Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

De Jager bleibt CDU-Landeschef in Schleswig-Holstein

16.08.2012 | 21:21 Uhr
Foto: /dapd/Axel Heimken

Schleswig-Holsteins CDU-Landesvorsitzender Jost de Jager bleibt im Amt. "Es gab keinen Moment, an dem ich die Brocken hinwerfen wollte", sagte der 47-Jährige am Donnerstagabend am Rande einer Sitzung des Landesvorstandes in Kiel.

Kiel (dapd). Schleswig-Holsteins CDU-Landesvorsitzender Jost de Jager bleibt im Amt. "Es gab keinen Moment, an dem ich die Brocken hinwerfen wollte", sagte der 47-Jährige am Donnerstagabend am Rande einer Sitzung des Landesvorstandes in Kiel. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, de Jager erwäge wegen einer drohenden Kampfabstimmung zwischen ihm und Sabine Sütterlin-Waack um die Direktkandidatur für den Bundestagswahlkreis Flensburg-Schleswig einen Rücktritt.

De Jager hatte als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl kein Mandat erhalten. Als Landeschef brauche er aber die "Aussicht auf ein Mandat", um die Partei weiter führen zu können, sagte er. Die Partei schaffe es nur stabil zu bleiben, wenn der Vorsitzende auch ein Mandat ausüben könne.

Der Landesvorstand unterstützt die Kandidatur de Jagers mit einem einstimmig gefassten Beschluss. "Jost de Jager ist die Nummer Eins der CDU in Schleswig-Holstein", sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Ingbert Liebing. Der Kreisvorsitzende von Schleswig-Flensburg und CDU-Landtagsfraktionschef Johannes Callsen appellierte an seinen Kreisverband, sich für de Jager auszusprechen. Dessen Kandidatur habe auch seine volle Unterstützung.

"Ich bleibe an Bord", sagte de Jager. Er werde auf dem Landesparteitag am 24. November erneut für den Landesvorsitz kandidieren. Zuvor muss er sich allerdings am 1. Oktober voraussichtlich der Kampfabstimmung im nördlichen Landesteil stellen. Sütterlin-Waack wolle ihre Kandidatur aufrechterhalten, sagte de Jager. Dies sei das demokratische Recht der 54 Jahre alten Juristin. Er selbst werde alles dafür tun, dass die Mitglieder hinter ihm stünden. Der bisherige Direktkandidat Wolfgang Börnsen will zur Bundestagswahl 2013 aus Altersgründen nicht mehr antreten.

"Ich glaube, es ist kein politischer Schaden eingetreten", sagte de Jager mit Blick auf die Gerüchte. Eine wochenlange Hängepartie vor einer Kampfabstimmung wolle de Jager nicht hinnehmen, hatte zuvor "Die Welt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf ein führendes Mitglied der Christdemokraten berichtet.

Bereits vor der Sitzung in Kiel hatte der Landeschef Unterstützung von führenden Politikern der Nord-CDU erhalten. "Jost de Jager ist unverzichtbar für Schleswig-Holstein", sagte Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium und Mitglied des CDU-Landesvorstandes. In der Sitzung sollte es ursprünglich nur um eine Aufarbeitung der Wahlniederlage vom 6. Mai gehen.

Mit Spitzenkandidat de Jager musste die CDU bei der Landtagswahl am eine Niederlage einstecken. Die Union war aus dieser zwar knapp als stärkste Kraft vor der SPD hervorgegangen. In der Folge lösten aber SPD, Grüne und Südschleswigscher Wählerverband (SSW) die CDU-geführte Landesregierung ab.

De Jager war bis zur Wahl Wirtschaftsminister und seit dem Rückzug des einstigen Landeschefs und Spitzenkandidaten Christian von Boetticher Mitte August 2011 auch Hoffnungsträger der CDU. Bei der Landtagswahl hatte die CDU so viele Direkt-Wahlkreise gewonnen, dass die Liste mit de Jager an der Spitze nicht zog. Einen eigenen Wahlkreis hatte er nicht.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.