Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Frankreich

Der reichste Franzose packt die Koffer und will nach Belgien

09.09.2012 | 16:06 Uhr
Wie kein anderer Franzose verkörpert Bernard Arnault Fleiß und Erfolgshunger. Deshalb schockte seine Ankündigung, Belgier werden zu wollen, viele seiner (Noch-)Landsleute.Foto: AFP Photo/Francois Guillot

Paris.   Bernard Arnault, Chef der LVMH-Gruppe (Louis Vuitton, Moet & Chandon, Hennessy, Bulgari) möchte Belgier werden. Will er so sein Vermögen von 32 Milliarden Euro vor der Reichensteuer schützen?

Die Nachricht schlug ein wie die sprichwörtliche Bombe: Bernard Arnault (63), mit einem märchenhaften Vermögen von 32 Milliarden Euro der reichste Franzose und zugleich der viertreichste Mensch der Welt, möchte gerne Belgier werden. Die von der Brüsseler Zeitung „La Libre Bélgique“ halb genüsslich, halb stolz ausposaunte Indiskretion findet in Frankreich einen krachenden Widerhall. Die hochpolitische „Causa Arnault“ könnte sich sogar zu einer deftigen Staatsaffäre ausweiten. Denn alle Welt mutmaßt: Der Luxus-Zar flieht vor der geplanten 75-Prozent-Reichensteuer der Sozialisten.

In diesen Tagen voller Ungewissheit, in denen die Franzosen über schmerzliche Steuererhöhungen mutmaßen, wirkt Bernard Arnaults Handeln wie eine schallende Ohrfeige für Präsident François Hollande. Die schwächelnde Opposition zeigt unverhohlene Schadenfreude.

Kommentar
Patient Frankreich - von Gerd Niewerth

François Hollande hat ehrgeizige Pläne. So soll das Staatsdefizit Frankreichs im nächsten Jahr unter drei Prozent bleiben. Doch um das zu erreichen,...

François Fillon, Ex-Premier unter Sarkozy und Kandidat für den Parteivorsitz der konservativ-bürgerlichen UMP, sieht in Arnaults Absicht ein „desaströses“ Symbol und ätzt: „Die ganze Welt wird sagen: Frankreich ist ein Land, das den Erfolg nicht liebt und auch jene nicht, die das Land erneuern.“ Beistand erhält Fillon von dem Geschäftsmann und Ex-Minister Bernard Tapie. Auch dieser, einst schillernder Boss von Olympique Marseille, kritisiert, dass die Erfolgreichen schon seit Jahren an den Pranger gestellt würden.

Fleiß und Erfolgshunger

Wie kein anderer Franzose verkörpert Bernard Arnault Fleiß und Erfolgshunger, Genialität und Geschäftssinn. Seine Bilderbuchkarriere begann vor vierzig Jahren, als er die ersten Millionen mit Immobilien verdiente und marode Firmen sanierte. Seitdem ist der Bauunternehmer-Sohn zum Herrscher eines weltumspannenden Luxusgüter-Imperiums aufgestiegen.

Die reichsten Menschen

Unter dem Dach seiner LVMH-Gruppe (82 000 Mitarbeiter; ca. 2500 Boutiquen) tummeln sich gut sechzig Luxusmarken – von Louis Vuitton, Moet & Chandon und Hennessy über Dior, Kenzo und Givenchy bis hin zu Guerlain, Bulgari, und Marc Jakobs. Mit Mode und Accessoires, Parfüm und Kosmetika, Champagner und Cognac, Uhren und Juwelen erwirtschaftet Arnault jedes Jahr einen Umsatz von über 20 Milliarden Euro.

Belgischer Pass soll "schwierige Investitionen" erleichtern

Um die Gemüter zu besänftigen, verbreitete Arnault ein Kommuniqué. Darin stellt der vermeintliche Steuerflüchtling klar, dass er „weiterhin französischer Steuerzahler“ bleiben werde. Der belgische Pass, so heißt es, solle offenbar nur dazu dienen, „schwierige Investitionen“ in Belgien zu erleichtern. Kein Wort hingegen über die umstrittene 75-Prozent-Reichensteuer, mit denen die Sozialisten jene zu belegen gedenken, die mehr als eine Million Euro im Jahr verdienen.

Mode aus Paris

Die pikierten Wortführer der Linken rücken Bernard Arnault bereits in die Nähe von Vaterlandsverrätern. „Wenn man Frankreich liebt, verlässt man es nicht bei Schlechtwetter“, empört sich Harlem Désir, Vize der regierenden „Parti Socialiste“. Die große Sorge in Frankreich, wo angeblich etliche Vermögende auf gepackten Koffern sitzen: Arnault könnte, gewollt oder nicht, den fatalen Startschuss geben zu einem schmerzvollen Exodus reicher Franzosen in Richtung Belgien, England oder Schweiz.

Umfrage

Der reichste Franzose, Bernard Arnault will auswandern, vermutlich wegen der geplanten Reichensteuer in Frankreich. Wo würden Sie Ihr Milliarden-Vermögen vor dem Finanzamt schützen wollen?

 

Gerd Niewerth

Kommentare
12.09.2012
07:24
Der reichste Franzose packt die Koffer und will nach Belgien
von Gothaur | #20

Jeder hat das Recht dahin zu gehen und zu ziehen, wohin er will. Und jeder hat das legitime Recht, seinen Besitz zu schützen.
Beim Normalverdiener...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Türkei rügt Gaucks Völkermord-Aussage als unverzeihlich
Armenier-Massaker
Es knirscht zwischen der Türkei und Deutschland, weil der Bundespräsident die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren als Völkermord bezeichnet.
Obamas Drohnen-Beichte muss Folgen haben
Drohnenkrieg
Amerika weiß in der Regel nicht, wen es da tötet, wenn die Drohnen starten. Es gibt keine unabhängige Instanz, die über Leben und Tod entscheidet.
Polen verweigert Putins "Nachtwölfen" die Einreise
Rocker
Polen sagt Nein zur umstrittenen Siegesfahrt der russischen "Nachtwölfe". Die Biker dürfen nicht einreisen bei ihrer Tour von Moskau nach Berlin.
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Tausende Kumpel demonstrieren - Angst um Zukunft der Reviere
Kohle
Der Streit um die Zukunft der Kohle treibt Befürworter wie Gegner auf die Straße. Gewerkschaften und Politiker fürchten um die Zukunft der Reviere.
article
7075393
Der reichste Franzose packt die Koffer und will nach Belgien
Der reichste Franzose packt die Koffer und will nach Belgien
$description$
http://www.derwesten.de/politik/der-reichste-franzose-packt-die-koffer-und-will-nach-belgien-id7075393.html
2012-09-09 16:06
Reichensteuer,Bernard Arnault,Frankreich
Politik