Detektiv filmte Frau sogar im Waschsalon

Münster..  Der Film zeigt die Frau, wie sie in einem Waschsalon hockend die Waschmaschine befüllt oder wie sie auf der Straße einen ihr bekannten Hund begrüßt und liebkost und sich dabei mehrere Male schnell nach unten beugt. Dem Arbeitgeber reichten diese von einem Detektiv gefilmten Szenen als Beweis dafür, dass die Angestellte ihr Kranksein nur vortäuschen wollte. Er kündigte ihr.

Für die Frau, die während ihres Krankenscheins von ihrem Arbeitgeber durch einen Privatdetektiv überwacht wurde, war es gesundheitlich nicht gut gelaufen. Ab Weihnachten 2011 streikte ihr Körper, mehrere Ärzte schrieben die Sekretärin immer wieder krank.

Zunächst wegen einer Bronchitis und einer daraus resultierenden Rippenfellentzündung, später wegen eines Bandscheibenvorfalls. Wie der WDR berichtet, war sie zu diesem Zeitpunkt erst seit einem halben Jahr im Unternehmen und dort als Sekretärin der Geschäftsleitung angestellt. Weil sie permanent krankgeschrieben wurde, wurde ihr Chef misstrauisch. Er engagierte im Februar 2012 einen Privatdetektiv. Dieser sollte herausfinden, ob die Frau tatsächlich krank war oder ihre Beschwerden nur vortäuschte. Mit einer Videokamera begab sich der Detektiv auf die Fährte der Sekretärin und filmte sie. Das Ergebnis ist bekannt.