Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Dauer-Winter kostet Milliarden

26.03.2013 | 00:21 Uhr

Berlin/Dortmund. Verwaiste Baustellen, hoher Krankenstand, halbleere Geschäfte im Einzelhandel: Der lange Winter kostet die deutsche Wirtschaft viel Geld. Hochgerechnete Zahlen der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergaben, dass durch krankheitsbedingte Ausfälle mit einem Produktivitätsverlust von bis zu sechs Milliarden Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres zu rechnen sei. Der Deutsche Industrie und Handelskammertag rechnet zusätzlich mit zwei Milliarden Euro, die der Wirtschaft verloren gehen.

Wie die KKH gestern mitteilte, blieben allein in diesem Januar ein Drittel mehr Arbeitnehmer mit einer Erkältung im Bett als im Januar 2012. Bundesweit wurde insgesamt 38 220 Versicherten der Krankenkasse im Januar 2013 eine Arbeitsunfähigkeit wegen Erkältungskrankheiten bescheinigt, im Schnitt fehlten sie sieben Tage. Bei der Diagnose „grippaler Infekt“ stieg die Quote sogar um 46 Prozent. Die KKH bezifferte den Produktivitätsverlust aller gesetzlich Versicherten im Januar auf zwei Milliarden Euro. Hochgerechnet bis Ende März kommt die Kasse auf sechs Milliarden Euro. Man könne nicht ausschließen, dass der Verlust noch höher sei, sagte eine KKH-Sprecherin dieser Zeitung. Denn wie aus dem Influenza-Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts hervorgeht, ist die Zahl der akuten Atemwegserkrankungen im Februar noch einmal deutlich gestiegen. „Das trifft den Mittelstand besonders hart, denn große Unternehmen können krankheitsbedingte Ausfälle leichter ausgleichen als ein kleiner Betrieb mit hoch spezialisierten Fachkräften“, sagte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven.

Einzelne Branchen trifft der Winter nicht nur wegen erkrankter Mitarbeiter hart – darunter das Transport- und Verkehrsgewerbe, aber auch den Gartenbau. Der Frost hält viele Menschen davon ab, den Garten neu zu bepflanzen. „Das ist eine Katastrophe und für manche Betriebe existenzgefährdend“, klagte Heiner Esser vom Landesverband Gartenbau Rheinland. Vor allem Großhändler blieben auf der Ware sitzen. Ein Betrieb habe von 100 000 Primeln erst 10 000 Stück verkauft.

„Im Januar haben wir bei den geleisteten Arbeitsstunden einen Rückgang von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, heißt es beim Verband der Bauindustrie NRW. Im Tiefbau liege der Rückgang sogar bei 25 Prozent.

Daniel Freudenreich


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Niederlande empfangen Opfer des Flugzeugabsturzes
Ukraine
Die Niederlande holen die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zur Identifizierung heim. Der Mittwoch ist zum Tag der nationalen Trauer erklärt worden. Die Hintergründe der Katastrophe sind noch immer unklar - auch die Zahl der bislang geborgenen Opfer.
Soll man gegen Israels Politik auf die Straße gehen?
Pro und Contra
Die Eskalation des Nahost-Konflikts bewegt die Menschen weltweit - und führt an manchen Orten zu antisemitischen Ausfällen. Ist es richtig gegen Israels Politik auf die Straße zu gehen? Ein Pro und Contra.
EU segnet Staatshilfen für Flughäfen Dortmund und Weeze ab
Flughafen
Die Flughäfen Dortmund und Weeze dürfen staatliche Finanzspritzen bekommen. Die EU-Kommission hat die Finanzhilfen am Dienstag für rechtens erklärt. Staatliche Beihilfen dürfen laut EU-Recht nicht den Wettbewerb verzerren — und das sei bei beiden Regional-Airports nicht der Fall.
Das Misstrauen gegenüber dem Freihandelsabkommen TTIP wächst
TTIP-Abkommen
Für die Beteiligten in den Verhandlungen zwischen EU und USA bei dem umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP gilt Geheimhaltungspflicht. Auch der designierte EU-Kommissionschef Juncker fordern mehr Transparenz. Denn gegenüber TTIP wächst das Misstrauen.
Zeuge versetzt Gericht im NSU-Prozess - in Kneipe eingekehrt
NSU-Prozess
Mit einer skurrilen Begründung ist ein Zeuge im NSU-Prozess seiner Ladung vor Gericht nicht nachgekommen: Er sei zwar zunächst in einen Zug nach München gestiegen, habe dann aber "etwas trinken müssen" und sich eine Wirtschaft gesucht. Bundesanwalt Diemer will ihn jetzt zwangsweise vorführen lassen.