Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Pressefreiheit

Deutsche Welle fordert Freilassung ihres Korrespondenten im Tschad

13.05.2013 | 14:41 Uhr
Deutsche Welle fordert Freilassung ihres Korrespondenten im Tschad
Redakteure der Deutschen Welle in Bonn moderieren eine Radiosendung in arabischer Sprache.Foto: dpa

Bonn.  Eric Topona soll im Internet subversive Schriften verbreitet haben. Deshalb wurde der Korrespondent der Deutschen Welle im Tschad verhaftet. Topona bestreitet die Vorwürfe. Ihm droht eine lebenslange Gefängnisstrafe. Die Deutsche Welle fordert seine Freilassung.

Der Korrespondent der Deutschen Welle im Tschad, Eric Topona, ist verhaftet worden. Dem 29-Jährigen werde vorgeworfen, im Internet subversive Schriften veröffentlicht zu haben, in denen von Volksaufstand die Rede sei, teilte die Deutsche Welle am Montag in Bonn mit.

Topona bestreite die Vorwürfe. Intendant Eric Bettermann protestierte gegen die Verhaftung und forderte seine sofortige Freilassung. Die Deutsche Welle sei äußerst besorgt um Topona, hieß es in einer Erklärung Bettermanns. Er appellierte an die Behörden des Tschad , Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit zu achten. Es sei inakzeptabel, dass der Mitarbeiter ohne Vernehmung tagelang festgehalten werde.

Lebenslange Gefängnisstrafe droht

Topona war laut Deutscher Welle am 6. Mai von einem Untersuchungsrichter in der Hauptstadt N'Djamena als Zeuge in einer Diffamierungsangelegenheit einbestellt worden. Tatsächlich sei er dann wegen Gefährdung der Verfassungsordnung verhaftet worden. Topona, der auch Generalsekretär des Journalisten-Verbandes des Tschad ist, drohe nach tschadischem Recht eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Nach Angaben Toponas stammt keine der angeprangerten Schriften von ihm. Die Behörden hätten nicht einmal die Authentizität der Texte geprüft. Er soll der Deutschen Welle zufolge erst am 25. Mai vernommen werden. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
2600 Tote im Ukraine-Krieg - Merkel setzt auf Diplomatie
Ukraine-Krieg
Die Warnungen aus dem West haben Russlands Präsident Wladimir Putin nicht aufgehalten: 1000 russische Soldaten befinden sich nach westlichen Angaben auf ukrainischem Terrain. Merkel und Obama sind sich einig: Das darf nicht folgenlos bleiben. An ein militärisches Eingreifen ist aber nicht zu denken.
Arbeitsmarkt laut Studie seit Hartz IV nicht besser geworden
Sozialreform
Zwei Untersuchungen der Uni Duisburg befassen sich mit Hartz IV. Nach zwölf Jahren ist der Arbeitsmarkt nicht gesünder geworden, sondern nur zu Lasten der Arbeitnehmer flexibilisiert worden und darum erstarrt. Eine weitere Studie besagt, dass Menschen in Städten stärker von Leistungen abhängig sind.
Christen im Irak - Enttäuscht von den muslimischen Nachbarn
Irak
Bei der Eroberung der irakischen Stadt Mossul durch IS-Terroristen musste die christliche Gemeinde fliehen. „Mein Volk ist verzweifelt. Wir brauchen Hilfe“, sagt der Erzbischof von Mossul, Emil Shimoun Nona, bei seinem Besuch in Deutschland. Er dankte den Lesern der Funke-Gruppe für ihre Spenden.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?