Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

De Jager bleibt CDU-Landeschef in Schleswig-Holstein

16.08.2012 | 21:21 Uhr
Foto: /dapd/Axel Heimken

Schleswig-Holsteins CDU-Landesvorsitzender Jost de Jager bleibt im Amt. "Es gab keinen Moment, an dem ich die Brocken hinwerfen wollte", sagte der 47-Jährige am Donnerstagabend am Rande einer Sitzung des Landesvorstandes in Kiel.

Kiel (dapd). Schleswig-Holsteins CDU-Landesvorsitzender Jost de Jager bleibt im Amt. "Es gab keinen Moment, an dem ich die Brocken hinwerfen wollte", sagte der 47-Jährige am Donnerstagabend am Rande einer Sitzung des Landesvorstandes in Kiel. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, de Jager erwäge wegen einer drohenden Kampfabstimmung zwischen ihm und Sabine Sütterlin-Waack um die Direktkandidatur für den Bundestagswahlkreis Flensburg-Schleswig einen Rücktritt.

De Jager hatte als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl kein Mandat erhalten. Als Landeschef brauche er aber die "Aussicht auf ein Mandat", um die Partei weiter führen zu können, sagte er. Die Partei schaffe es nur stabil zu bleiben, wenn der Vorsitzende auch ein Mandat ausüben könne.

Der Landesvorstand unterstützt die Kandidatur de Jagers mit einem einstimmig gefassten Beschluss. "Jost de Jager ist die Nummer Eins der CDU in Schleswig-Holstein", sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Ingbert Liebing. Der Kreisvorsitzende von Schleswig-Flensburg und CDU-Landtagsfraktionschef Johannes Callsen appellierte an seinen Kreisverband, sich für de Jager auszusprechen. Dessen Kandidatur habe auch seine volle Unterstützung.

"Ich bleibe an Bord", sagte de Jager. Er werde auf dem Landesparteitag am 24. November erneut für den Landesvorsitz kandidieren. Zuvor muss er sich allerdings am 1. Oktober voraussichtlich der Kampfabstimmung im nördlichen Landesteil stellen. Sütterlin-Waack wolle ihre Kandidatur aufrechterhalten, sagte de Jager. Dies sei das demokratische Recht der 54 Jahre alten Juristin. Er selbst werde alles dafür tun, dass die Mitglieder hinter ihm stünden. Der bisherige Direktkandidat Wolfgang Börnsen will zur Bundestagswahl 2013 aus Altersgründen nicht mehr antreten.

"Ich glaube, es ist kein politischer Schaden eingetreten", sagte de Jager mit Blick auf die Gerüchte. Eine wochenlange Hängepartie vor einer Kampfabstimmung wolle de Jager nicht hinnehmen, hatte zuvor "Die Welt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf ein führendes Mitglied der Christdemokraten berichtet.

Bereits vor der Sitzung in Kiel hatte der Landeschef Unterstützung von führenden Politikern der Nord-CDU erhalten. "Jost de Jager ist unverzichtbar für Schleswig-Holstein", sagte Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium und Mitglied des CDU-Landesvorstandes. In der Sitzung sollte es ursprünglich nur um eine Aufarbeitung der Wahlniederlage vom 6. Mai gehen.

Mit Spitzenkandidat de Jager musste die CDU bei der Landtagswahl am eine Niederlage einstecken. Die Union war aus dieser zwar knapp als stärkste Kraft vor der SPD hervorgegangen. In der Folge lösten aber SPD, Grüne und Südschleswigscher Wählerverband (SSW) die CDU-geführte Landesregierung ab.

De Jager war bis zur Wahl Wirtschaftsminister und seit dem Rückzug des einstigen Landeschefs und Spitzenkandidaten Christian von Boetticher Mitte August 2011 auch Hoffnungsträger der CDU. Bei der Landtagswahl hatte die CDU so viele Direkt-Wahlkreise gewonnen, dass die Liste mit de Jager an der Spitze nicht zog. Einen eigenen Wahlkreis hatte er nicht.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Der Sauerländer Paul Ziemiak führt die Junge Union
CDU-Nachwuchs
Der 29-jähriger Iserlohner Paul Ziemiak ist Nachfolger von Philipp Mißfelder als Chef der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union. Er gibt sich konstruktiv, aber die Kanzlerin sollte ihn nicht unterschätzen.
Hunderttausende Syrer flüchten in die Türkei
Syrien
Aus Furcht vor der Terrormiliz IS kamen innerhalb von 24 Stunden 70 000 Flüchtlinge aus Syrien in die Türkei. Bundesinnenminister Thomas De Maizière will Flüchtlinge gerecht über die Länder Europas verteilen.
Merkel lässt Nahles abblitzen - Zugeständnis an Arbeitgeber
Bundesregierung
Die Zeiten üppiger Geschenke ans Wahlvolk sind vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem sozialpolitischen Plänen ihres Koalitionspartners eine klar Absage erteilt. Stattdessen macht sie der Wirtschaft Zugeständnisse. Das stellt die Große Koalition vor eine Zerreißprobe.
Tausende Russen demonstrieren gegen Putins Ukraine-Kurs
Russland
Der Rubel verliert an Wert, die Lebensmittelpreise steigen wegen der Sanktionen. Doch die in Moskau zu Tausenden aufmarschierten Demonstranten sind nicht deshalb auf der Straße - sie empört vor allem Putins neo-imperialer Stil. Finden sie Gehör?
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.