Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Homo-Ehe

Die Häutungen der Merkel-CDU

24.02.2013 | 16:10 Uhr
Die Häutungen der Merkel-CDU
Merkel wäre nicht Merkel, würde sie nicht versuchen, Stolpersteine vor der Wahl aus dem Weg zu räumen. Foto: dapd

Eine Herzensangelegenheit Merkels ist die Homo-Ehe nicht. Sie ist politisches Kalkül, das in letzter Konsequenz aus der christlich-demokratischen Union eine pragmatisch-demokratische macht, wählbar von der breiten Mitte der Gesellschaft.

Die Merkel-CDU häutet sich in einem Tempo, dass einem fast schwindelig wird. Wehrpflicht? ­Brauchen wir nicht mehr! Atomkraft? Nein, danke! Hausfrau und Mutter? Ein Rollenbild von gestern. Hauptschule? Ein Auslaufmodell. Studiengebühren? Geschenkt. Mindestlohn? Ja, aber. Und jetzt auch das noch: die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben, die ­Homo-Ehe.

Es wird Konservative geben, die sich fragen, ob das eigentlich noch ihre CDU ist, ob nicht Merkel vielleicht ein U-Boot der SPD ist und die christliche Partei in Wahrheit links­liberal unterwandert wird. Und es wird Sozialdemokraten geben, die sich fragen, was ihnen Angela ­Merkel eigentlich noch übrig lässt, um sich zu profilieren. Da bleibt fast nur noch das weite Feld der sozialen Gerechtigkeit, ein zweifellos wich­tiges, ja zentrales Thema. Nur ­denken die Menschen auf der ­Straße an etwas anderes, wenn sie den Namen Peer Steinbrück hören. Der SPD-Kanzlerkandidat tut sich nach wie vor schwer.

Das kann man von Merkel nicht sagen. Das Urteil des Bundesver­fassungsgerichts vom Dienstag, das homosexuellen Paaren die Adoption von Adoptivkindern ihrer Partner ­ermöglicht, hat offenbar zum Umdenken und Umsteuern geführt. Die CDU-Spitze ist überzeugt, dass die höchsten deutschen Richter auch die steuerliche Benachteiligung von homosexuellen Paaren beim Ehegattensplitting beanstanden werden. Und das kurz vor den Wahlen.

Ein solcher Nackenschlag birgt ein unkalkulierbares Risiko. Merkel ­wäre nicht Merkel, würde sie nicht versuchen, diesen Stolperstein vor der Wahl aus dem Weg zu räumen. Zumal die Menschen, die diese ­Ungleichbehandlung betrifft, keine unbekannten Größen sind. Sie ­haben Gesichter und Namen. Sie heißen Müller, Meier, Westerwelle, Wowereit, von Beust, Beck. Und sie haben Namen, die wir nicht kennen, weil sie sich nicht trauen, offen zu ihrer Homosexualität zu stehen.

Doch eine Herzensangelegenheit Merkels ist die Homo-Ehe nicht. Sie ist politisches Kalkül, das in letzter Konsequenz aus der christlich-demokratischen Union eine prag­matisch-demokratische macht, wählbar von der breiten Mitte der Gesellschaft.

Gudrun Büscher


Kommentare
Aus dem Ressort
Internationale Ukraine-Konferenz fordert Ende der Gewalt
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Am Abend dann die Überraschung: Beim Gipfel in Genf einigten sich beide Seiten auf einen Friedensfahrplan. Die Separatiste in der Ost-Ukraine sollen entwaffnet werden.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?