Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Politik

Drei Tote bei israelischem Luftangriff im Gazastreifen

22.10.2012 | 20:17 Uhr
Foto: /dapd

Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben am Montag drei Kämpfer ums Leben gekommen. Einer der Toten gehörte der radikalislamischen Hamas zufolge ihrem militärischen Flügel an. Ein anderer stammte aus den Reihen der sogenannten Volkswiderstandskomitees, wie die palästinensische Gruppe mitteilte.

Gaza-Stadt (dapd). Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben am Montag drei Kämpfer ums Leben gekommen. Einer der Toten gehörte der radikalislamischen Hamas zufolge ihrem militärischen Flügel an. Ein anderer stammte aus den Reihen der sogenannten Volkswiderstandskomitees, wie die palästinensische Gruppe mitteilte. Die Identität des dritten Opfers, der Behördenangaben zufolge später seinen Verletzungen erlag, war zunächst unklar.

Die israelischen Streitkräfte bestätigten einen Angriff am Montag. Der Aktion sei ein Mörserangriff auf eine israelische Militärpatrouille vorausgegangen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
NRW bekommt mehr Geld für den Nahverkehr - ab 2030
ÖPNV
Mehr Gerechtigkeit für Millionen Pendler in Nordrhein-Westfalen: Das Land ist eines von dreien, die künftig vom Bund mehr Geld für Busse und Bahnen bekommen sollen als bisher. Es ist das Ergebnis ziemlich zäher Verhandlungen, denn andere Länder mussten dafür Verzicht üben.
Geheim! Wie das NRW-Kabinett von Panne zu Panne torkelt
Glosse
Die Ministerpräsidentin unerreichbar, der Innenminister beklaut von einem Taschendieb - nein, die Landesregierung hat keinen guten Lauf. Doch damit nicht genug: Wie aus geheimen Dokumenten hervorgeht, wird nahezu das gesamte Landeskabinett von einer peinlichen Pannenserie erfasst. Eine Glosse.
Abdeladim El-K. sagt nicht, ob er Düsseldorfs Terrorchef war
Prozess
Eigentlich sollte der Mann, der für die Ankläger der Kopf einer lokalen Terrorzelle war, im Düsseldorfer Al-Kaida-Prozess sein Schweigen brechen. Nach mehr als zwei Jahren hofften die Richter, so Licht in die Anschlagspläne zu bringen, die im April 2011 aufgeflogen waren. Doch daraus wird nichts.
Jäger gibt Versäumnisse zu - Laschet legt ihm Rücktritt nahe
Flüchtlinge
Die Berichte über misshandelte Flüchtlinge in NRW-Unterkünften haben Bestürzung ausgelöst. Der Landtag befasst sich am Donnerstag mit den Vorfällen. NRW-Innenminister Jäger hat Versäumnisse eingeräumt. Doch das reicht der Opposition nicht. CDU-Chef Laschet legt dem SPD-Politiker den Rücktritt nahe.
Behörden sollen Ausreise von Islamisten gebilligt haben
Terrorismus
Jahrelang sollen Sicherheitsbehörden die Ausreise gewaltbereiter Islamisten nicht nur gebilligt, sondern regelrecht unterstützt haben. Im einem TV-Bericht erklärt ein führender LKA-Beamter aus Bayern, dass zum "Schutz unserer Bevölkerung" potenziell gefährliche Personen außer Landes gebracht wurden.