Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Schule

Duisburger Vorschulkinder mit großen Sprachdefiziten

07.02.2013 | 17:33 Uhr
Duisburger Vorschulkinder mit großen Sprachdefiziten
Lesen macht Spaß und schult die Sprachfähigkeit. Wenn die Lehrerin eine Geschichte vorliest, hören die Kinder gebannt zu. In vielen Familien passiert das offenbar viel zu selten.Foto: Guido Raith

Duisburg.   Traurige Spitzenposition für Duisburg. Nirgends in NRW benötigen mehr Vorschulkinder sprachliche Förderung als in dieser Stadt. Nach der jüngsten Sprachstudie haben 40 Prozent der Vorschulkinder sprachliche Defizite. Viele sprechen zuhause kein Deutsch.

Die „deutsche Sprachlosigkeit“ in Familien mit Migrationshintergrund beschert Duisburg eine traurige Spitzenposition: Nirgends in NRW benötigen mehr Vorschulkinder intensive staatliche Fördermaßnahmen. Jedes zweite Duisburger Vorschulkind spricht zu Hause kein Deutsch.

40 Prozent der Vorschulkinder in Duisburg haben nach der jüngsten Sprachstandstudie „Delfin4“ aus 2012 derart massive sprachliche Defizite, dass sie ohne intensive Fördermaßnahmen bereits in der Grundschule mit Sicherheit scheitern würden. Mit dieser Quote nimmt nach Auskunft der Schulaufsicht die Stadt Duisburg landesweit nunmehr die traurige Spitzenposition ein. Im Vorjahr stand noch Remscheid an dieser Position.

Familien mit Migrationshintergrund besonders betroffen

Diese Beobachtung wird gestützt durch eine aktuelle Erhebung des nordrhein-westfälischen Landesamtes für Statistik („Kinder in Kita-Betreuung in NRW“) wie auch des aktuellen Duisburger Sozialberichtes. Die „deutsche Sprachlosigkeit“ in Familien mit Migrationshintergrund und Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren ist nach Einschätzung von Jugendamtsleiter Thomas Krützberg „nach wie vor sehr groß und sie wächst sogar weiter leicht an“.

Lesen Sie auch:
Migranten-Eltern in Duisburg sprechen zu selten Deutsch

Immer weniger Duisburger Eltern mit Migrationshintergrund sprechen in der Familie vorrangig auf Deutsch. Jugendamtsleiter Krützberg spricht von „deutscher Sprachlosigkeit“. Die Stadt Duisburg und das Land versuchen mit Sprachförderung gegenzusteuern.

Erstmals machte die Stadt nun Aussagen über die räumliche Verteilung dieses Phänomens im Stadtgebiet. Bezogen auf die Schuleingangsuntersuchung der Stadt wird deutlich, dass zum Beispiel jedes vierte Kind in den Stadtbezirken Hamborn Deutsch nicht als Erstsprache spricht und gleichzeitig nur schlechte Deutschkenntnisse aufweist.

Doch der Sozialbericht zeigt auch auf: Nicht nur Migrantenkinder, sondern auch Kinder mit deutscher Herkunft haben zuweilen einen großen Sprachförderbedarf. Hier verweist der Sozialbericht auf den aktuellen Delfin4-Sprachstandtest. Der spricht davon, dass 39,95 Prozent der getesteten vierjährigen Vorschulkinder „förderbedürftig“ seien.

Stefan Endell


Kommentare
26.02.2013
13:04
Duisburger Vorschulkinder mit großen Sprachdefiziten.
von Medley | #1

Wenn man konsterniert, das Geisteskraft und Eloquenz -im statistischen Durchschnitt gesehen- in einem signifikanten Maße korrellieren, dann....nuja, dann schweigen wir besser bei dem Thema. Im Übrigen habe ich vor ein paar Jahren mal im Internet gelesen, daß in Duisburg -in relativen Zahlen gesehen- die meisten Hauptschüler(ca. 60%) in Bezug zu allen anderen deutschen Städten wohnen. Ex nihilo nihil fit. So ist das halt eben auf der Welt.

Aus dem Ressort
CSU-Chef Seehofer warnt vor Scheitern der Pkw-Maut
Maut-Pläne
Lange hat die SPD die Themen in der schwarz-roten Koalition bestimmt — jetzt ist die Union dran. Ihr Thema: die Pkw-Maut. Leider die geplante Vignette vor allem in den eigenen Reihen umstritten. CSU-Chef Seehofer fürchtet sogar, das Projekt werde scheitern.
Schwere Kämpfe - USA ziehen Botschaftspersonal aus Libyen ab
Milizen
Die Lage in Libyen wird immer gefährlicher. Wegen der heftigen Kämpfe rivalisierender Milizen in der Hauptstadt Tripolis verlassen nun auch die Mitarbeiter der US-Botschaft das Land. Das Gebäude ist nicht weit vom Flughafen entfernt, um dessen Kontrolle die Milizen kämpfen.
EU lässt russische Geheimdienst-Chefs nicht einreisen
Ukraine-Krise
Die Strafliste der EU in der Ukraine-Krise wird länger: Moskaus führende Geheimdienstler dürfen nicht mehr einreisen. Ihre Konten wurden gesperrt. Wirtschafts-Sanktionen sollen bald folgen — aber Moskau zeigt sich von den Drohgebärden aus Europa bislang unbeeindruckt.
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?