Das aktuelle Wetter NRW 6°C
CDU-Parteitag

Die Christdemokraten in NRW sind müde

01.07.2012 | 14:46 Uhr
Funktionen
Die Christdemokraten in NRW sind müde
Der neue Generalsekretär der NRW-CDU und der Parteichef: Bodo Löttgen und Armin Laschet.Foto: dapd

Krefeld.   Eigene Fehler? Selbstkritik gar? Beim CDU-Landesparteitag in Krefeld bleibt eine Analyse das Wahldebakels aus. Stattdessen hören müde Delegierte den müden Reden der alten und neuen Spitzen zu. Armin Laschet wird zwar Landeschef, allerdings mit schwachen 80 Prozent. Ex-General Hendrik Wüst fällt ganz durch.

Der Neuanfang der NRW-CDU beginnt mit einem Totalschaden für den Vorsitzenden. Armin Laschet stoppt gerade mit seinem schwarzen BMW vor dem Krefelder „Königpalast“, als der ostwestfälische Europaabgeordnete Elmar Brok ihm krachend ins Heck rauscht. Laschets Dienstlimousine ist nicht mehr fahrtüchtig, er selbst übersteht den Unfall ohne Blessuren. Vom Verlauf des Landesparteitages kann man das nicht sagen. Nur 80 Prozent der Delegierten votieren für den früheren NRW-Integrationsminister als neuen Chef des größten CDU-Landesverbandes. Rechnet man die Enthaltungen hinzu, waren es nur 77,6 Prozent. Laschet spricht von einem „ehrlichen Ergebnis“ in schwieriger Zeit.

Heiterkeit im Saal

Der 51-jährige Aachener, der die Partei nach dem 26-Prozent-Desaster bei der Landtagswahl mit Landtagsfraktionschef Karl-Josef Laumann aufrichten will, hatte keine Aufbruchstimmung entfacht. Er rief den Delegierten das zu, was er schon seit Wochen auf seiner Tour durch die Kreisverbände predigt. Die NRW-CDU müsse schnell wieder aufstehen, sonst sei 2013 die Bundesregierung als „letzter Stabilitätsanker“ in der Eurokrise verloren. Er verspricht eine „Zukunft mit Kompass und Konzept“ und formuliert den Anspruch, „mitzureden in der bundesdeutschen CDU“. Er wünscht sich etwas eigenwillig für seine Partei den Stolz irischer Fußball-Fans und die Nettigkeit von SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Parteitag
Die CDU verstolpert den Neustart

Ein kraftvoller Neustart sieht anders aus. Die Doppelspitze mit Laschet und dem Landtagsfraktionschef Laumann ist eine Verlegenheitslösung. Ein...

Der Beifall wirkt müde, wie überhaupt die meisten der gut 600 Delegierten bei diesem ersten Parteitag nach der historischen Wahlpleite seltsam teilnahmslos erscheinen. Die Aussprache über den Absturz fällt praktisch aus. Der gescheiterte Landeschef und rausgeschmissene Bundesumweltminister Norbert Röttgen gibt einen nüchternen Rechenschaftsbericht ab, ohne eigene Fehler klar zu benennen. Der Name seines langjährigen Freundes und Nachfolgers Laschet kommt ihm nicht über die Lippen. Röttgens Wahlkampf-Manager Oliver Wittke erntet mit einer selbstzufriedenen Bilanzrede eher Heiterkeit im Saal.

Animositäten hinter vorgehaltener Hand

Die offene Konfrontation ist nicht Sache der NRW-CDU. Eifersüchteleien, Flügelstreitigkeiten und Animositäten werden traditionell hinter vorgehaltener Hand ausgetragen. Während der Kommunalexperte Bodo Löttgen, ein Kriminalhauptkommissar aus dem Oberbergischen, mit 94,9 Prozent zum neuen Generalsekretär gekürt wird, geben die Wahlen für das Parteipräsidium Aufschluss über die tatsächliche Stimmungslage.

Ordentlich zerdötscht: Die Dienstlimousine von Armin Laschet nach einer Kollision mit dem CDU-Europaabgeordneten Elmar Brok. (Foto: dapd)

Um die fünf Stellvertreter-Posten entbrennt eine Kampfkandidatur, die der für das neue Wirtschaftsprofil ausgeguckte Ex-General Hendrik Wüst nicht übersteht. Er verliert gegen den Bürgermeister aus Heiligenhaus, Jan Heinsch. Die weiteren Vizeposten ergattern Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter, Junge-Union-Chef Sven Volmering, die Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach aus Unna sowie die Bundestagsabgeordnete Lisa Winkelmeyer-Becker aus dem Rhein-Sieg-Kreis.

Laschet bleibt nach der ausgefallenen Krönungsmesse nur der Trost, dass andere, die einst mit mehr Pomp ins Amt gelangten, „heute nicht mehr im Amt sind“. Der Kanzleraspirant a.D. Röttgen wird wissen, wen er meinte.

Tobias Blasius

Kommentare
02.07.2012
06:14
CDU/SPD/GRÜNE/FDP Bonzen
von meigustu | #4

tanzen nach der Pfeife von Leuten die gegen Breitenwohlstand und bürgerliche Freiheit sind. Kein Wunder das den Parteien der Unterbau wegbricht.

01.07.2012
20:06
Die Christdemokraten in NRW sind müde
von meinemeinungdazu | #3

Die CDU ist nicht nur müde, sondern auch niveaulos, bürgerfern, unchristlich und verkauft unser Land aus. Und das alles am Bürger vorbei. Mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun.

01.07.2012
19:45
Die Christdemokraten in NRW sind müde
von marwang | #2

die CDU war noch nie wach nur stümper am werk siehe merkel unsere euro vernichterin

1 Antwort
Die Christdemokraten in NRW sind müde
von turboschnecke1951 | #2-1

autofahren können die von der cdu genau so wenig wie die fdp-führung. das war wohl äh, h. döring hihihi

aber spaß bei seite, da treffen sich 700 flachpfeifen von der landes-cdu, in einer von der cdu in 50 jahren kaputt verwalteten stadt. (k)crefeld ist wohl ihr name, weil sie sich nicht nach ein duisburg, ohne sauerland getraut haben.

was ist passiert??? fast nichts. man wartet auf ein gruß wort von mutti was nicht kommt.

außer spesen ist nicht viel gewesen.

denn man ist müde. wovon?????

vom nichtstun für die menschen im land, oder mistproduzieren mit rütti, röttgen und mutti merkel, mit den babys fdp/csu.

denn das stundenlange unendlichliche loben, der ausbeuterischen, das sklaventum fördernde und menschenverachtenden werkverträge, oder das loben der zunahme von lohndrückenden leihbuden, am donnerstag im reichstag, kann diese müdigkeit nicht ausgelöst haben.


01.07.2012
19:00
Die Christdemokraten in NRW sind müde
von wohlzufrieden | #1

Bei uns droht die Demokratie ein zu schlafen. Die im Koma liegende Einheits- Partei sPDcDsUfDPgrüne ist das beste Beispiel dafür.

Aus dem Ressort
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion