Das aktuelle Wetter NRW 8°C
US-Vorwahlen

Dreifacher Vorwahlerfolg für Santorum ärgert Mitt Romney

08.02.2012 | 16:33 Uhr
Dreifacher Vorwahlerfolg für Santorum ärgert Mitt Romney
Rick Santorum hat in Missouri, Minnesota und Colorado klar gegen den bisherigen Favoriten Romney gewonnen. Foto: dapd

Washington.   Der Außenseiter Rick Santorum siegt bei drei Vorwahlen der US-Republikaner. Die Frage, wen die Republikaner jetzt gegen Präsident Barack Obama ins Rennen schicken, ist wieder offen. Der bisherige Favorit Mitt Romney hat jetzt Druck von der erzkonservativen Seite.

Rückschlag für Mitt Romney beim Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner: Nach den überraschenden Erfolgen des bis dahin abgeschlagenen Rick Santorum bei den Vorwahlen in Missouri, Minnesota und Colorado über den klaren Favoriten Romney scheint die Frage, wen die Republikaner gegen Präsident Barack Obama ins Rennen schicken, wieder offen.

Zwar konnte der erzkonservative Santorum bei den Delegiertenstimmen kaum ge­genüber Romney aufholen – die insgesamt 125 zu verteilenden Stimmen werden erst im Frühjahr auf regionalen Parteiversammlungen vergeben. Aber auch symbolische Niederlagen sind Niederlagen.

Mitt Romney, Ex-Gouverneur von Massachusetts, und seit Wochen der gefühlte Kandidat, auf den alles zuläuft, hat einen satten Schuss vor den Bug bekommen. Sein geplanter Durchmarsch ist ins Stottern geraten. Vor allem bei weißen, stark religiös und konservativ geprägten und wirtschaftlich nicht auf Rosen gebetteten Wählergruppen kommt der Multi-Millionär einfach nicht an.

Den Ton getroffen

Santorum dagegen, erz-katholisch, traf offenbar den Ton einer Mehrheit, die keinen moderaten Republikaner ge­gen Obama aufbieten will. Der Enkel italienischer Einwanderer ist entschiedener Streiter gegen Abtreibung und Gleichstellung der Homo-Ehe.

Nach dem schlechten Abschneiden der anderen Konkurrenten Newt Gingrich und Ron Paul bringt sich Santorum jetzt mit Macht als einzige wahre Alternative zu Romney und Obama in Stellung. Das Gelingen dieser Strategie wird aber skeptisch beurteilt. Romney, der in Florida den Widersacher Gingrich mit einer millionenschweren Negativ-Kampagne im Fernsehen ausschaltete, hat in Missouri, Minnesota und Colorado kaum Anzeigen geschaltet. Gegen nie­­- manden. Das dürfte sich ändern. Absehbare Zielscheibe: der frömmelnde Santorum.

Romneys Wahlkampfkasse ist prall gefüllt, Santorum in dieser Hinsicht eher ein Sozialfall. Vor den nächsten Abstimmungen in Arizona und Michigan Ende Februar wird sich Santorum „sehr warm anziehen müssen“, heißt es bei den Beobachtern des Internet-Portals „Politico“.

Dirk Hautkapp



Kommentare
Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke