Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wissen

Den Gymnasien fehlt ein Schuljahr Geschichte

06.08.2012 | 20:45 Uhr
Den Gymnasien fehlt ein Schuljahr Geschichte
Helmut Kohl vor der Ruine der Frauenkirche in Dresden: Am 19. Dezember 1998 kamen Zehntausende DDR-Bürger, um den Kanzler der Bundesrepublik zu hören. Dass jungen Leuten solche Bilder erst einmal wenig sagen, sollten sich die Zeitzeugen von damals immer wieder klar machen – das gilt auch für Geschichtslehrer. Foto: dapd

Essen.   Der Historiker Rolf Brütting fordert 25 Prozent mehr Unterrichtsstunden für die Sek I an Gymnasium. Die schwarz-gelbe Koalition hatte diese Stunden gestrichen, als das G 8 eingeführt wurde. Der neue Lehrplan Geschichte sieht vor, dass die deutsch-deutsche Geschichte verzahnt unterrichtet wird.

Dass Zehntklässler in NRW über die deutsche Nachkriegs­geschichte weniger wissen als Jugendliche in anderen Bundesländern , ist für den Dortmunder Dr. Rolf Brütting keine Überraschung. Die Daten der Berliner Studie seien „das erste deutliche Negativ-Ergebnis der radikalen Kürzung des ­Geschichtsunterrichts am Gymnasium“, sagte der Geschichtslehrer a.D. und Vorsitzende des NRW-Geschichtslehrer-Verbandes im Philologenverband dieser Zeitung.

Die schwarz-gelbe Landesregierung unter Jürgen Rüttgers hatte nach 2005 entschieden, dass das Fach Geschichte in der verkürzten Sekundarstufe I der Gymnasien nur noch in den Schuljahren sechs, sieben und neun unterrichtet werden sollte.

Schwarz-Gelb fand jede vierte Geschichtsstunde verzichtbar

Der Grund war die Einführung des Abiturs nach acht Schuljahren (G8). Dazu musste in allen Fächern der Lernstoff aus bislang neun Jahren deutlich „entschlackt“ und „komprimiert“ werden, wie es damals hieß. Das Fach Geschichte fand ausgerechnet die konservativ-liberale Koalition in Teilen gut verzichtbar.

Die Folgen der Stundenstreichung, so Brütting, seien bis heute fatal, die Untersuchung aus Berlin sei ein weiterer Beleg dafür. „Alle anderen Bundesländer blieben auch nach Einführung des G8 bei vier Jahren Geschichtsunterricht bis zur Klasse zehn. NRW steht in diesem Punkt ganz unten am Ende der Bundesländer.“

Doppelte deutsche Geschichte verzahnt lernen

Der neue Lehrplan für sein Fach gilt seit 2011 und er sei ganz gut gelungen. „Wir haben als Verband durchgesetzt, dass die doppelte deutsche Geschichte verzahnt unterrichtet werden soll – gerade damit sich die alte DDR nicht einfach in Luft auflöst.“

Das Problem sei aber die Umsetzung: In einem Schuljahr (Klasse neun) in netto 60 Unterrichtsstunden müsse die komplette Historie vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart behandelt werden. Die Stoffmenge sei immens. „Wenn das nicht sehr sauber geplant ist, fällt die Nachkriegszeit dabei schnell runter“, weiß der Praktiker. Seine Forderung lautet deshalb: „Wir müssen zurück zu vier Jahren Geschichtsunterricht.“

Manche Lehrkräfte setzen bei Jugendlichen zu viel voraus

Andreas Merkendorf, Sprecher des NRW-Philologenverbandes in Düsseldorf, kann sich noch einen anderen Grund für die Lücken im Schülerwissen vorstellen. „Die jungen Leute, die heute Abitur machen, waren zum Zeitpunkt des Mauerfalls noch gar geboren. Kein Wunder, dass die Ereignisse von 1989 und davor für sie in einer fernen Zeit liegen.“

Geschichtslehrer, die die aufregenden Zeiten der Maueröffnung mit Interesse verfolgt haben, sollten dies berücksichtigen. „Manche gehen vielleicht zu naiv daran und denken: Die Bilder von damals, die muss doch jeder kennen.“ Damit, so Merkendorf, „setzen sie aber zu viel voraus.“ Darauf müssten die Schulen künftig stärker achten.

Sigrid Krause



Kommentare
Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?