Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Pressefreiheit

Deutsche Welle fordert Freilassung ihres Korrespondenten im Tschad

13.05.2013 | 14:41 Uhr
Deutsche Welle fordert Freilassung ihres Korrespondenten im Tschad
Redakteure der Deutschen Welle in Bonn moderieren eine Radiosendung in arabischer Sprache.Foto: dpa

Bonn.  Eric Topona soll im Internet subversive Schriften verbreitet haben. Deshalb wurde der Korrespondent der Deutschen Welle im Tschad verhaftet. Topona bestreitet die Vorwürfe. Ihm droht eine lebenslange Gefängnisstrafe. Die Deutsche Welle fordert seine Freilassung.

Der Korrespondent der Deutschen Welle im Tschad, Eric Topona, ist verhaftet worden. Dem 29-Jährigen werde vorgeworfen, im Internet subversive Schriften veröffentlicht zu haben, in denen von Volksaufstand die Rede sei, teilte die Deutsche Welle am Montag in Bonn mit.

Topona bestreite die Vorwürfe. Intendant Eric Bettermann protestierte gegen die Verhaftung und forderte seine sofortige Freilassung. Die Deutsche Welle sei äußerst besorgt um Topona, hieß es in einer Erklärung Bettermanns. Er appellierte an die Behörden des Tschad , Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit zu achten. Es sei inakzeptabel, dass der Mitarbeiter ohne Vernehmung tagelang festgehalten werde.

Lebenslange Gefängnisstrafe droht

Topona war laut Deutscher Welle am 6. Mai von einem Untersuchungsrichter in der Hauptstadt N'Djamena als Zeuge in einer Diffamierungsangelegenheit einbestellt worden. Tatsächlich sei er dann wegen Gefährdung der Verfassungsordnung verhaftet worden. Topona, der auch Generalsekretär des Journalisten-Verbandes des Tschad ist, drohe nach tschadischem Recht eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Nach Angaben Toponas stammt keine der angeprangerten Schriften von ihm. Die Behörden hätten nicht einmal die Authentizität der Texte geprüft. Er soll der Deutschen Welle zufolge erst am 25. Mai vernommen werden. (dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Kaum Chancen in Deutschland für ein neues Homo-Eherecht
Gleichstellung
Mehrheit für Homo-Ehe in Irland belebt Diskussion in Deutschland. Aber die Union blockiert die volle Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften
Der künftige „Präsident aller Polen“ gibt Rätsel auf
Andrzej Duda
Andrzej Duda gewann in Polen überraschend die Stichwahl gegen Amtsinhaber Komorowski. Bis vor kurzem war er völlig unbekannt.
IS-Miliz bedroht nach Palmyra-Fall Damaskus und Bagdad
Islamischer Staat
Der IS-Vormarsch scheint derzeit nicht zu stoppen. Schwäche und Unfähigkeit der arabischen Staaten spielen der Terrorarmee in die Hände. Eine Analyse.
Schweiz nennt Namen möglicher deutscher Steuerbetrüger
Steuern
Die Schweiz als Steuerparadies? Seit die Fahnder durch den Kauf von Bankdaten-CDs in der Vorhand sind, ist es für Steuerhinterzieher brenzlig.
Zahl fremdenfeindlicher Attacken ist dramatisch gestiegen
Extremismus
Rechtsextreme Straftaten haben seit Oktober vergangenen Jahres in Deutschland deutlich zugenommen. Das zeigen jetzt Zahlen der Bundesregierung.
article
7947569
Deutsche Welle fordert Freilassung ihres Korrespondenten im Tschad
Deutsche Welle fordert Freilassung ihres Korrespondenten im Tschad
$description$
http://www.derwesten.de/politik/deutsche-welle-fordert-freilassung-ihres-korrespondenten-im-tschad-id7947569.html
2013-05-13 14:41
Tschad, Eric Topona, Deutsche Welle, DW, verhaftet, Gefängnis, Eric Betterman, Pressefreiheit, festgenommen, eingesperrt, Freilassung
Politik