Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Papstwahl

Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 

12.03.2013 | 07:12 Uhr
Der Petersplazu in Rom: Hier wird ab Dienstag gebannt gewartet, ob weißer oder schwarzer Rauch aus der Sixtinischen Kapelle aufsteigt.Foto: dpa

Rom.  Von Dienstag an wählen 115 Kardinäle im Vatikan einen neuen Papst. Nach dem Amtsverzicht von Benedikt XVI. wird ein neues Oberhaupt für die katholische Kirche gesucht. Die Abstimmung folgt festen Regeln und einem genauen Zeitplan. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

In 2000 Jahren Kirchengeschichte sind Papstwahlen auch unter politischer Einflussnahme, mit Bestechung oder Intrigen abgelaufen. Johannes Paul II. wollte so etwas für die Zukunft ausschließen und justierte 1996 die Regeln nach. In der Apostolischen Konstitution "Universi Dominici Gregis" sind die Vorschriften penibel geregelt. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wie beginnt die Wahl?

Die wahlberechtigten Kardinäle versammeln sich vormittags zu einer Messe "Pro eligendo Papa" ("Zur Papstwahl") in der Petersbasilika im Vatikan. Im Anschluss treffen sich die Kardinäle dann in der Capella Paolina des Apostolischen Palastes. Von dort ziehen sie in Chorkleidung in feierlicher Prozession in die Sixtinische Kapelle als Wahlort. Dabei singen sie "Veni Creator Spiritus" ("Komm Schöpfer Geist"), um den Beistand des Heiligen Geistes zu erflehen.

Wie wird die Geheimhaltung des Wahlvorgangs gewährleistet?

Die Sixtinische Kapelle wird vor der Wahl auf elektronische Wanzen kontrolliert, damit "nicht auf heimtückische Weise" audiovisuelle Hilfsmittel zur Übertragung nach außen installiert wurden. Auch die Kardinäle selbst dürfen keinerlei elektronische Helfer wie Mobiltelefone oder Diktiergeräte mitnehmen, geschweige denn benutzen.

Aktuell
Schwarzer Rauch nach erstem Wahlgang - Konklave geht weiter

Schwarzer Rauch über der Sixtinischen Kapelle: Der erste Wahlgang für einen neuen Papst ist am Dienstag erfolglos geblieben. Am Mittwoch wird das Konklave fortgesetzt. Für die 115 versammelten Kardinäle sind an diesem Tag maximal vier Wahlgänge vorgesehen.

In der Kapelle legt jeder wahlberechtigte Kardinal zu Beginn einen Eid ab, schwört Geheimhaltung und keinerlei Einmischung von außen zu unterstützen. Während des Konklaves dürfen die Kardinäle keinen Kontakt zur Außenwelt haben: Briefkorrespondenz, Telefonieren, Fernsehen, Radio und Zeitungslektüre sind verboten. Nach Ablegung des Eides gebietet der Päpstliche Zeremonienmeister "extra omnes": Alle nicht zum Konklave Gehörenden müssen die Sixtinische Kapelle verlassen.

Wer darf wählen?

Wahlberechtigt sind alle Kardinäle, die beim Amtsverzicht von Benedikt XVI. am 28. Februar noch nicht 80 Jahre alt waren. Am Konklave werden voraussichtlich 115 Kardinäle teilnehmen. Sie alle wurden von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. ernannt.

Wer darf Papst werden?

Theoretisch jeder männliche katholische Christ. Sollte der Gewählte kein Bischof oder gar Laie sein, würde er noch im Konklave zum Bischof von Rom geweiht werden und damit Papst sein. Allerdings ist dies eher ein Gedankenspiel. Seit dem 14. Jahrhundert gehörten alle Päpste dem Kardinalskollegium an.

Wer leitet das Konklave?

Normalerweise der Kardinaldekan. Da Angelo Sodano aber schon 85 Jahre alt ist, übernimmt dies der älteste wahlberechtigte Kardinalbischof, der Italiener Giovanni Battista Re (79).

Gib es Kandidaten?

Nein. Der neue Pontifex wird ohne vorherige Wahlabsprachen oder Reden möglicher Kandidaten gewählt. Von Wahlgang zu Wahlgang sollen sich Favoriten herausschälen für die notwendige Zweidrittel-Mehrheit. Gebete und Beichtmöglichkeiten während des Konklaves prägen den religiösen Charakter, man hofft auf das Wirken des Heiligen Geistes.

Wo wohnen die Kardinäle während der Wahl?

Während des Konklaves wohnen die Kardinäle nahe dem Petersdom im Gästehaus "Domus Sanctae Marthae", das Johannes Paul II. bauen ließ.

Welches Hilfspersonal steht zur Verfügung?

Der Sekretär des Kardinalskollegiums, der Päpstliche Zeremonienmeister mit zwei Zeremoniären und zwei Ordensleuten der Päpstlichen Sakristei. Hinzu kommen ein Kleriker als Assistent des Kardinaldekans. Zudem sollen einige Ordenspriester verschiedener Sprache für die Beichte zugegen sein, ferner zwei Ärzte für eventuelle Notfälle. Zudem muss für Tisch- und Putzpersonal gesorgt sein.

Papstwahl
Der Zeitplan für das Konklave

Im Vatikan beginnt am Dienstag die Wahl eines neuen Papstes. In Rom wird mit einem eher kurzen Konklave gerechnet. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, folgt die Abstimmung einem genauen Zeitplan.

Wie läuft die Wahl ab?

Am Eröffnungstag des Konklaves ist nur ein Wahlgang vorgesehen. An den folgenden Tagen gibt es jeweils vier Wahlgänge, zwei am Vormittag und zwei am Nachmittag. Nach drei Wahltagen ist eine maximal eintägige Pause vorgesehen, "für das Gebet, für ein zwangloses Gespräch unter den Wählern und für eine kurze Ansprache durch den ranghöchsten Kardinal aus der Ordnung der Diakone". Nach sieben weiteren Wahlgängen folgt erneut eine Pause. Danach werden weitere sieben Wahlgänge gemacht, Pause, und wiederum sieben Wahlgänge. Danach - also spätestens nach dem 34. Wahlgang - kommt es zur Stichwahl der beiden Namen mit den meisten Stimmen. Auch dabei ist eine Zweidrittel-Mehrheit nötig. Benedikt XVI. hatte das so festgelegt.

Was bedeutet schwarzer Rauch über der Sixtinischen Kapelle?

Nach je zwei ergebnislosen Wahlgängen am Vormittag und am Nachmittag werden die Stimmzettel verbrannt - durch eine Beimischung von Chemikalien, früher Pech, steigt schwarzer Rauch auf.

Das Konklave in Bildern

 

Was bedeutet weißer Rauch?

Steigt über der Sixtinischen Kapelle weißer Rauch auf, ist dies das Zeichen der erfolgten Wahl. Die Wahlzettel werden ohne schwärzende Mittel verbrannt. Kardinal Re fragt den Gewählten, ob er die Wahl annimmt und - falls ja - welchen Papstnamen er wählt. Schließlich treten die Kardinäle hinzu, um dem neuen Papst die Huldigung zu erweisen und das Gehorsamsversprechen zu leisten. Es folgt ein Dankgebet. Dann verkündet der erste der Kardinaldiakone, zurzeit der Franzose Jean-Louis Tauran, dem wartenden Volk mit den Worten "Habemus papam" den Namen des neuen Papstes, der sofort danach den Segen Urbi et Orbi (Der Stadt und dem Weltkreis) von der Loggia des Petersdoms erteilt.  (dpa)


Kommentare
12.03.2013
16:04
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 
von neindankeichsehmichnurum | #8

@ Humankapital

q.e.d.

Interessant zu sehen, dass es immer noch modern ist, im Falle von Ratlosigkeit Allgemeinplätze zu zitieren und die Vergangenheit zu bemühen, auch wenn sie mit der Realität nichts mehr zu tun hat. Mich interessiert halt mehr die Gegenwart.



12.03.2013
15:37
neindankeichsehmichnurum
von Humankapital | #7

Es war (?) ein Wesenszug besonders der Christen Andersgläubige zu verfolgen und zu vernichten. Gerade die Sekte der "Nächstenliebe" hat es geschafft ganze Völker auszurotten.
Für mich treiben gerade in Rom wieder die Gespenster des Mittelalters ihr Unwesen.
Heinrich, mir graut vor dir!

12.03.2013
15:18
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 
von neindankeichsehmichnurum | #6

Die Wahl eines neuen Papstes ist für rund 1,2 Milliarden Katholiken der ganzen Welt in der Tat ein Großereignis. Auch evangelische und andere Christen dürften die Wahl sicherlich mit großem Interesse verfolgen, schließlich erwarten sie (zu Recht) einen weiteren Schritt in Richtung Ökumene. Schließlich werden aufgrund der Bedeutung des Amtes auch Angehörige anderer Religionen, etwa Juden und Muslime mit Spannung den Ausgang erwarten. Damit dürften dann rund 4/5 der Weltbevölkerung interessiert sein. Das sollte schon eine Berichterstattung wert sein.

Es scheint ein Wesenszug der Nichtgläubigen zu sein, religöse Menschen zu verspotten, offensichtlich aus einer eingebildeten Überlegenheit heraus. Mir tut mein Glaube gut. Ich finde es schade, dass es Menschen gibt, die einem den Frieden nicht gönnen. Vielleicht, weil sie selbst keinen finden?



12.03.2013
11:35
Störsender ...
von kumpelanton | #5

setzt der Vatikan ein, damit nichts nach draußen dringt. (BR5 aktuell)

Das gegenseitige Vertrauen in der Führungsetage scheint ja sehr begrenzt zu sein!

12.03.2013
10:59
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 
von kumpelanton | #4

Es wird Zeit, dass das Thema endlich durch ist!
Seit 2 Wochen hört und liest man nichts anderes mehr, dabei ist es so was von egal, wer im Vatikan keine Reformen zulässt.

12.03.2013
10:45
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 
von Broncezeit | #3

Soll die Papstwahl wegen des Interesses der Medien entfallen?

12.03.2013
10:38
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 
von ogni1 | #2

Was machen die für einen Aufstand, sollen die Streichhölzer ziehen und fertig...
Daß ist ja schlimmer wie DSDS.

12.03.2013
10:29
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 
von wohlzufrieden | #1

Die Papst-Hysterie nimmt schon lächerliche Ausmaße an. Am Tag nach der Papstwahl ist die WAZ mal wieder nicht von einem Kirchenblatt zu unterscheiden, das TV-Programm wird komplett abgesetzt, und durch Sondersendungen ersetzt. Was an Verblödung durch Konsorten wie Schweiger, Gottschalk oder den diversen Kalkshows nicht erreicht wird, komplettiert jetzt der Kirche aus Catweazles Zeiten. Amen.

1 Antwort
Die Wahl des Papstes - Fragen und Antworten zum Konklave 
von opelaner63 | #1-1

SIE, haben auch zu jedem Thema was zu ka.....n! Langeweile???

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?