Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Revierderby

Die Feinde des Fußballs

21.10.2012 | 18:46 Uhr
Die Feinde des Fußballs
Rund um das Revierderby am Signal Iduna Park. Die Polizei musste gegen gewaltbereite Fans beider Gruppen vorgehen. Schalker und Borussen-Fans kamen sich gefährlich nah.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   So viel Gewalt gab es lange nicht mehr. Schalker und Dortmunder Ultras randalierten. Ziel ihrer Angriffe waren auch Polizisten und ganz normale Fans. Die Bilanz: Elf Verletzte, darunter acht Polizeibeamte, 163 Schalker und 17 BVB-Anhänger in Gewahrsam.

Elf Verletzte, darunter acht Polizeibeamte, 163 Schalker und 17 BVB-Anhänger in Gewahrsam: Das ist die Bilanz der Polizei nach den Krawallen rund um das 141. Revierderby am Samstag in Dortmund. 1200 Einsatzkräfte versuchten, die diesmal wesentlich aggressivere Stimmung in Bahnen zu lenken und die verfeindeten Gruppen voneinander zu trennen.

Wie beurteilt Dortmunds Polizei die Randale?

Die Einsatzleitung sprach von „massiven gewalttätigen Auseinandersetzungen wie lange nicht mehr“. Die Krawall-Suchenden sei­en konspirativ angereist und gezielt vorgegangen. Nach gegenseitigen Provokationen waren in erster Linie Revierrivalen das Ziel, doch machten sie auch keinen Halt vor Unbeteiligten oder Polizisten. Die setzten oft Pfefferspray ein. Die Behörde will die „gravierenden Straftaten“ konsequent verfolgen und stellte Strafanzeigen wegen – teils gefährlicher – Körperverletzung, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz (Pyrotechnik) und Beleidigung.

Von wem ging die Gewalt aus?

Laut Polizei gingen die Krawalle von teils vermummten Anhängern aus Ultra-Gruppen beider Lager aus, auch wenn mehrheitlich Schalker Anhänger, bei denen etwa Pyrotechnik, Bengalos, Handfackeln, Pfefferspray, Sturmhauben und Beißschienen sichergestellt wurden, in Gewahrsam kamen. Auch Sympathisanten der Borussia suchten den Konflikt, selbst gegenüber echten BVB-Fans gingen sie nicht zimperlich zu Werke und schlugen ihnen Handys oder Kameras aus der Hand.

Wo und wann kam es zu den Auseinandersetzungen?

Die Auseinandersetzungen begannen am frühen Mittag in der sogenannten „Anmarschphase“ im Kreuzviertel, wo etwa 100 Schalker randalierten. Größere Gruppen beider Lager stießen dann auf dem Stadionvorplatz aufeinander, die Polizei verhinderte mit Pfefferspray, dass trotz des Glasverbots Wurfgeschosse wie Flaschen Schlimmeres anrichteten.

Besonders heikel war der Weg der Gäste-Fans, die am Signal-Iduna-Halt aus den Sonderzügen ausstiegen und von dort in Polizeibegleitung zur Nordtribüne geführt wurden. Bei gegenseitigen Provokationen rissen die Schalker fast einen Metallzaun nieder, was die Einsatzkräfte kurzzeitig mit einem Wasserwerfer verhinderten. BVB-Anhänger wiederum, nur unzureichend durch Absperrungen abgetrennt, griffen u.a. mit Pflastersteinen an und verletzten damit Polizeipferde.

Auch 300 Bundespolizisten, von denen einige während des Spiels 150 Schalker „Problemfans“ nach Gelsenkirchen zurück begleiteten, mussten am Abend nach dem Derby bei Auseinandersetzungen am Hauptbahnhof und in U-Bahn-Haltestellen eingreifen und zahlreiche Platzverweise aussprechen.

Wie war es im Stadion?

Neben dem Abbrennen von Pyrotechnik provozierten Schalker Fans durch ein geklautes BVB-Banner. Die Polizei musste daraufhin aufgebrachte Dortmunder an dem Versuch hindern, auf den entsprechenden Block der Nordtribüne zu gelangen. Die Täter wurden, wie den ganzen Tag über, gefilmt.

Dortmunder sollen die Gaststätte „Flora“ in Stadionnähe demoliert haben. Was sagen die Pächter?

Völlig verwundert reagierte Betreiberin Freyja Hady-Mtier auf die Meldung der Polizei, dass bei ihr am Sonnenblick das Mobiliar zerlegt worden sein und als Wurfgeschoss ein Polizeifahrzeug beschädigt haben soll. „Bei uns ist nichts kaputt gegangen, auch im Biergarten nicht“, sagte sie auf Anfrage. „Was draußen auf der Straße passiert ist, kann ich nicht beurteilen.“

Gibt es Kritik am Einsatzkonzept der Polizei?

Die Einsatzleitung um Dieter Keil, der das „besonnene und professionelle Verhalten“ der Polizisten lobte, fühlt sich in ihrer zuvor geäußerten Gewalteinschätzung bestätigt und beklagt seitens der Ultras „eine Ignoranz der geltenden Gesetze und der im Fußball anerkannten Regeln“. Für Polizeidirektor Michael Stein war der Einsatz schwierig, da sich speziell Gästegruppen von teils bis zu 600 gewaltbereiten Fans zusammenfanden. „Wir konnten nicht überall so präsent sein wie nötig.“ Polizisten kritisierten im kleinen Kreis, dass der Weg der Schalker vom Stadionbahnhof aus ungenügend gesichert war.

Steffen Gerber



Kommentare
22.10.2012
07:52
Die Feinde des Fußballs
von Josef56 | #1

Warum wird so ein Theater mit solchen Chaoten gemacht.Wenn sich doch solche Menschen prügeln wollen sollen sie es doch tun. Man sollte alle zusammen eine Freifläche ausserhalb der Städte zur Verfügung stellen und dann sollen sie aufeinander losgehen. Medizinische Versorgung wird danach nicht gestellt. So werden aussenstehende nicht verletzt und diese Chaoten können sich dann gegenseitig Ihre Wunden lecken und haben hoffentlich lange etwas von Ihren Verletzungen so das sie sich dann eines Tages ausgetobt haben.

Aus dem Ressort
Neue Umfrage sieht AfD bundesweit bei zehn Prozent
AfD
Die Wahlerfolge in den neuen Bundesländern scheinen die AfD nun auch im Bund zu beflügeln. Eine neue Umfrage sieht die rechtskonservative Partei jetzt bei zehn Prozent. Immer hoffnungsloser wird die Situation für die FDP. Sie kommt nur noch auf zwei Prozent. Auch die SPD verharrt im Tief.
Frankreichs Premier wirbt in Berlin um Verständnis
Frankreich
Manuel Valls heißt der neue Premierminister Frankreichs. Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin bei Angela Merkel erläuterte er den französischen Weg der Konsolidierung. Denn Frankreich hat es bislang nicht geschafft, Schulden abzubauen und die Wirtschaft in Schwung zu bringen.
Enttäuschung über Merkel-Absage bei Weltklimagipfel
Weltklimagipfel
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will den Verhandlungen über einen dringend notwendigen Weltklimavertrag neuen Schwung verleihen. Merkel reist nicht zum Klimagipfel in New York an und schickt stattdessen Umweltministerin Barbara Hendricks. Ban Ki Moon soll von Merkel-Absage enttäuscht sein.
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
IS-Milizen zwingen 130.000 Menschen zur Flucht in die Türkei
Islamischer Staat
Das nordsyrische Ain al-Arab gleicht einer Geisterstadt: Mehr als 130.000 Menschen sind in die angrenzende Türkei geflohen. Insgesamt sind mehr als 150.000 Menschen auf der Flucht. Die IS-Dschihadisten bis auf zehn Kilometer an die Stadt herangerückt. Kurdische Truppen rüsten zum Gegenschlag.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?