Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wissen

Den Gymnasien fehlt ein Schuljahr Geschichte

06.08.2012 | 20:45 Uhr
Den Gymnasien fehlt ein Schuljahr Geschichte
Helmut Kohl vor der Ruine der Frauenkirche in Dresden: Am 19. Dezember 1998 kamen Zehntausende DDR-Bürger, um den Kanzler der Bundesrepublik zu hören. Dass jungen Leuten solche Bilder erst einmal wenig sagen, sollten sich die Zeitzeugen von damals immer wieder klar machen – das gilt auch für Geschichtslehrer. Foto: dapd

Essen.   Der Historiker Rolf Brütting fordert 25 Prozent mehr Unterrichtsstunden für die Sek I an Gymnasium. Die schwarz-gelbe Koalition hatte diese Stunden gestrichen, als das G 8 eingeführt wurde. Der neue Lehrplan Geschichte sieht vor, dass die deutsch-deutsche Geschichte verzahnt unterrichtet wird.

Dass Zehntklässler in NRW über die deutsche Nachkriegs­geschichte weniger wissen als Jugendliche in anderen Bundesländern , ist für den Dortmunder Dr. Rolf Brütting keine Überraschung. Die Daten der Berliner Studie seien „das erste deutliche Negativ-Ergebnis der radikalen Kürzung des ­Geschichtsunterrichts am Gymnasium“, sagte der Geschichtslehrer a.D. und Vorsitzende des NRW-Geschichtslehrer-Verbandes im Philologenverband dieser Zeitung.

Die schwarz-gelbe Landesregierung unter Jürgen Rüttgers hatte nach 2005 entschieden, dass das Fach Geschichte in der verkürzten Sekundarstufe I der Gymnasien nur noch in den Schuljahren sechs, sieben und neun unterrichtet werden sollte.

Schwarz-Gelb fand jede vierte Geschichtsstunde verzichtbar

Der Grund war die Einführung des Abiturs nach acht Schuljahren (G8). Dazu musste in allen Fächern der Lernstoff aus bislang neun Jahren deutlich „entschlackt“ und „komprimiert“ werden, wie es damals hieß. Das Fach Geschichte fand ausgerechnet die konservativ-liberale Koalition in Teilen gut verzichtbar.

Die Folgen der Stundenstreichung, so Brütting, seien bis heute fatal, die Untersuchung aus Berlin sei ein weiterer Beleg dafür. „Alle anderen Bundesländer blieben auch nach Einführung des G8 bei vier Jahren Geschichtsunterricht bis zur Klasse zehn. NRW steht in diesem Punkt ganz unten am Ende der Bundesländer.“

Doppelte deutsche Geschichte verzahnt lernen

Der neue Lehrplan für sein Fach gilt seit 2011 und er sei ganz gut gelungen. „Wir haben als Verband durchgesetzt, dass die doppelte deutsche Geschichte verzahnt unterrichtet werden soll – gerade damit sich die alte DDR nicht einfach in Luft auflöst.“

Das Problem sei aber die Umsetzung: In einem Schuljahr (Klasse neun) in netto 60 Unterrichtsstunden müsse die komplette Historie vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart behandelt werden. Die Stoffmenge sei immens. „Wenn das nicht sehr sauber geplant ist, fällt die Nachkriegszeit dabei schnell runter“, weiß der Praktiker. Seine Forderung lautet deshalb: „Wir müssen zurück zu vier Jahren Geschichtsunterricht.“

Manche Lehrkräfte setzen bei Jugendlichen zu viel voraus

Andreas Merkendorf, Sprecher des NRW-Philologenverbandes in Düsseldorf, kann sich noch einen anderen Grund für die Lücken im Schülerwissen vorstellen. „Die jungen Leute, die heute Abitur machen, waren zum Zeitpunkt des Mauerfalls noch gar geboren. Kein Wunder, dass die Ereignisse von 1989 und davor für sie in einer fernen Zeit liegen.“

Geschichtslehrer, die die aufregenden Zeiten der Maueröffnung mit Interesse verfolgt haben, sollten dies berücksichtigen. „Manche gehen vielleicht zu naiv daran und denken: Die Bilder von damals, die muss doch jeder kennen.“ Damit, so Merkendorf, „setzen sie aber zu viel voraus.“ Darauf müssten die Schulen künftig stärker achten.

Sigrid Krause



Kommentare
Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?