Die Vorteile fürs Kind entscheiden

Die Anforderungen, vor denen das Schulsystem steht, sind enorm. Die Integration von Kindern mit Behinderungen droht zu scheitern, 40 000 Flüchtlingskinder müssen integriert werden, es fehlt an Lehrern und Schulleitern, die Bauten sind teils marode. Viele Eltern suchen daher nach Alternativen. So ist zu erklären, dass die Zahl der Schulen in freier Trägerschaft in den letzten drei Jahren um fünf Prozent gestiegen ist, obwohl die Gesamtzahl der Schüler sank. Dass gut ein Viertel der Eltern diesen Schulen mehr zutraut, muss für die Politik ein Alarmsignal sein.

Den Eltern ist nicht vorzuwerfen, dass sie für ihre Kinder den größtmöglichen Bildungserfolg wünschen. Sie wollen die Zukunft ihrer Kinder nicht von den Zumutungen eines Systems abhängig machen, in das sie ihr Vertrauen zu verlieren drohen. Die Solidarität mit einer engagierten Gemeinschaftsgrundschule endet da, wo eine konfessionelle Schule größere Chancen verspricht.