Die Queen, Jagger und ich

In letzter Zeit überlege ich immer häufiger wie es ist, wenn ich mal alt bin. Das liegt daran, dass rund­herum alle über die Rente mit 70 reden.

Es gibt ja genug Beispiele. Die Queen aus England, schon weit über 80 und arbeitet immer noch. Aber was soll man machen, wenn der Sohn keinen Job findet?

Oder Mick Jagger. Ich traf ihn kürzlich durch Zufall in New York. Er stand im Central Park vor dem Lake House, in dem es wunderbar gezapftes Bier gibt und studierte die Speisekarte. Hinter ihm stand sein Leibwächter. ­Gutes Personal ist teuer, Jagger bestellte nichts und ging. Er musste bestimmt wieder irgendwo singen.
Geht mit 71 Jahren auch noch ganz gut.

Und jetzt kommt das Problem. Ich kann nicht singen, und ich stamme auch nicht aus königlichem Haus. Bei der Landesversicherungsanstalt würden sie lachend zusammenbrechen, wenn sie mir meine Rente vorrechnen würden. Also mache ich weiter, immer weiter. Aber was? Ich denke da an Fifa-Präsident. Joseph Blatter ist 78, in zehn Jahren braucht er bestimmt einen Nachfolger.