Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schavan

Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel

22.01.2013 | 18:12 Uhr
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
Die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf entscheidet über ein Verfahren zur Entziehung des Doktorgrades von Bundesbildungsministerin Schavan.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die Uni Düsseldorf ringt um ein offizielles Titel-Aberkennungsverfahren für die Bundesbildungsministerin Annette Schavan – und kämpft dabei um die Schadensbegrenzung für alle Beteiligten. Am Dienstag soll die Entscheidung fallen, ob ein Verfahren zur Entziehung des Doktortitels gegen Schavan eingeleitet wird.

Der Schein der akademischen Normalität soll gewahrt bleiben. Als der Rat der Philosophischen Fakultät am Dienstagnachmittag in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zu seiner turnusmäßigen Sitzung zusammenkommt, wird an der Tagesordnung nicht gerüttelt. Punkt für Punkt soll das Gremium unter Führung des Althistorikers und Dekans Bruno Bleckmann seine Tischvorlage abarbeiten. Top eins bis sechs.

Dabei will der deutsche Wissenschaftsbetrieb an diesem Tag nur eines wissen: Ja oder Nein? Wird die Universität Düsseldorf ihrer ehemaligen Studentin, der aus Neuss stammenden Annette Schavan, den Doktortitel aberkennen oder zumindest ein Verfahren hierzu einleiten? Wird es zu dem beispiellosen Vorgang kommen, dass ausgerechnet die Wissenschaftsministerin der Wissensnation Deutschland des akademischen Frevels überführt wird? Wird hier und heute der Anfang vom Ende der politischen Karriere einer langgedienten CDU-Politikerin und Kanzlerinnen-Vertrauten ausgerufen?

Enthüllungsplattform „Vroniplag“ gab den Anstoß

Der 19-köpfige Fakultätsrat, der sich aus Professoren, Uni-Mitarbeitern und Studenten zusammensetzt, hat nur noch wenig Bewegungsspielraum, als er pünktlich um 14.30 Uhr im Erdgeschoss des Gebäudes 25.22 zusammentritt. Vor der Sitzungstür kauern Dutzende Journalisten auf dem roten Backsteinboden und starren die kargen Betonwände an. Entschlossen dreinblickende Männer einer eigens engagierten Sicherheitsfirma halten sie auf Abstand.

Draußen auf dem verschneiten Parkplatz haben zwischen den Kleinwagen der Studenten wuchtige Übertragungsfahrzeuge aller großen Fernsehstationen Position bezogen. Heute muss eine Entscheidung her in einer Plagiatsaffäre, die bereits vor einem Jahr auf der Enthüllungsplattform „Vroniplag“ im Internet ihren Lauf nahm.

Plagiatsaffäre
Plagiatsaffäre gefährdet Annette Schavans Karriere

Die Universität Düsseldorf prüft die Doktorarbeit von Wissenschaftsministerin Annette Schavan weiter. An 60 Textstellen ihrer 351 Seiten langen Arbeit soll Schavan unkorrekt zitiert haben. In Berlin kursieren erste Planspiele für den Fall ihres Rücktritts.

Schavan sieht sich durch Plagiatsvorwürfe in ihrer wissenschaftlichen Integrität getroffen

Anonyme Plagiatsjäger wollten in Schavans Doktorarbeit zahlreiche Textbausteine gefunden haben, die nicht korrekt zitiert oder deren geistiges Eigentum bewusst verschleiert wurde. Die Ministerin hatte 1980 als 25-Jährige mit der Arbeit „Person und Gewissen“ im Fach Erziehungswissenschaften den Doktortitel erworben. Die Dissertation war zugleich Schavans Studienabschluss, was damals nach der Integration der Fachhochschule Neuss in die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität noch möglich war. Schavan sieht sich durch die Plagiatsvorwürfe in ihrer wissenschaftlichen Integrität getroffen und bat die Uni Düsseldorf schon vor Monaten um offizielle Prüfung. Ihr Doktorvater Gerhard Wehle verteidigt die Arbeit bis heute als „in sich stimmig“.

Mit der Prüfung der 32 Jahre alten Doktorarbeit begann nicht nur die Beschädigung der Wissenschaftsministerin, auch für die Uni Düsseldorf steht plötzlich der gute Ruf auf dem Spiel. Denn im Herbst des vergangenen Jahres machte sich der Vorsitzende des Promotionsausschusses, der Judaistik-Professor Stefan Rohrbacher, ziemlich engagiert ans Werk.

Er durchleuchtete die 350 Seiten starke Schavan-Arbeit offenbar im Stile der Internet-Plagiatsjäger, markierte unsaubere Zitate, suchte Textstellen in der Ursprungsliteratur und kam in einer Tischvorlage für den Promotionsausschuss bereits zu einem vernichtenden Urteil: Schavan habe in ihrer Dissertation eine „leitende Täuschungsabsicht“ gezeigt. Diese ehrabschneidende Bewertung fand fatalerweise den Weg in die Presse. Schavan schaltete Anwälte ein. Gerüchte über ein politisch motiviertes Verfahren machten sogleich die Runde.

Doktorarbeit
Schavan weist in Stellungnahme Plagiatsvorwürfe zurück

Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat laut einem Medienbericht in einer Stellungnahme die Plagiatsvorwürfe um ihre Doktorarbeit zurückgewiesen. An der Uni Düsseldorf läuft ein Verfahren gegen sie. Die Uni wirft Schavan eine "leitende Täuschungsabsicht" vor.

Keine Rücksicht auf Prominenten-Status' Schavans

Seither findet die Uni Düsseldorf nicht mehr zur Ruhe. Renommierte Wissenschaftsorganisationen kritisieren, dass der fachfremde Promotionsausschuss-Vorsitzende Rohrbacher selbst die Erstprüfung vorgenommen habe. Ein unabhängiges Zweitgutachten eines Pädagogik-Professors sei zwingend gewesen. Andere monierten, der wissenschaftliche Wert der Arbeit, die damals den Stand der Literatur habe referieren wollen, sei nicht berücksichtigt worden. Zudem sei außer Acht geblieben, dass die Zitierpraxis des Jahres 1980 mit Zettelkästen nicht mit heutigen Standards vergleichbar sei. Geraunt wurde überdies von einer persönliche Vorgeschichte Rohrbachers, der Schavan in den achtziger Jahren in der Neusser Kommunalpolitik schon einmal begegnet sein soll.

Der Düsseldorfer Uni-Rektor Hans Michael Piper beteuerte stets das „ordnungsgemäße Verfahren“ ohne Rücksicht auf den Prominenten-Status’ Schavans. Der Mediziner, der die Hochschule seit 2008 führt, ließ dennoch mit dem Staatsanwalt nach undichten Stellen in den Uni-Gremien fahnden. Wer lanciert ständig Interna zu der delikaten Angelegenheit an die Öffentlichkeit? Ein eigens eingeholtes Gutachten des Wissenschaftsrechtlers Klaus Gärditz soll der Uni bescheinigen, dass es im Umgang mit der Wissenschaftsministerin zu keinen „rechtlich relevanten Verfahrensfehlern“ gekommen sei.

  1. Seite 1: Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
    Seite 2: „Leitende Täuschungsabsicht“ oder „schlampiges Zitieren“

1 | 2


Kommentare
24.01.2013
08:46
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.01.2013
08:00
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von vonschwind | #14

Wie schon gesagt, alle akademischen Tietel gehören auf den Müll der Geschichte.
Mahlzeit.

23.01.2013
21:54
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von dooplex | #13

Es ist beschämend wie Politiker an ihren Posten kleben, und ein sehr negatives
Bild für unsere Jugend abgeben. Merkt diese Frau überhaupt noch was ?
Wann will Merkel endlich Tacheles reden, oder will sie bis nach der Wahl warten ?

23.01.2013
12:35
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von liricherjung | #12

[off topic]

1 Antwort
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von GANDALF1959 | #12-1

[off topic]

23.01.2013
11:40
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von bloss-keine-Katsche | #11

Allein das sie immer noch aussitzt ist ein Zeichen von fehlendem Anstand.
Aber das Hauptproblem der Union, sie abeitet nur mit Scheinriesen, ob als Koalitionspartner fdP-niedersachseen- oder Personal, Gutti, Schawan, Wulff, ...!
Da hat die spd schon andere Kaliber,
da schreibt man von sich selbst ab -Eumann-, weils keine besseren gibt.
und häten wir vor gut 20 Jahren auf Oskar gehört, dann bräuchte der Osten keinen Soli!

22.01.2013
21:06
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von GANDALF1959 | #10

Es zeigt die Skrupellosigkeit u. Abgebrühtheit, mit der sich so einige Volkes Angestellte mit akademischen Titeln schmücken. Aber Unabhängig davon wie nun der Fakultätsrat entscheidet, ist diese Ministerin für Bildung untragbar geworden, den wie will sie als Bildungsministerin künftig noch mit der notwendigen Autorität auftreten??????. Ihre ganze Glaubwürdigkeit als Bildungsministerin des D. Volkes u. für die akademische Jugend ist diese Person absolut kein Vorbild mehr.

22.01.2013
20:51
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
von RANRW | #9

Ich erwarte von Mutti, dass sie noch diese Woche betont, sie habe FrauProf. Dr. Schavan ja nunmal nicht als wissenschaftliche Mitarbeiterin eingestellt und zudem trage das von FrauProf. Dr. Schavan geleitete Ministerium ja nun auch schon während ihrer gesamten Amtszeit gerade nicht mehr den Zusatz "Ministerium für...Wissenschaft", lmfao

22.01.2013
20:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.01.2013
20:26
@ Moderation warum bleibt der Kommentar #5 hier stehen?
von cui.bono | #7

Die "Antwort" auf den Kommentar haben Sie ja bereits gelöscht, aber den Kommentar selbst empfinde ich als Beleidigung von Frau Schavan!

Oder soll das der Stil dieser Kommentarfunktion sein?

1 Antwort
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von fragender123 | #7-1

Als Beleidigung empfinde ich die schwarzgelbe Ignoranz und Selbstherrlichkeit, mit weilcher solche Skandale wie den um Frau Schavan & Co. als Kavaliersdelikt dargestellt werden während man beim politischen Gegner um Sachen in derselben Größenordnung einen Riesenaufstand macht,

Dafür sollten sich UNION und FDP sowie derenBefürworter kräftig was schämen!

22.01.2013
20:11
Das Dilemma um Annette Schavans Doktortitel
von Westfalus | #6

Erkennt die Uni Frau Dr. Schavan den Titel ab, müsste dies zur Folge haben, das tausende Dissertationen der 1970er und 1980er Jahre erneut auf den Prüfstand kommen. Das dürfte für den Wissenschaftsstandort Deutschland tatsächlich ein Dilemma sein.

Aus dem Ressort
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Trotz Friedensplans - Separatisten geben Waffen nicht ab
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?