Das aktuelle Wetter NRW 12°C
US-Vorwahlen

Dreifacher Vorwahlerfolg für Santorum ärgert Mitt Romney

08.02.2012 | 16:33 Uhr
Dreifacher Vorwahlerfolg für Santorum ärgert Mitt Romney
Rick Santorum hat in Missouri, Minnesota und Colorado klar gegen den bisherigen Favoriten Romney gewonnen. Foto: dapd

Washington.   Der Außenseiter Rick Santorum siegt bei drei Vorwahlen der US-Republikaner. Die Frage, wen die Republikaner jetzt gegen Präsident Barack Obama ins Rennen schicken, ist wieder offen. Der bisherige Favorit Mitt Romney hat jetzt Druck von der erzkonservativen Seite.

Rückschlag für Mitt Romney beim Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner: Nach den überraschenden Erfolgen des bis dahin abgeschlagenen Rick Santorum bei den Vorwahlen in Missouri, Minnesota und Colorado über den klaren Favoriten Romney scheint die Frage, wen die Republikaner gegen Präsident Barack Obama ins Rennen schicken, wieder offen.

Zwar konnte der erzkonservative Santorum bei den Delegiertenstimmen kaum ge­genüber Romney aufholen – die insgesamt 125 zu verteilenden Stimmen werden erst im Frühjahr auf regionalen Parteiversammlungen vergeben. Aber auch symbolische Niederlagen sind Niederlagen.

Mitt Romney, Ex-Gouverneur von Massachusetts, und seit Wochen der gefühlte Kandidat, auf den alles zuläuft, hat einen satten Schuss vor den Bug bekommen. Sein geplanter Durchmarsch ist ins Stottern geraten. Vor allem bei weißen, stark religiös und konservativ geprägten und wirtschaftlich nicht auf Rosen gebetteten Wählergruppen kommt der Multi-Millionär einfach nicht an.

Den Ton getroffen

Santorum dagegen, erz-katholisch, traf offenbar den Ton einer Mehrheit, die keinen moderaten Republikaner ge­gen Obama aufbieten will. Der Enkel italienischer Einwanderer ist entschiedener Streiter gegen Abtreibung und Gleichstellung der Homo-Ehe.

Nach dem schlechten Abschneiden der anderen Konkurrenten Newt Gingrich und Ron Paul bringt sich Santorum jetzt mit Macht als einzige wahre Alternative zu Romney und Obama in Stellung. Das Gelingen dieser Strategie wird aber skeptisch beurteilt. Romney, der in Florida den Widersacher Gingrich mit einer millionenschweren Negativ-Kampagne im Fernsehen ausschaltete, hat in Missouri, Minnesota und Colorado kaum Anzeigen geschaltet. Gegen nie­­- manden. Das dürfte sich ändern. Absehbare Zielscheibe: der frömmelnde Santorum.

Romneys Wahlkampfkasse ist prall gefüllt, Santorum in dieser Hinsicht eher ein Sozialfall. Vor den nächsten Abstimmungen in Arizona und Michigan Ende Februar wird sich Santorum „sehr warm anziehen müssen“, heißt es bei den Beobachtern des Internet-Portals „Politico“.

Dirk Hautkapp



Kommentare
Aus dem Ressort
Regenschirm-Revolutionäre fordern Demokratie in China
Hongkong
Zehntausende fordern in der Metropole Hongkong Demokratie und freie Wahlen. Die chinesische Regierung spricht hingegen von Gewalttätern und sieht den „sozialen Frieden“ bedroht. Nun haben die Protestler ein Ultimatum gestellt: Eine Wahlreform bis Donnerstag. Wie wird Chinas Führung reagieren?
Kurden vertreiben Terrormiliz IS aus Orten im Nordirak
Konflikte
Bislang waren die Kurden den IS-Extremisten militärisch unterlegen. Doch in den vergangenen Wochen lieferte der Westen Waffen an die Peschmerga. Nun melden die Kurden Erfolge im Kampf gegen den IS.
Verfassungsschutz soll Wachleute in Asylheimen durchleuchten
Flüchtlinge
Innenminister Ralf Jäger (SPD) zieht erste Konsequenzen aus dem Misshandlungsskandal in mehreren Flüchtlingsunterkünften - und kündigt stärkere Kontrollen an. Die Frage nach Kontrollmängeln in der Vergangenheit ließ er bei seiner Pressekonferenz am Dienstag allerdings unbeantwortet.
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos