Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

De Maizière hält MAD für "unverzichtbar"

06.02.2013 | 17:20 Uhr
Foto: /Hermann J. Knippertz

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) lehnt Forderungen nach einer Auflösung des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) strikt ab. Der Militär-Geheimdienst sei "unverzichtbar", sagte der Minister nach am Mittwoch nach einem Besuch in der Kölner MAD-Zentrale. Dieser Dienst leiste einen "wertvollen Beitrag" für die Sicherheit Deutschlands und für die Sicherheit der Bundeswehr.

Köln (dapd). Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) lehnt Forderungen nach einer Auflösung des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) strikt ab. Der Militär-Geheimdienst sei "unverzichtbar", sagte der Minister nach am Mittwoch nach einem Besuch in der Kölner MAD-Zentrale. Dieser Dienst leiste einen "wertvollen Beitrag" für die Sicherheit Deutschlands und für die Sicherheit der Bundeswehr.

Der MAD steht vor allem in der Kritik, weil er 2012 einem Untersuchungsausschuss des Bundestages eine Akte über den NSU-Terroristen Uwe Mundlos zunächst vorenthalten hatte. Später wurde bekannt, dass der MAD 1995 versucht haben soll, Mundlos als Informanten abzuwerben. Vor diesem Hintergrund forderten unter anderem Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (beide FDP) eine Auflösung des Geheimdienstes der Bundeswehr, aber auch die Linken und die Grünen.

Das Amt für den Militärischen Abschirmdienst ist der Nachrichtendienst der Bundeswehr und nimmt für die Streitkräfte die Aufgaben einer Verfassungsschutzbehörde wahr. Zu den Aufgaben des MAD gehören die Informationssammlung und -auswertung zum Zwecke der Extremismus- und Terrorismusabwehr sowie der Spionage- und Sabotageabwehr. Im Gegensatz zum Bundesnachrichtendienst (BND) ermittelt der MAD eher nach innen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.