Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Aktienhandel

Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an

09.07.2013 | 08:52 Uhr
Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an
Informationsschild der Immobilienfirma Deutsche Annington. Das Bochumer Unternehmen ist mit 180.000 Wohnungen der größte Vermieter in Deutschland.Foto: Caroline Seidel/dpa

Frankfurt. Kehrtwende bei der Deutschen Annington: Wenige Tage nach der Absage will Deutschlands größter Wohnimmobilienkonzern mit der Brechstange den Gang an die Börse schaffen. In einer Blitzaktion sollen am Dienstag und Mittwoch Annington-Aktien für bis zu 592 Millionen Euro verkauft werden, wie das Unternehmen in Bochum mitteilte.

Zeichnen dürfen dann allerdings nur Fonds und andere große Anleger, Privataktionäre sind ausgeschlossen. Dafür macht Annington-Eigentümer Terra Firma doch Zugeständnisse bei der Preisspanne. Die bis zu 34,85 Millionen Papiere sollen 16,50 bis 17 Euro kosten. Für 18 bis 21 Euro hatte der Vermieter von mehr als 180.000 Wohnungen in der vergangenen Woche nicht genügend Interessenten gefunden.

Bereits am Donnerstag soll die Annington-Aktie ihre Debüt an der Frankfurter Börse geben. Der Börsengang fällt damit aber nur halb so groß aus wie ursprünglich geplant. Doch er erfüllt den Zweck für das Unternehmen. Denn mindestens 400 Millionen Euro sollen der Deutschen Annington selbst zufließen - genau die Summe, die sie braucht, um ihre Refinanzierung auf neue Beine zu stellen.

„Wir freuen uns, dass wir den geplanten Börsengang der Deutschen Annington heute fortsetzen können“, sagte der erst seit wenigen Monaten amtierende Vorstandschef Rolf Buch. „Ein erfolgreicher Börsengang ermöglicht es uns, die Verbreiterung unserer Finanzierungsstruktur zu beschleunigen.“

Evonik und Talanx waren nach Absagen genauso vorgegangen

Die Deutsche Annington will künftig unbesicherte Anleihen begeben, die billiger sind als die verbrieften Hypotheken-Darlehen (CMBS), die sie 2006 aufgenommen hatte. Doch dafür braucht sie eine „BBB“-Note, die ihr die Ratingagentur Standard & Poor’s in Aussicht gestellt hatte - wenn die Schulden um 400 Millionen Euro reduziert würden und mit 5,2 Milliarden Euro nur noch die Hälfte des Verkehrswertes der Wohnungen erreichten. Der Finanzinvestor Terra Firma begnügt sich beim Börsengang mit einem Erlös von rund 180 Millionen Euro.

Am oberen Ende der Preisspanne 817 Euro) wird die Deutsche Annington nun mit rund 3,8 Milliarden Euro bewertet. Investoren hatten einen deutlichen Preisabschlag zum Nettovermögenswert (NAV) der Wohnungen von 4,25 Milliarden Euro gefordert. Ein mit dem Börsengang befasster Banker hatte schon in der vergangenen Woche gesagt, die Aktien ließen sich zu 17 Euro am Markt unterbringen.

Wohnungsgesellschaft
Annington-Mieter ärgern sich über den teuren Hausmeister

Die Deutsche Annington preist ihre neuen Hausmeister gern als große Service-Offensive für mehr Mieterfreundlichkeit. Doch bei Mietern in Essen kommen die neuen Objektbetreuer nicht gut an. Sie beklagen die hohen Kosten und die geringen Leistungen für den Dienst.

Das Vorgehen der Annington erinnert an die Börsengänge des Chemiekonzerns Evonik und des Versicherers Talanx. Letzterer hatte im September 2012 ebenfalls schon abgesagt und wenige Tage später einen neuen und letztlich erfolgreichen Anlauf genommen, mit einem verkleinerten Volumen. Inzwischen ist die Talanx-Aktie fast ein Viertel teurer als zum Ausgabepreis. Evonik hatte seine Papiere im Frühjahr vor dem Börsengang ebenfalls nur an einen kleinen Kreis von Investoren verkauft. Sie haben seither allerdings rund ein Viertel an Wert verloren. (Reuters)



Kommentare
09.07.2013
11:49
Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an
von DerMerkerNRW7 | #1

Der Laden steht doch kurz vor der Pleite!
Fragen sie mal die Mieter in den Wohnungen, keine Schadensbehebungen und Vertröstungen, schon seit Monaten, wenn nicht Jahren!
Nach dem Börsengang, wird der Laden aufgeteilt und an die Heuschrecken verscherbelt!

1 Antwort
Deutsche Annington strebt Börsengang mit Gewalt an
von meine_meinung76 | #1-1

kann doch dann eh nur besser werden ;)

Aus dem Ressort
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke