Die Qual der Wahl

Als Verbraucher bekommt man ja andauernd allerhand geboten. Nicht alles will man haben. Etwa beim Bäcker. Zwei Brote kaufen, für den zweiten Laib aber nur die Hälfte zahlen. Ist das zweite Brot denn noch frisch, wenn ich es in etwa drei Tagen anschneide, fragte ich die Verkäuferin. Gewiss, sagte sie, Sie müssen es nur richtig lagern. Und auch nicht zu hart oder vielleicht gar nicht mehr knusprig? „Natürlich nicht“, kam die Antwort. Mit einem Brot im Einkaufskorb wechselte ich in den Supermarkt. Sammeln Sie die Herzen?, fragte die Dame an der Kasse, vermutlich nicht aus persönlichem Interesse. Nein, gab ich zurück, aber sollte ich? Ja, natürlich, das bringt viele Vorteile. Welche denn? Etwa diese Pfannen dahinten. Sie zeigte auf einen Ständer voller Pfannen mit Plastikgriffen. Eine Pfanne schon für 100 Herzen? Na ja, nicht ganz, aber es sind gute Pfannen, da lohnt sich das Sammeln. Ein älterer Herr stupste mich an. Ich nehme Ihre Herzen, wenn ich darf. Sammeln Sie Pfannen? Nicht nur, sagte er und lächelte, als ich ihm die Herzen gab, aber auch...