Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Bundeswehr

Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General

08.08.2012 | 18:11 Uhr
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
Oberst Klein (links) gab in Kunduz den Befehl, von den Taliban gekaperte Tanklastzüge anzugreifen. Foto: dapd

Berlin.   Drei Jahre nach der Kunduz-Affäre wird Georg Klein zum General befördert. Grüne halten dies für ein „ein fatales Signal. Klein hatte am 4. September 2009 den Befehl zum Luftangriff auf zwei von Taliban gekaperte Tanklaster nahe Kundus in Afghanistan gegeben.

Drei Jahre nach der so genannten Kunduz-Affäre wird Bundeswehr-Oberst Georg Klein zum General befördert. Dies hat ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums bestätigt. SPD und Grüne kritisierten die Beförderung. Klein hatte am 4. September 2009 den Befehl zum Luftangriff auf zwei von Taliban gekaperte Tanklaster nahe Kundus in Afghanistan gegeben. Dabei waren nach offiziellen Angaben mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen; darunter viele Zivilisten. Mit dem Vorgang hatte sich auch ein Untersuchungsausschusses des Bundestages befasst.

Klein solle den Posten eines Abteilungsleiters im neuen Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr übernehmen und somit in den Rang eines Brigadegenerals aufrücken, sagte der Sprecher. Zuletzt war er Chef des Stabes und stellvertretender Leiter der für Personal zuständigen Stammdienststelle.

Bundeswehrverband begrüßt Beförderung

Der Bundeswehrverband begrüßte die Beförderung. Verbandschef Oberst Kirsch sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, die Ermittlungen seien schließlich „ohne die Feststellung eines Dienstvergehens“ eingestellt worden. SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sagte dieser Zeitung, das Verteidigungsministerium habe den Angriff nicht aufgearbeitet. Hans-Christian Ströbele (Grüne) sprach von einem „fatalen Signal“ gegenüber der afghanischen Bevölkerung.

Im Zuge der Ermittlungen musste der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung zurücktreten, weil er lange zivile Opfer geleugnet hatte. Sein Nachfolger Theodor zu Guttenberg entließ zügig den Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, sowie Staatssekretär Peter Wichert mit der Begründung, sie hätten Informationen zurückgehalten. Diesen Vorwurf musste Guttenberg zurücknehmen.



Kommentare
09.08.2012
19:01
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von b.scheuert | #16

Was anderes war wohl nicht zu erwarten. Dann sollte man aber auch die Genfer Konventionen und sonstigen Quark konsequenterweise in die Tonne kloppen, denn der Stärkere hat immer Recht, besonders im Krieg.

09.08.2012
15:56
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von michalek | #15

Wie man mittlerweile zur Kenntnis nehmen muss will der größte Teil des afghanische Volk gar keine Hilfe von der Nato und verweigern deshalb jede Unterstützung und unterstützt statt dessen die Taliban. Die Zukunft wird zeigen das wir unsere jungen Soldaten umsonst geopfert haben. Das wird für alle Kriegsversehrten aus diesem Krieg eine bittere Erkenntnis. Die Verantwortung hierfür tragen die Politiker die diese Entscheidung gefällt haben und nicht ein Bundeswehr Oberst wie Herr Klein. Herr Schröder wurde mit Blick auf seiner Entscheidung zu Afghanistan für sein Verhalten zum Irak umsonst gelobt.
Das wir auch noch in den nächsten Jahren für Menschen, die statt Dank zusagen auch noch Bedingungen stellen, trotz unserer eigenen Probleme bezahlen sollen ist kaum zu verstehen.

09.08.2012
12:29
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von tomatenkiller_neo | #14

#10 Unschuldige Menschen - dann träum mal schön weiter.

09.08.2012
10:39
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von wohlzufrieden | #13

Wie war noch mal der Tucholsky-Spruch? Nie war er so Wertvoll wie heute!

09.08.2012
10:31
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von drstransky | #12

Na - da kann man ja nur eine bombige Feier zur Beförderung zum "General" (Brigadegeneral)bei hoffentlich Bombenwetter und Bombenstimmung wünschen ........

1 Antwort
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von Funakoshi | #12-1

@"Hauptmann Stransky": Wenn Sie mir zeigen, wie ein preußischer Offizier kämpfen kann, zeige ich Ihnen auch, wo die Eisernen Kreuze wachsen!!!!

09.08.2012
09:22
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von FernerBeobachter | #11

Die Beförderung erfolgte nicht als "Belohnung" für den Luftangriff. Hat der Mann sich nichts zuschulden kommen lassen und hat er die notwendige Qualifikation für die neue Stelle, dann darf Herr Klein selbstverständlich dorthin versetzt und seinem neuen Dienstpostejn entsprechend befördert werden.

Ob "Herr Ströbele" das jetzt für ein "fatales Signal" hält oder in China ein, zwei Säcke Reis... Die "radikalislamische Welt" fände mit oder ohne Herrn Klein auch genug Vorwände, um ihren "gerechten Krieg gegen die unterdrückerischen Ungläubigen" weiter mit äußerster Härte zu führen.

09.08.2012
07:48
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von randori20 | #10

Wieviele Soldaten werden diese Entscheidung mit ihrem Leben bezahlen müssen? Nun wird in der radikalislamischen Welt die Forderung Rache für die unschuldigen Toten von Kunduz neue Nahrung bekommen.

08.08.2012
23:03
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von kuba4711 | #9

Die Rechten und Nationalen hier im Forum ,die - angesichts einer Uniform - zumindest einen Ersatz -Orgasmus durchleben ,die schießen sich auf Herrn Ströbele ein.
Nun ist es nun mal eine Tatsache ,dass ich annähernd in der Nachbarschaft zu Herrn Ströbele groß geworden bin .
Auch bin ich kein politischer Freund der grünen Partei und ihrer führenden Vertreter.
Jedoch spricht für Herrn Ströbele im vorliegenden Fall seine politisch - historische Erkenntnis -Fähigkeit .
Womöglich aus der eigenen ,familiären Geschichte heraus.
So soll der Vater des Herrn Ströbele eine Karriere bei der IG - Farben durchlaufen haben.
Die Anfechtungen und die verheerenden Folgen des militärisch - industriellen Komplexes ,die beschränken sich nicht nur auf die platte Aktion der Uniform -Träger.
Ein Gedanke ,der die Rechten hier wahrscheinlich um Lichtjahre überfordert.

08.08.2012
22:48
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von Pyrexx | #8

"Hans-Christian Ströbele (Grüne) sprach von einem „fatalen Signal“ gegenüber der afghanischen Bevölkerung."

Es ist ein fatales Signal an die Welt, das sich dieser alte Mann, ein RAF Symphatisant, immer noch in die Geschicke unseres Landes einmischen darf.
Nehmen sie endlich ihren Hut, Herr Ströbele, genießen sie ihren Ruhestand.

08.08.2012
22:34
Drei Jahre nach Kunduz - Oberst Georg Klein wird zum General
von kuba4711 | #7

Insoweit könnte man dem Bendler -Block lediglich vorwerfen in der Tradition unseres wichtigsten Verbündeten ,den USA, zu handeln.
Schon in der glorreichen Zeit des wilden Westens lobte die damalige US -Regierung für jeden Apachen -Skalp eine Prämie von 20 Dollar aus.
Da die damaligen Apachen noch ziemlich wehrhaft waren ,da sollen die Skalp -Jäger schon mal mexikanische Dörfer überfallen haben.
Mexikanische Skalpe konnten kaum von den Apachen -Skalpen unterschieden werden.
Also schon damals wurde der militärische Kollateral -Schaden von Seiten der Offiziellen in Kauf genommen und prämiert.
Aber andererseits sollte man historische Vergleiche nicht überstrapazieren.
Schließlich bekommt Hderr Klein lediglich einen Rang als General.
Sein Gehalt wird schließlich -hoffentlich - für seine herausragenden Dienste in der deutschen Armee auf fremden Boden gewährt.
Jedoch fällt mir da auch noch der General- Feldmarschall Rommel ein.
Ein ehemaliger Landsmann aus Württemberg.

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?