Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Roma

Das Leid der Roma - Immer wieder unterdrückt und vertrieben

08.09.2013 | 09:42 Uhr
Sinti und Roma werden seit Jahrhunderten verfolgt und diskriminiert.Foto: afp

Brüssel.  Am Stammtisch weiß man Bescheid: „Zigeuner“ sind Braunhäutige, die in Wohnwagen hausen, betteln und klauen. Und neuerdings „in die Sozialsysteme einwandern“. Die Wirklichkeit ist komplizierter. Ein Überblick über die wechselvolle und tragische Geschichte der Roma.

Nein, sie klauen keine Kinder, die meisten leben nicht im Wohnwagen, und sie sind als Menschenschlag auch nicht per Erbanlage aufs Betteln und Stehlen gepolt. Seit sich herumgesprochen hat, dass der Ausdruck „Zigeuner“ (wahrscheinlich abgeleitet vom griechischen „Athinganoi“ – Unberührbare) eine Schmähung ist, sind die krassesten Vorurteile über die Leute, die man früher ohne viel Federlesens so bezeichnete, aus der Öffentlichkeit verschwunden.

Unverhohlener Rassismus ist mittlerweile tabu. Statt dessen herrscht eine Mischung aus schlechtem Gewissen, Verlegenheit und mühsam unterdrücktem Widerwillen. Eine Art Ablehnung light. Zu einem guten Teil gründet sie in Unkenntnis. Wer sind die? Woher kommen sie? Und wie soll man mit ihnen umgehen?

Schätzungsweise 70.000 bis 100.000 Sinti und Roma leben in Deutschland

Es sind Fragen, die man an Fremde stellt – obwohl hierzulande schätzungsweise 70.000 bis 100.000 Sinti und Roma leben, viele in Familien, die seit Generationen hier ansässig sind. Sei haben deutsche Pässe, wohnen in Häusern, sprechen neben ihrer Sprache Romanes Deutsch, sind Katholiken oder Protestanten. Mit der italienischen Hauptstadt haben sie nichts zu tun. „Rom“ bedeutet schlicht „Mensch“. International hat sich die Sammel-Bezeichnung „Roma“ eingebürgert, auch für die Angehörigen der Volksgruppe in Deutschland.

Lesen Sie auch:
Warum sich die EU mit der Roma-Integration so schwer tut

Es dauerte Jahre, bis die EU das Elend ihrer größten Minderheit offiziell zur Kenntnis nahm: Bis zu 90 Prozent der Roma leben unter der Armutsgrenze, nur jeder Fünfte hat eine Krankenversicherung. Heute scheitert die Roma-Integration weniger am Geld, sondern eher am mangelnden politischen Willen.

Diese besteht allerdings aus zwei Untergruppen und nennt sich daher „Sinti und Roma“, wobei die Sinti den weitaus größeren Anteil stellen. Die Schlagersängerin Marianne Rosenberg („Er gehört zu mir“) ist Sintezza, stammt also aus einer Sinti-Familie. „Aber mein Vater hat mir gesagt, wenn die Menschen fragen, woher wir kommen, dann sagst du: Wir kommen aus Ungarn."

Vorfahren der Sinti kommen aus Indien und Pakistan

Die Vorfahren der Sinti kamen von weiter her, aus dem Pandschab, also dem heutigen Indien und Pakistan. Romanes ist dem altindischen Sanskrit verwandt.  Der erste Zug nach Westen, in mehreren Wellen zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert, war mehr eine Verschleppung als eine Wanderung. Die islamischen Eroberer machten Gefangene und zwangen die Besiegten zum Kriegsdienst. Im Gefolge der Armeen schafften Sklavenhändler Hunderttausende nach Südost-Europa.

In Deutschland sind die Neulinge aus Asien seit Anfang des 15. Jahrhunderts urkundlich erwähnt. Anfangs waren die Fremdlinge wegen ihrer Fertigkeiten als Musiker, Kunst-Handwerker und Waffenschmiede beim Adel wohl gelitten, kamen sogar in den Genuss königlich verbriefter Sonderrechte.

Doch schon bald ließen die Missgunst der Zünfte und der Argwohn der Kirche die Stimmung kippen: Der Zugang zu den traditionellen Handwerken wurde gesperrt. Auf Reichstagen im 16. Jahrhundert wurden die „Zigeuner“ für vogelfrei erklärt und aus vielen Teilen des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation verbannt – ihr Nomaden-Dasein, das später den Vorwand für die herabsetzende Behörden-Kennzeichnung „Landfahrer“ lieferte, war in den meisten Fällen eine Flucht vor Verfolgung und die Suche nach Überlebensmöglichkeiten. In anderen Ländern Europas war die Lage der Roma ähnlich prekär.

Den Roma wurde ihre Kultur untersagt

Das Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert brachte ein Umdenken, aber kein Ende der Drangsalierung. „Eingliederung“ hieß das neue Motto, doch darunter war obrigkeitlicher Zwang zu verstehen. Die Jungen wurden dem „Zigeunerleben“ entrissen, um ein Handwerk zu lernen und anschließend Militärdienst zu leisten.

Die Pflege der eigenen Kultur und Sprache wurden vielerorts untersagt. Eine den Gemeinden auferlegte Verpflichtung, anwesenden Sinti und Roma an bestimmten Stichtagen das Bürgerrecht zu verleihen, führte zu Aufruhr und Pogromen. Roma-Familien holten ihre von der Polizei mitgenommenen Jungen zurück – Hintergrund des Ammenmärchens von den Zigeunern, die Kinder stehlen.   

Bürgerwache für Roma in Duisburg

 

Eine halbe Million Sinti und Roma wurden von den Nazis getötet

Nachdem Rumänien und Bulgarien Mitte des 19. Jahrhunderts die Leibeigenschaft der Roma abschafften und viele daraufhin ihr Glück im Westen des Kontinents suchten, verschärfte sich die Lage. Das wilhelminische Reich schloss die Grenzen, ergriff Maßnahmen gegen „die Zigeunerplage“ und leitete die systematische Erfassung der Betroffenen ein – bürokratische Grundlage für die Vernichtungsoperation der Nazis. In den Konzentrationslagern wurde eine halbe Million Sinti und Roma umgebracht.

Die Bundesrepublik weigerte sich bis 1982, diesen Holocaust wie den an den Juden begangenen als Völkermord anzuerkennen. In einem Urteil des Bundesgerichtshofes hieß es: „Die Zigeuner neigen zur Kriminalität … Es fehlen ihnen vielfach die sittlichen Antriebe zur Achtung vor fremdem Eigentum.“

Roma auf dem Balkan

 

Erst 1995 bekamen die Sinti und Roma den Status einer geschützten Minderheit. Seit dem Oktober 2012 erinnert in Berlin-Tiergarten ein Mahnmal an die Ausrottung der “Zigeuner“ durch den NS-Staat. Doch die gesellschaftliche Diskriminierung dauert an. „Sinti und Roma sind eine Minderheit, die gesellschaftlich nicht anerkannt ist wie die Sorben und Dänen in Deutschland“, klagt Tom Koenigs, Grünen-Politiker und Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im Bundestag. „De Roma sind noch immer marginalisiert, ungeliebt und diskriminiert, werden verachtet, bedrängt, abgeschoben. Oder man sieht eben etwas peinlich berührt schnell über sie hinweg.“

Knut Pries



Aus dem Ressort
Piloten wollen Laserpointer-Verbot - Ministerium hat Zweifel
Laserpointer
Piloten finden Laserpointer extrem gefährlich, weil sie immer wieder mit dem starken Lichtstrahl solcher Geräte geblendet werden. Deshalb fordern die Flugzeugkapitäne, dass die Laserpointer als Waffen eingestuft werden. Doch die Politik hat Argumente gegen ihren Wunsch.
Russland schickt Hilfskonvoi eigenmächtig über die Grenze
Ukraine
Sei Tagen wartete ein russischer Hilfskonvoi auf die Erlaubnis, die ukrainische Grenze zu überqueren. Nun hat die Führung in Moskau offenbar die Geduld verloren. Erste Lkw des Konvois überqueten am Freitag eigenmächtig die Grenze. Russland habe beschlossen zu handeln, sagte Außenminister Lawrow.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Terrormiliz Islamischer Staat hält 4000 Gefangene in Syrien
Islamischer Staat
Menschenrechtler glauben, dass die Terrormiliz Islamischer Staat noch mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt hält. Auch Europäer und Amerikaner sollen zu den Gefangenen gehören, die an verschiedenen Orten in Ostsyrien festgehalten werden.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos