Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Das Signal der Piraten lautet: Aufstehen und Attacke

13.05.2013 | 00:21 Uhr

Neumarkt. So angriffslustig war Bernd Schlömer noch nie. Eben hat der Piratenchef mit allen Parteien im Parlament abgerechnet. Für eigene Inhalte vergeudet er keine Zeit. Dann schwört der sonst so zurückhaltende Oberfreibeuter die Internetaktivisten auf den Wahlkampf ein: „Piraten, auf in den Bundestag, es geht jetzt los.“

Aufstehen und Attacke – diese Botschaft wollen die Piraten von ihrem Parteitag in Neumarkt aussenden. Nach dem Absturz in den Umfragen, der öffentlichen Selbstzerfleischung und Pöbel-Attacken im Internet ist es ihre letzte Chance vor der Wahl, einen Neustart hinzulegen und zur Abwechslung mit Inhalten zu glänzen.

Anreize für Stromspeicher

Tatsächlich reißen sich die gut 1000 angereisten Internetaktivisten dieses Mal am Riemen. Im Rekordtempo winken sie Kernpunkte im Wahlprogramm per Sammelantrag durch. Etwa das bedingungslose Grundeinkommen, dessen Höhe offen ist. Neben dem kostenlosen Bus- und Bahnverkehr fordern die Freibeuter den flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn zwischen 9,02 und 9,77 Euro, Volksentscheide auf Bundesebene, das Verbot von Schnüffelsoftware und Anreize für Stromspeicher. Sie möchten den Besitz von 30 Gramm Cannabis für den Eigenkonsum legalisieren und das kontrollierte Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Fußballstadien erlauben. Prostituierte sollen mehr Rechte bekommen und der Begriff „Ehe“ generell durch „eingetragene Lebenspartnerschaft“ ersetzt werden.

„Wir haben nun in allen wichtigen Politikbereichen eine Position“, sagt Schlömer der NRZ. Es ist eine sehr kühne Interpretation. Zwar tasten sich die Freibeuter auch an Themen, zu denen sie bislang keine Meinung hatten. Doch in der Außenpolitik bleiben sie vage. Dort sprechen sie sich für mehr Transparenz und eine Stärkung der Vereinten Nationen aus.

Dennoch findet es NRW-Piratenfraktionschef Joachim Paul „klasse, was wir geschafft haben“. Davon kann bei der Zerreißprobe über die Einrichtung von Online-Parteitagen keine Rede sein. Bis zur Erschöpfung streiten die Freibeuter, ob sie die Ständige Mitgliederversammlung (SMV) einrichten sollen. Damit könnten die Piraten nicht nur auf teuren Parteitagen, sondern im Internet Positionen beschließen. Dies wird dann wichtig, wenn die Freibeuter in den Bundestag kommen sollten und die Abgeordneten rasch entscheiden müssen. Doch in der Partei der Netzaktivisten ist das Verfahren hoch umstritten. Die Gegner halten es für unsicher und sorgen sich um den Datenschutz. Die Befürworter kontern, eine Internetpartei ohne digitale Mitbestimmung sei unglaubwürdig.

Drei Tage lang tobt eine chaotische Grundsatzdebatte. Mehrere Piraten kippen erschöpft um. Doch bis Sonntag findet kein Antrag für einen Online-Parteitag die nötige Zweidrittel-Mehrheit. „Wir sind die Partei, die Angst hat, Entscheidungen zu treffen“, klagt Vorstandsmitglied Klaus Peukert. „Fassungslos“, twittert der Berliner Fraktionschef Christopher Lauer. Letzten Endes ohne Erfolg lassen die Unterlegenen erneut abstimmen. Partei-Vize Sebastian Nerz ist stinksauer. „Das ist eine Farce“, sagt der SMV-Gegner. Man müsse eine Entscheidung auch mal akzeptieren.

In Reichweite

Schlömer bemüht sich, das Chaos schönzureden. Er freue sich, dass 58 Prozent der Piraten Online-Parteitage befürworteten. Als gar nichts mehr geht, preist er den Sieg „seiner“ Fußballmannschaft St. Pauli vom Wochenende. Viele Piraten dürfte es eher erfreuen, dass sie in einer Umfrage wieder auf vier Prozent geklettert sind und der Bundestag in Reichweite scheint. Zum Wahlerfolg beitragen soll Katharina Nocun als politische Geschäftsführerin. Die 26-Jährige löst Johannes Ponader ab. Auch wenn Nocun keine Identifikationsfigur sein möchte, haben einige Piraten schon jetzt enorme Erwartungen: dass sie in die Fußstapfen der prominentesten Piratin, Marina Weisband, tritt.

Von


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
14.05.2013
13:57
Das Signal der Piraten lautet: Aufstehen und Attacke
von xdiexgedankenxsinnfreix | #3

Die Rede von Herrn Schlömer hatte ich anders erwartet. In Abwandlung von .. War es Herr Traxler ? , egal:" Die größten Kritiker der Elche, sind ab heute selber welche."
Nachdem die Piraten sich dem Volke öffnen wollen, ja, wir haben es jetzt kapiert, hatte ich auch eine Botschaft an die Bürger erwartet. Stattdessen ein Rundumschlag, mehr gegen Köpfe als Programme gerichtet. Aber wenig beeindruckend. Als Vorsitzender, und somit unser Aushängeschild für die Republik ist eine Rede an die Piraten auch eine Botschaft nach Aussen. Als 55 jähriger Jungpirat war ich so gespannt, und dann wieder nichts. Der kostenlose öffentliche Nahverkehr ist nur beim ersten Hinsehen widersprüchlich aufzunehmen, da steckt einioges hinter. Aber deswegen wähle ich nicht, und bin ich kein Pirat geworden. Kiffen legal?, prima! Aber deswegen bin ich kein Pirat geworden! Gerade heute wieder in der WAZ: Fracking. Da fett reinhauen! Das ist Piratenterrain! Jetzt Breyer ins Licht! PIRATENWAHLKAMPF!!

13.05.2013
19:27
CaptainFuture | #1
von schRuessler | #2

Es geht auch nicht nur um Sie.

Dass man mit 4 Promille Alkohol im Blut augf Kosten der Gesellschaft ins Krankenhaus kommt, mit ein paar Gramm Cannabis in der Tasche aber in den Knast, ist tatsächlich nicht ganz logisch.

13.05.2013
15:01
Das Signal der Piraten lautet: Aufstehen und Attacke
von CaptainFuture | #1

Einen Mindestlohn fordern auch andere Parteien. Und ob ich umsonst mit 30 gramm Canabis im Bus fahren kann, hm ich finde da gibt es wichtigere Probleme.

autoimport
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.