Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Deutsche Post muss NPD-Zeitschrift verteilen

20.09.2012 | 19:23 Uhr
Foto: /dapd/Gerit Borth

Die Deutsche Post muss sich fügen: Ihre Briefträger müssen eine Zeitschrift der Partei NPD verteilen. Verweigern darf die Firma das nicht länger. Das hat ein Gericht so entschieden.

Karlsruhe (dapd-kid). Die Deutsche Post muss sich fügen: Ihre Briefträger müssen eine Zeitschrift der Partei NPD verteilen. Verweigern darf die Firma das nicht länger. Das hat ein Gericht so entschieden.

Tag für Tag laufen die Briefträger der Deutschen Post in Deutschland durch die Straßen, um Briefe, Zeitungen und Zeitschriften in die Briefkästen zu stecken. Sie sorgen dafür, dass alles bei den Menschen ankommt. Die Zeitschrift "Klartext" aber sollten die Männer und Frauen nicht ausliefern. Die Deutsche Post weigerte sich, mit der Partei NPD einen Vertrag darüber zu schließen. Sie wollte das Heft nicht austeilen. Nun hat ein Gericht aber entschieden, dass sie das muss. Das Gesetz verpflichtet sie dazu. Doch warum wollte die Post die Zeitschrift der NPD nicht in die Briefkästen stecken?

Die NPD ist eine rechtsextreme Partei. Die drei Buchstaben stehen für "Nationaldemokratische Partei Deutschlands". Rechtsextreme sind gegen Menschen, die anders sind. Sie mögen zum Beispiel keine Ausländer, weil diese eine andere Hautfarbe, Sprache und Kultur haben. Sie wollen nicht, dass Ausländer in Deutschland leben und arbeiten. Außerdem lehnen sie die Regeln ab, nach denen die Menschen in Deutschland leben. Rechtsextreme Menschen sind nicht tolerant. Mitunter kommt es sogar zu Gewalt. Die NPD wurde 1964 gegründet. Viele haben schon gefordert, dass die Partei verboten werden soll. Doch das ist nicht so einfach.

Die NPD will die Zeitschrift "Klartext" in Leipzig im Bundesland Sachsen verteilen. Die Deutsche Post wollte die Partei nicht dabei unterstützen. Nun aber muss sie das. Richter haben gesagt, dass es zu ihren Aufgaben gehört. Sie arbeiten beim Bundesgerichtshof (abgekürzt: BGH) in Karlsruhe im Bundesland Baden-Württemberg. Der BGH ist eines der obersten Gerichte in Deutschland.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
22.09.2012
07:32
Deutsche Post muss NPD-Zeitschrift verteilen
von ulrics | #1

Die Post muss zwar verteilen aber kein Haushalt muss diese "Zeitschrift" annehmen. Laut BGH Urteil I ZR 116/11 handelt es sich um Postwurfsendungen, welche schon mit dem Schild "Keine Werbung" abgebügelt werden können.
Wer ganz sicher gehen will kann die Zustellung von NPD Materialien direkt bei der Post untersagen. Der NPD selber würde ich meine Adresse nicht zur Verfügung stellen.

Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Vatikan hebt gleich zwei Päpste in den Heiligenstand
Heiligsprechung
Mit Johannes XXIII. und Johannes Paul II. werden die einflussreichsten Päpste der Moderne heilig gesprochen. Der Vatikan will ein Signal setzen: Der Heiligenbegriff als Zeichen gegen Spaßkultur. In beiden Fällen wurden die strengen Voraussetzungen für eine Heiligsprechung nicht erfüllt.
Ruhrbischof fordert zu Ostern mehr Einsatz für Flüchtlinge
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen in seiner Osterpredigt in Essen zu mehr Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. Für Christen sei es Pflicht, Menschen aufzunehmen und integrierend zu wirken. Die Menschen sollten nicht von Überfremdung reden.