Dortmund erlebte 2014 mehr als eine Demo pro Tag

Die Dortmunder Polizei hat im vergangenen Jahr eine rekordverdächtige Einsatzstatistik erreicht: Sie musste an den 365 Tagen insgesamt 510 Demonstrationen und Kundgebungen schützen. Im Jahr 2008 seien es noch 178 Anmeldungen gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Beigetragen zu dem hohen Aufwand haben auch die Rechtsextremisten. Sie hatten der Polizei zufolge insgesamt 83 Versammlungen angemeldet. Im Jahr zuvor seien aus diesem Kreis noch 31 Versammlungen in Dortmund angemeldet worden. Hinzu kamen zahlreiche Gegendemonstrationen zu Rechten-Auftritten.

Wie die Polizei weiter mitteilte, wurden 2014 lediglich vier Versammlungen verboten.