Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Kommentar

Die Psychologie kleiner Portionen

27.08.2012 | 18:06 Uhr
Die Psychologie kleiner Portionen
Waschmittel künftig in der Einzelpackung statt in der Vorratsbox?Foto: Getty Images/iStockphoto

Auch wenn wir uns über die Anzeige an der Tankstelle und die immer höhere Stromrechnung ­ärgern, geht es uns Deutschen vergleichsweise gut. Die Lebenshaltungskosten sind innerhalb Europas gerade einmal in Polen und Tschechien niedriger. Vor allem im Einzelhandel profitieren deutsche Kunden von dem zuweilen ruinösen Wett­bewerb der Anbieter untereinander.

In Südeuropa ist die Eurokrise aber längst bei den Menschen ­angekommen. Viele von ihnen ­haben weniger Geld im Portmonee.

Die Kaufzurückhaltung bekommen die international aufgestellten ­Konsumgüterhersteller mit Wucht zu spüren. In Spanien, Griechenland oder Portugal ist die Zeit der satten Umsatzzuwächse vorbei.

Nur Psychologie und Augenwischerei

Wenn Unilever jetzt schlagzeilenträchtig vorprescht und eine Offen­sive mit kleineren Verpackungen ­ankündigt, ist das nicht mehr als Psychologie und Augenwischerei. Europa-Boss Jan Zijderveld handelt nach dem Prinzip des alten Witzes „Mir ist der Spritpreis egal – ich ­tanke immer nur für 20 Euro“.

Die Verbraucher sparen ja keinen Cent, wenn sie Waschpulver für nur fünf Waschgänge kaufen. Die Erfahrung von Verbraucherschützern zeigt, dass kleinere Verpackungen unter dem Strich teurer sind als große.

Und dennoch scheint Unilever mit der Strategie erfolgreich zu sein: Der Umsatz in Europa zieht wieder an. Den Menschen, die die Produkte des Konzerns kaufen, haben davon allerdings gar nichts. Denn billiger wird’s für sie nicht.

Frank Meßing



Kommentare
27.08.2012
23:16
Auf dem Holzweg
von Hugo60 | #1

Journalisten tappen heute im Dunkeln. Nur ab und zu hört man von Journalisten so ein gutes Feature wie das, das derzeit durch die ARD-Radiosender wandert:
Der ökonomische Putsch.
Realwirtschaft war gestern, Finanzwirtschaft, äh Neoliberalismus ist heute:
"Seit Jahrzehnten befinden sich Politiker im Bann neoliberaler Heilsverkünder. Wie entstand dieses heute unumstößlich scheinende System? Das Experimentierfeld Lateinamerika und die Analysen des Philosophen Michel Foucault aus den 70er- und 80er-Jahren machen Dynamik und Reichweite der neoliberalen Umstrukturierungen unserer Gesellschaften deutlich und erhellen die heutigen Finanzkrisen."

Her Meißing einfach mal reinhören und staunen: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/Dossier/1701931/

Und dann realistische Kommentare schreiben und nicht wundern.

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke