Die syrische Tragödie

Fast vier Jahre lang wird Syrien nun schon durch den monströsen Bürgerkrieg ruiniert. Millionen von Flüchtlingen sind in alle Himmelsrichtungen unterwegs, drei Viertel von ihnen Frauen und Kinder. Die Nachbarstaaten werden mit dem Ansturm der Schutzsuchenden nicht mehr fertig.

Syriens humanitäre Katastrophe ist die verheerendste seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie destabilisiert mittlerweile den gesamten Nahen Osten und entwickelt sich damit auch zu einem Weltproblem. Keine Nation kann sich künftig mehr abseits halten, wenn es um die Linderung dieses Megadesasters geht. Auch Europa tut nach wie vor beschämend wenig. Syriens Zerstörung ist keine vorübergehende Katastrophe mehr, sie ist längst zu einem Generationenschaden geworden. Die Entwurzelten aber brauchen künftig mehr als Zelte und Lebensmittelmarken. Sie brauchen eine neue Perspektive für ihr Leben.