSU-Terrortrios

04.09.2012 | 07:44 Uhr
Dutzende Geheimdienst-Spitzel im Umfeld des NSU-Terrortrios
Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Um sie herum waren offenbar mehrere Dutzend V-Leute für Verfassungschutz und Nachrichtendienst aktiv.Foto: dapd

Erfurt.  Im Umfeld der rechtsextremen Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe waren offenbar zahlreiche V-Leute eingesetzt. Laut einem Medienbericht von Dienstag war die Organisation Thüringer Heimatschutz "von Spitzeln durchsetzt".

Die Nachrichtendienste von Bund und Ländern sind von etwa 40 V-Leuten und Spitzeln aus dem Thüringer Heimatschutz informiert worden. Dies ergibt sich laut einem Bericht der Zeitung "Thüringer Allgemeine" (Dienstagausgabe) aus internen Berechnungen der Untersuchungsausschüsse von Bundestag und Landtagen, die sich mit dem rechtsextremistischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) beschäftigen.

Der Heimatschutz war in den 1990er Jahren das stärkte Neonazi-Netzwerk in Thüringen. Ihm gehörten nach Angaben der Zeitung bis zu rund 140 Mitglieder an, darunter auch die mutmaßlichen Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Für die Vize-Chefin des Thüringer Untersuchungsausschusses, Martina Renner, wurde der Heimatschutz offenkundig nicht nur nachrichtendienstlich beobachtet. "Die Organisation war von Spitzeln durchsetzt", sagte die Linke-Landtagsabgeordnete der Zeitung. (dapd)


Kommentare
04.09.2012
10:29
Dutzende Geheimdienst-Spitzel im Umfeld des NSU-Terrortrios
von Hossa66 | #2

Gibts auch irgendwann mal was handfestes zur NSU. Man hört immer nur von Spekulationen und eine Anklage gibts bis heute nicht.

04.09.2012
08:57
Dutzende Geheimdienst-Spitzel im Umfeld des NSU-Terrortrios
von holmark | #1

Nach dem Krieg haben alte Nazis den Geheimdienst wieder aufgebaut. Das Ergebnis können wir nun betrachten.

2 Antworten
Dutzende Geheimdienst-Spitzel im Umfeld des NSU-Terrortrios
von orirar | #1-1

Die hätten sich mal de DDR zum Vorbild nehmen sollen.

Vorbild DDR
von holmark | #1-2

orirar, die DDR hatte den KGB, und zwar nicht freiwillig wie im Westen die Nazis. Im Ergebnis aber auch nicht besser...

Aus dem Ressort
Ruhrbischof fordert zu Ostern mehr Einsatz für Flüchtlinge
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen in seiner Osterpredigt in Essen zu mehr Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. Für Christen sei es Pflicht, Menschen aufzunehmen und integrierend zu wirken. Die Menschen sollten nicht von Überfremdung reden.
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?