Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

DRK will Rechtsanspruch für Kinderbetreuung bis zwölf Jahren

13.03.2013 | 09:20 Uhr

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, hat sich für einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagesplatz für alle Kinder und Schulkinder im Alter von ein bis zwölf Jahren ausgesprochen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" forderte Seiters Politik und Wirtschaft auf, über familienfreundlichere Arbeitszeiten nicht nur zu diskutieren, sondern "Nägel mit Köpfen" zu machen.

Osnabrück/Dortmund (dapd). Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, hat sich für einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagesplatz für alle Kinder und Schulkinder im Alter von ein bis zwölf Jahren ausgesprochen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" forderte Seiters Politik und Wirtschaft nach dem Familiengipfel vom Dienstag auf, über familienfreundlichere Arbeitszeiten nicht nur zu diskutieren, sondern "Nägel mit Köpfen" zu machen. Wichtige Voraussetzung für Vereinbarkeit von Familie und Beruf seien ein ausreichendes Angebot an Kitas und Ganztagsbetreuung. "Die Finanzierung von Kita-Plätzen sollte Vorrang haben vor der geplanten Einführung des Betreuungsgeldes", forderte der DRK-Präsident.

Ein Rechtsanspruch auf einen Ganztagesplatz für Ein- bis Zwölfjährige rechne sich auch für den Steuerzahler, sagte Seiters. Er koste den Staat zunächst zwar rund 2,4 Milliarden Euro jährlich. Durch die steigende Erwerbsbeteiligung von Alleinerziehenden könnten aber gleichzeitig pro Jahr 441 Millionen Euro an Transferleistungen eingespart und 1,4 Milliarden Euro an Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen zusätzlich eingenommen werden. Das DRK betreibt bundesweit rund 1.300 Kindertagesstätten mit mehr als 93.000 Plätzen.

Zum 1. August tritt zunächst der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder unter drei Jahren in Kraft. Dieser wird aus Sicht des Deutschen Kinderschutzbund aber nicht einzuhalten sein. "Ich rechne damit, dass es im August zu einer Katastrophe kommt, wenn der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz in Kraft tritt", sagte der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Mittwochausgabe). Er warnte zugleich davor, auf die Schnelle Kindertagesstätten mit ungelerntem Personal, zu großen Gruppen und zu kleinen Räumen aufzubauen. "Damit würde sich der Staat der Vernachlässigung von Kindern schuldig machen", sagte Hilgers.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Zschäpe muss im NSU-Prozess alle drei Verteidiger behalten
NSU-Prozess
Einen Vertrauensverlust in ihre Anwälte hat die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, beklagt. Sie wird angeklagt, an den zehn Morden des NSU beteiligt gewesen zu sein. Bestellt das Oberlandesgericht München nun neue Pflichtverteidiger? Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat erfahren: Nein.
Isis-Terrorist Silvio K. wird Thema im NRW-Landtag
Salafisten
Das Landeskriminalamt (LKA) bestätigt Ermittlungen und Haftbefehl gegen den Salafisten Silvio K.. Innenminister Ralf Jäger (SPD) wirkt auf die Opposition „hilflos“. „Es kann nicht sein, dass in NRW Salafisten ihr Unwesen treiben und der Staat schaut tatenlos zu“, sagt CDU-Fraktionsvize Biesenbach.
Separatisten haben Flugschreiber von Flug MH17 herausgegeben
Flugzeug-Unglück
Nach dem mutmaßlichen Abschuss von Flug MH17 kommt womöglich Bewegung in die Aufklärung: Pro-russische Separatisten haben mit den Black Boxes wichtige Beweisstücke an Malaysia übergeben. Die Leichen der Insassen sollen so schnell wie möglich obduziert werden.
USA vermitteln im Gazakonflikt und geben 35 Millionen Euro
Nahost
Der Gazakonflikt wird immer blutiger. UN und USA bemühen sich um eine Waffenruhe - bisher vergeblich. Bislang sind 580 Palästinenser und 29 Israelis bei dem Kämpfen ums Leben gekommen. Die USA haben 35 Millionen Euro für humanitäre Hilfe im Gazastreifen angekündigt.
Mehr Bafög - was Schüler, Studenten und Eltern wissen müssen
Bafög
Die Koalition will Studierende und Schüler weitere zwei Jahre auf die nächste Bafög-Erhöhung warten lassen - bis Herbst 2016. Dafür soll es dann zusätzliche Verbesserungen geben. Die Bafög-Sätze sollen um sieben Prozent steigen, ebenso die Elternfreibeträge. Die wichtigsten Fragen und Antworten.