Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Aktienhandel

Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an

09.07.2013 | 08:52 Uhr
Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an
Informationsschild der Immobilienfirma Deutsche Annington. Das Bochumer Unternehmen ist mit 180.000 Wohnungen der größte Vermieter in Deutschland.Foto: Caroline Seidel/dpa

Frankfurt. Kehrtwende bei der Deutschen Annington: Wenige Tage nach der Absage will Deutschlands größter Wohnimmobilienkonzern mit der Brechstange den Gang an die Börse schaffen. In einer Blitzaktion sollen am Dienstag und Mittwoch Annington-Aktien für bis zu 592 Millionen Euro verkauft werden, wie das Unternehmen in Bochum mitteilte.

Zeichnen dürfen dann allerdings nur Fonds und andere große Anleger, Privataktionäre sind ausgeschlossen. Dafür macht Annington-Eigentümer Terra Firma doch Zugeständnisse bei der Preisspanne. Die bis zu 34,85 Millionen Papiere sollen 16,50 bis 17 Euro kosten. Für 18 bis 21 Euro hatte der Vermieter von mehr als 180.000 Wohnungen in der vergangenen Woche nicht genügend Interessenten gefunden.

Bereits am Donnerstag soll die Annington-Aktie ihre Debüt an der Frankfurter Börse geben. Der Börsengang fällt damit aber nur halb so groß aus wie ursprünglich geplant. Doch er erfüllt den Zweck für das Unternehmen. Denn mindestens 400 Millionen Euro sollen der Deutschen Annington selbst zufließen - genau die Summe, die sie braucht, um ihre Refinanzierung auf neue Beine zu stellen.

„Wir freuen uns, dass wir den geplanten Börsengang der Deutschen Annington heute fortsetzen können“, sagte der erst seit wenigen Monaten amtierende Vorstandschef Rolf Buch. „Ein erfolgreicher Börsengang ermöglicht es uns, die Verbreiterung unserer Finanzierungsstruktur zu beschleunigen.“

Evonik und Talanx waren nach Absagen genauso vorgegangen

Die Deutsche Annington will künftig unbesicherte Anleihen begeben, die billiger sind als die verbrieften Hypotheken-Darlehen (CMBS), die sie 2006 aufgenommen hatte. Doch dafür braucht sie eine „BBB“-Note, die ihr die Ratingagentur Standard & Poor’s in Aussicht gestellt hatte - wenn die Schulden um 400 Millionen Euro reduziert würden und mit 5,2 Milliarden Euro nur noch die Hälfte des Verkehrswertes der Wohnungen erreichten. Der Finanzinvestor Terra Firma begnügt sich beim Börsengang mit einem Erlös von rund 180 Millionen Euro.

Am oberen Ende der Preisspanne 817 Euro) wird die Deutsche Annington nun mit rund 3,8 Milliarden Euro bewertet. Investoren hatten einen deutlichen Preisabschlag zum Nettovermögenswert (NAV) der Wohnungen von 4,25 Milliarden Euro gefordert. Ein mit dem Börsengang befasster Banker hatte schon in der vergangenen Woche gesagt, die Aktien ließen sich zu 17 Euro am Markt unterbringen.

Wohnungsgesellschaft
Annington-Mieter ärgern sich über den teuren Hausmeister

Die Deutsche Annington preist ihre neuen Hausmeister gern als große Service-Offensive für mehr Mieterfreundlichkeit. Doch bei Mietern in Essen kommen die neuen Objektbetreuer nicht gut an. Sie beklagen die hohen Kosten und die geringen Leistungen für den Dienst.

Das Vorgehen der Annington erinnert an die Börsengänge des Chemiekonzerns Evonik und des Versicherers Talanx. Letzterer hatte im September 2012 ebenfalls schon abgesagt und wenige Tage später einen neuen und letztlich erfolgreichen Anlauf genommen, mit einem verkleinerten Volumen. Inzwischen ist die Talanx-Aktie fast ein Viertel teurer als zum Ausgabepreis. Evonik hatte seine Papiere im Frühjahr vor dem Börsengang ebenfalls nur an einen kleinen Kreis von Investoren verkauft. Sie haben seither allerdings rund ein Viertel an Wert verloren. (Reuters)



Kommentare
09.07.2013
11:49
Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an
von DerMerkerNRW7 | #1

Der Laden steht doch kurz vor der Pleite!
Fragen sie mal die Mieter in den Wohnungen, keine Schadensbehebungen und Vertröstungen, schon seit Monaten, wenn nicht Jahren!
Nach dem Börsengang, wird der Laden aufgeteilt und an die Heuschrecken verscherbelt!

1 Antwort
Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an
von meine_meinung76 | #1-1

kann doch dann eh nur besser werden ;)

Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?