Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Volksaufstand

17. Juni 1953 - der Tag der wütenden Arbeiter in der DDR

16.06.2013 | 15:43 Uhr
17. Juni 1953 - der Tag der wütenden Arbeiter in der DDR
Demonstranten werfen am 17. Juni 1953 in Berlin mit Steinen nach russischen Panzern. Am Ende gab es zig Tote.Foto: dpa

Duisburg.   Der Aufstand in der DDR hatte viele Gründe. Doch erst die Erhöhung der Arbeitsnormen machte die Menschen so zornig, dass sie auf die Straße gingen. Ein Duisburger, der damals in einem Berliner Stahlwerk arbeitete, erinnert sich an die historischen Tage. „Es war das Kernkapitel meines Lebens“, sagt der 78-Jährige Wolfgang Balke heute.

Es ist ja nun schon 60 Jahre her, aber Wolfgang Balke weiß noch, wie das damals war im VEB Stahl- und Walzwerk Wilhelm Florin in Hennigsdorf bei Berlin. Da kam das Walzgut 1000 Grad heiß aus dem Ofen heraus, wurde mit langen Zangen gepackt und mit Muskelkraft in die Vorwalzen gewuchtet.

„Diese Arbeit war so schwer, das können Sie sich gar nicht vorstellen“, sagt Balke. „Alle 20 Minuten mussten wir abgelöst werden. Ich war, 18 Jahre alt, sportlich, aber einmal bin ich einfach entkräftet zusammengebrochen.“

Wenn man so einem damals sagte, er müsse jetzt fürs gleiche Geld zehn Prozent mehr arbeiten, wie sollte das bitte gehen?

Viele Gründe für den Aufstand

Der Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR hatte viele Gründe: leere Regale, volle Gefängnisse, Enttäuschung über die Diktatur und über die Teilung des Landes. Doch erst die Erhöhung der Arbeitsnormen durch die DDR-Führung im Mai machte die Menschen so wütend, dass sie auf die Straße gingen.

Am 16. Juni legten Berliner Bauarbeiter den Hammer weg, am 17. gab es im ganzen Land Streiks, Ämter wurden besetzt, Polizisten verprügelt. Die DDR-Führung ging nach Karlshorst, wo die Sowjets ihr Hauptquartier hatten. Erst der Roten Armee gelang es mit Kalaschnikows und Panzern, den Aufstand zu brechen. Ab dem 18. Juni kam es nur noch vereinzelt zu Streiks. Zu diesem Zeitpunkt waren wohl schon über 30 Tote zu beklagen – von insgesamt 50 bis 70, genauer weiß man es einfach nicht.

Wolfgang Balke schlief

Wolfgang Balke bekam vom Beginn des Arbeiteraufstandes gar nichts mit, und das gerade deshalb, weil er Arbeiter war. In jener Woche hatte er Nachtschicht. Und so schleppte er sich am Morgen des 17. Juni vom Werk in seine Wohnung und legte sich schlafen. „Ich war müde wie ein Hund“, sagt er. Er schlief, als die Frühschicht streikte. Er schlief, als Otto Grotewohl im Rundfunk die Rücknahme der Normerhöhung verkündete.

Ost-Berliner marschieren am 17. Juni 1953 mit wehenden Fahnen vom Ost-Sektor aus durch das Brandenburger Tor. (Foto: dpa)

Und er schlief auch, und das wäre ihm fast zum Verhängnis geworden, als die Sowjets den Ausnahmezustand und eine nächtliche Ausgangssperre verhängten. So ging er abends wieder aus dem Haus und schlug den Weg zum Werk ein, denn er hatte ja immer noch Nachtschicht. Doch er war keine 100 Meter gegangen, da hielt ihn ein Volkspolizist auf: „Mensch, hau bloß ab! Hast du ein Glück, dass ich kein Sowjet bin, dann hätte ich sofort geschossen!“

Der Streik wurde zum Aufstand

Streik. Was war das noch? Die Jüngeren hatten gelernt: „Kampfmethode der Arbeiterklasse gegen die Monopolkapitalisten im Zeitalter des Imperialismus“. Doch in der DDR waren Streiks widersinnig, weil die Betriebe ja in Arbeiterhand waren. Als Wolfgang Balke von einem Kollegen erfuhr, dass gestreikt wird, da sagte er nur: „Das kann ja gar nicht sein.“

Doch der Streik wurde sogar zum Aufstand. Aus Hennigsdorf zogen sie ins Berliner Zentrum und beteiligten sich an Straßenschlachten – Balke sah einen Mann blutüberströmt von dort zurückkommen. Es gab auch im Ort Gewalt – Balke hörte, dass sie jenen verhassten Volkspolizisten totgeprügelt hatten, der am S-Bahnhof immer die aus Westberlin eingeschmuggelte Margarine konfiszierte.

Aufstand ohne Anführer

Am 18. zwang die Rote Armee die Arbeiter wieder an die Walzstraße – doch sie produzierten nur Schrott und verschlissen die Anlage. Vor dem Tor versammelten sich Arbeiter und Restbevölkerung und diskutierten aufgeregt. Über die Norm, die Versorgungslage, die SED, die Einheit Deutschlands. „Wir wollten alle irgendwas unternehmen“, sagt Balke heute, „aber keiner wusste, was.“

Demonstranten vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin während der offiziellen Umbenennung des Platzes in "Platz des Volksaufstandes von 1953". Vor dem Haus der früheren DDR-Ministerien wurde damals der Aufstand tausender Demonstranten blutig niedergeschlagen.

Am Abend genügte die Drohung, das Werk zu schließen – da gingen sie wieder an die Arbeit, denn sie fürchteten um ihre Existenz. Jetzt rächte sich, dass die Aufständischen keine Strukturen hatten, keine richtigen Anführer. Eigentlich hatten sie nur das West-Radio, vor allem den Berliner Rias, der berichtete und – willentlich oder nicht – die Protestbewegung lenkte. Doch auch der Rias konnte bei der Niederschlagung des Aufstandes nur zusehen.

Am 19. Juni war alles vorbei

Haben Sie damals vom Westen mehr erwartet? Wolfgang Balke überlegt. Dann sagt er: „Die Leute waren nicht dumm. Jeder wusste: Wenn die Amis eingreifen, dann gibt es eine globale Katastrophe.“

Ab dem 19. Juni ging die DDR wieder ihren sozialistischen Gang. Der Strom nach Westen nahm zu, das Spitzelheer der Stasi auch. Wolfgang Balke machte eine überraschende Karriere über den Betriebssport zum Sportlehrer, doch im Schuldienst wuchs der Druck auf ihn, sich im System zu engagieren. Nichts für ihn. 1957 floh er mit der S-Bahn nach Westberlin und weiter nach Duisburg. Wo er heute, 78, seine Erinnerungen schreibt. Und über den Tag im Juni, dessen Tragweite er damals so schwer begreifen konnte, sagt: „Es ist das Kernkapitel meines Lebens.“

Achim Beer

Kommentare
17.06.2013
19:38
17. Juni 1953 - der Tag der wütenden Arbeiter in der DDR
von darabu | #5

Der 17 Juni ist aktueller denn je. Spanien, Portugal, Griechenland, Zypern, Irland , überall herrschen gewählte Politiker im Dienste der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
70 Jahre Befreiung KZ Dachau - Merkel dankt Zeitzeugen
Gedenken
Vor einem Wiederaufleben von Antisemitismus haben Holocaust-Überlebende beim Gedenken der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau gewarnt.
Davutoglu auf NRW-Tour in Düsseldorf und Dortmund
Wahlen
Hoher Besuch aus der Türkei: Ministerpräsident Davutoglu hat am Sonntag das neue Gebäude des türkischen Generalkonsulats in Düsseldorf eröffnet.
Trotz Friedensappellen erschüttert Artilleriefeuer Donezk
Ukraine
Seit zwei Monaten sollen im Donbass die Waffen zwischen ukrainischer Armee und prorussischen Separatisten schweigen. Trotzdem gibt es stets Gefechte.
Russische Rocker "Nachtwölfe" sind auf dem Weg nach Berlin
Motorradclub
Die russische Motorradgang "Nachtwölfe" fährt trotz Protesten auf "Siegestour" durch Europa. Nun nähert sich die Gruppe der deutschen Grenze.
Warum NRW hofft, bald nicht mehr als Nehmerland dazustehen
NRW
NRW-Finanzminister Walter-Borjans weist Kritik aus Bayern an seinen Finanzen zurück. Mal wieder. Wann hört das auf? Bald, glaubt man in Düsseldorf.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombenfund in Hessen
Bildgalerie
Terror
Vietnam feiert Kriegsende
Bildgalerie
Vietnam
article
8075850
17. Juni 1953 - der Tag der wütenden Arbeiter in der DDR
17. Juni 1953 - der Tag der wütenden Arbeiter in der DDR
$description$
http://www.derwesten.de/politik/der-tag-der-wuetenden-arbeiter-id8075850.html
2013-06-16 15:43
Politik