Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Darmkrebs-Arznei gegen Augenschaden?

14.09.2007 | 10:15 Uhr
Funktionen

Berlin. Der Kostendruck bei Krankenversicherern wird offenbar immer größer.

Ohne gesicherte rechtliche Grundlage drängen drei gesetzliche Krankenkassen bei der Behandlung der verbreiteten Alters-Augenkrankheit "Gelber Fleck" auf den Einsatz eines Darmkrebsmittels, obwohl seit Jahresbeginn ein spezielles Medikament zugelassen wurde. Das Bundesgesundheitsministerium kündigte gestern eine Klärung an.

Barmer Ersatzkasse, DAK und IKK haben mit den Augenärzten Nordrheins eine Vereinbarung getroffen, weiterhin das Dickdarmkrebsmittel Avastin des Herstellers Roche zur Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD) einzusetzen, obwohl die Arznei dafür nicht zugelassen ist. Seit Jahresbeginn ist jedoch das neue Augenmedikament Lucentis des Herstellers Novartis zugelassen. Die Behandlungskosten sind um ein vielfaches teurer: Die Dosis Lucentis kostet 1523 Euro, Avatis 50 Euro.

In Deutschland leiden etwa zwei Millionen Menschen an der Augenkrankheit AMD. Laut Expertenangaben müssen sich 37 Prozent der über 70-jährigen wegen AMD behandeln lassen. Aus Mangel an Alternativen wurde bis Jahresbeginn 2007 seit Jahren das Darmkrebsmittel Avastin ohne Zulassung verabreicht. Das ist rechtlich als "Off-Label-Use" möglich. Gibt es jedoch ein speziell für eine Krankheit zugelassenes Medikament, muss eigentlich die klinisch getestete Arznei eingesetzt werden.

Die rechtliche Lage ist umstritten. Zwar dürfen Ärzte nur zugelassene Medikamente verordnen. Andererseits scheiterte eine Klage gegen den Vertrag der BEK, DAK und IKK mit den Augenärzten Nordrheins vor dem Sozialgericht, weil beide Medikamente vergleichbare Wirkstoffe enthalten. Es könne nicht gerügt werden, wenn die Kassen aus Kostengründen "preiswertere Alternativen gegenüber einem Quasi-Monopolprodukt in den Vordergrund stellen", hieß es im Urteil.

Von Lothar Klein

Kommentare
Aus dem Ressort
Streit um muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst
Integrationsdebatte
Ein angeblicher Vorschlag des Grünen Omid Nouripour stößt auf Widerspruch. Der Politiker fühlt sich missverständlich widergegeben.
Papst Franziskus rechnet in Weihnachtsrede mit Kurie ab
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Sony sucht Wege für Veröffentlichung von "The Interview"
Cyber-Angriff
Sony will die zunächst wegen Terror-Drohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion