Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Rechter Terror

Das Versagen der Behörden bei der Suche nach den Mördern

31.10.2012 | 18:44 Uhr
Das Versagen der Behörden bei der Suche nach den Mördern
Uwe Boehnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, Mitglieder des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) lebten in diesem Haus in Zwickau, das am 4. November 2011 explodierte, an dem Tag, als die Leichen von Mundlos und Boehnhardt in einem ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach entdeckt wurden.Foto: dapd

Berlin.   13 Jahre lang konnte das Neonazi-Trio unbehelligt im Untergrund agieren. 14 Banküberfälle und zehn Morde gehen auf ihr Konto. Vor einem Jahr kamen die Fahnder auf die Spur – eher durch einen Zufall. Für die Ermittlungsbehörden ist der Fall ein Debakel. Noch immer ist die Aufarbeitung der Pannen nicht abgeschlossen.

Die Mörder kommen meist mit dem Fahrrad. Auch am 9. Juni 2004 in der Keupstraße in Köln, als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt eine Bombe befördern. Die Terroristen ahnen nicht, dass sie gefilmt werden. Eine Überwachungskamera des benachbarten Musik-Senders „Viva“ nimmt sie auf. Später stellt die Polizei das Video auf ihre Homepage.

Die ersten, die sich verdächtig machen, weil sie vom Film nicht lassen können, stellen sich als Kollegen vom Verfassungsschutz heraus. Der Unions-Obman im NSU-Untersuchungsausschuss, Clemens Binninger, kann sich ein Grinsen nicht verkneifen, als er die Geschichte erzählt.

Dem CDU-Mann zeigt sie, wie wenig die Behörden bei der Aufklärung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) kooperierten. Die Polizei verschickt keine DVD, der Verfassungsschutz fragt nicht an.

Die Polizei ist fixiert

Im NSU-Untersuchungsausschuss kennen sie viele solcher Geschichten. 13 Jahre lang können Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe zwei Anschläge, 14 Banküberfälle und zehn Morde verüben, bis das Trio am 4. November 2011 auffliegt – eher durch einen Zufall als durch gezielte Fahndung. Obwohl neun ihrer Opfer Migranten sind, ist die Polizei fixiert auf die organisierte Kriminalität. „Das ist eine Art von Vorfestlegung, die sich wie ein roter Faden durchzieht“, sagt Sebastian Edathy (SPD), Leiter des Untersuchungsausschusses.

Rückblick: Ab 1994 radikalisieren sich die Neonazis. 1998 kommt das Trio seiner Festnahme zuvor und taucht unter. Dann, es ist der 9. September 2000, der erste Mord. Es trifft einen türkischen Blumenhändler in Nürnberg. Bis heute ist unklar, wie die Täter auf ihre Opfer kommen. Die Auswahl – in München, Dortmund, Kassel, Rostock oder Hamburg – ist zu spezifisch, um von Zufall zu sprechen. Einmal weichen sie von ihrer Serie ab, als sie im April 2007 in Heilbronn die Polizistin Michèlle Kiesewetter töten und ihren Kollegen mit einem Kopfschuss verletzen. Danach hören die Morde auf. Warum?

Zeugen bringen die Beamten auf die Spur

Das Trio bezieht eine Wohnung in Zwickau und führt unter falschen Namen ein normales Leben. Wenn sie klamm sind, überfallen sie eine Bank, auch am 4. November 2011. Die zwei Männer machen sich mit dem Rad davon; im Wohnmobil wollen sie die Fahndung aussitzen. Nur: Diesmal hält die Polizei – nach Zeugenaussagen – auch nach Wohnmobilen Ausschau. Das wird ihnen zum Verhängnis, die Männer begehen Selbstmord. Als Zschäpe vom Tod ihrer Kumpanen erfährt, steckt sie die Wohnung in Zwickau in Brand, verschickt DVDs mit einem Bekennervideo. Erst jetzt wird die Linie zu den Morden gezogen.

Schnell wird klar: Für die Fahndungsbehörden ist der „Fall NSU“ ein Debakel. Die Geheimdienste operierten meist aneinander vorbei, hielten Akten zurück oder schredderten wichtige Dokumente. Gleich mehrere Behörden-Chefs müssen ihren Hut nehmen. Untersuchungsausschüsse in Land und Bund sollen das Versagen und mögliche Vertuschungsversuche aufarbeiten.

Eine Konsequenz aus der Niederlage der Sicherheitsbehörden ist eine zentrale Datei zur Erfassung von Neonazis . Und Mitte 2013 will der Untersuchungsausschuss Empfehlungen für eine Reform der Behörden machen.

Miguel Sanches



Kommentare
01.11.2012
08:39
Dafür fahndet die Staatsanwaltschaft Saarbrücken nach meiner Ex-Frau,
von vantast | #3

die wegen einer Beleidigungsgeschichte gegen Polizisten (die sie bestreitet) nicht die Strafe von 213€ bezahlt hat. Wundere mich schon lange, daß bei uns so selten die Organisierte Kriminalität, Gewaltverbrecher verfolgt werden. D. ist "Ruheraum" der Mafia, neuerdings auch ein Paradies für Geldwäscher. Haben die beihilfeberechtigten Beamten keine Lust auf Schwerkriminelle, suchen sie besser einen bequemen,ungefährlicheren Weg zur Rente?

31.10.2012
23:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Das Versagen der Behörden bei der Suche nach den Mördern
von RennYuppieRenn | #2-1

Rechtradikal kannst du nur werden, wenn mindestens deine Großeltern auch vom 2. WK betroffen waren. Alles andere läuft unter schwieriger Kindheit/lebensfrohe Mentalität.

31.10.2012
22:31
Das Versagen der Behörden bei der Suche nach den Mördern
von bonafide | #1

wieso die Aufregung?? Seit den 50er Jahren ist das rechte Augen der Justiz völlig erblindet....
Die Justiz denkt, handelt und urteilt in der rechten Tradition., Recht ist rechts. Eine der unumstößlichen Eckpfeiler der bundestdeutschen Geschichte.
Also...nicht wundern oder nun in falsche Empörung ausbrechen. Einfach rechte wie linke Gewalt gleichsetzen und bekömpfen,
Nebenbei den Verfassungsschmutz abschaffen, die sind das was im Fußball die Ultras sind...Ultrarechts!

1 Antwort
Das Versagen der Behörden bei der Suche nach den Mördern
von Broncezeit | #1-1

Und auch gleich die Polizei mit abschaffen, dann haben die Linken endlich ihr Paradies in dem sie sich austoben können.

Aus dem Ressort
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Marode Brücken und Straßen - NRW-Städte fordern Soforthilfen
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?