Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Deutsche Post muss NPD-Zeitschrift verteilen

20.09.2012 | 19:23 Uhr
Foto: /dapd/Gerit Borth

Die Deutsche Post muss sich fügen: Ihre Briefträger müssen eine Zeitschrift der Partei NPD verteilen. Verweigern darf die Firma das nicht länger. Das hat ein Gericht so entschieden.

Karlsruhe (dapd-kid). Die Deutsche Post muss sich fügen: Ihre Briefträger müssen eine Zeitschrift der Partei NPD verteilen. Verweigern darf die Firma das nicht länger. Das hat ein Gericht so entschieden.

Tag für Tag laufen die Briefträger der Deutschen Post in Deutschland durch die Straßen, um Briefe, Zeitungen und Zeitschriften in die Briefkästen zu stecken. Sie sorgen dafür, dass alles bei den Menschen ankommt. Die Zeitschrift "Klartext" aber sollten die Männer und Frauen nicht ausliefern. Die Deutsche Post weigerte sich, mit der Partei NPD einen Vertrag darüber zu schließen. Sie wollte das Heft nicht austeilen. Nun hat ein Gericht aber entschieden, dass sie das muss. Das Gesetz verpflichtet sie dazu. Doch warum wollte die Post die Zeitschrift der NPD nicht in die Briefkästen stecken?

Die NPD ist eine rechtsextreme Partei. Die drei Buchstaben stehen für "Nationaldemokratische Partei Deutschlands". Rechtsextreme sind gegen Menschen, die anders sind. Sie mögen zum Beispiel keine Ausländer, weil diese eine andere Hautfarbe, Sprache und Kultur haben. Sie wollen nicht, dass Ausländer in Deutschland leben und arbeiten. Außerdem lehnen sie die Regeln ab, nach denen die Menschen in Deutschland leben. Rechtsextreme Menschen sind nicht tolerant. Mitunter kommt es sogar zu Gewalt. Die NPD wurde 1964 gegründet. Viele haben schon gefordert, dass die Partei verboten werden soll. Doch das ist nicht so einfach.

Die NPD will die Zeitschrift "Klartext" in Leipzig im Bundesland Sachsen verteilen. Die Deutsche Post wollte die Partei nicht dabei unterstützen. Nun aber muss sie das. Richter haben gesagt, dass es zu ihren Aufgaben gehört. Sie arbeiten beim Bundesgerichtshof (abgekürzt: BGH) in Karlsruhe im Bundesland Baden-Württemberg. Der BGH ist eines der obersten Gerichte in Deutschland.

dapd

dapd

Kommentare
22.09.2012
07:32
Deutsche Post muss NPD-Zeitschrift verteilen
von ulrics | #1

Die Post muss zwar verteilen aber kein Haushalt muss diese "Zeitschrift" annehmen. Laut BGH Urteil I ZR 116/11 handelt es sich um Postwurfsendungen,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Griechenland: Tsipras hält an Finanzminster Varoufakis fest
Griechenland
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat Finanzminister Varoufakis das Vertrauen ausgesprochen. Andere Spitzenleute hatten weniger Glück.
Günther Jauch TV-Kritik - Verstörender Talk zum Naziprozess
Günther Jauch
Der TV-Talk von Günther Jauch in der ARD war emotional wie selten. Sollen Alt-Nazis wie Oskar Gröning angeklagt werden oder sollte man ihnen vergeben?
Berlin soll von Abschuss-Gefahr in der Ukraine gewusst haben
MH17-Absturz
Schon vor dem Abschuss von Flug MH17 in der Ukraine soll die Bundesregierung Medien zufolge über die Gefahr Bescheid gewusst haben.
Koalition vertagt Entscheidung im Mindestlohn-Streit
Mindestlohn
Die Koalition streitet weiter um den Mindestlohn – aber eine Entscheidung wurde vertagt: Nach langer Beratung treten CDU, CSU und SPD auf der Stelle.
Todenhöfer - der selbstgefällige Chronist des Terrors
Buch
Der umstrittene Autor Jürgen Todenhöfer hat das Kalifat der IS-Milizen erkundet. Sein Buch ist ein spannender Report.
7118647
Deutsche Post muss NPD-Zeitschrift verteilen
Deutsche Post muss NPD-Zeitschrift verteilen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/deutsche-post-muss-npd-zeitschrift-verteilen-id7118647.html
2012-09-20 19:23
Kinderdienst,Prozesse,NPD,Postdienste,BGH,
Politik