Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Politik

Darmkrebs-Arznei gegen Augenschaden?

14.09.2007 | 10:15 Uhr
Funktionen

Berlin. Der Kostendruck bei Krankenversicherern wird offenbar immer größer.

Ohne gesicherte rechtliche Grundlage drängen drei gesetzliche Krankenkassen bei der Behandlung der verbreiteten Alters-Augenkrankheit "Gelber Fleck" auf den Einsatz eines Darmkrebsmittels, obwohl seit Jahresbeginn ein spezielles Medikament zugelassen wurde. Das Bundesgesundheitsministerium kündigte gestern eine Klärung an.

Barmer Ersatzkasse, DAK und IKK haben mit den Augenärzten Nordrheins eine Vereinbarung getroffen, weiterhin das Dickdarmkrebsmittel Avastin des Herstellers Roche zur Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD) einzusetzen, obwohl die Arznei dafür nicht zugelassen ist. Seit Jahresbeginn ist jedoch das neue Augenmedikament Lucentis des Herstellers Novartis zugelassen. Die Behandlungskosten sind um ein vielfaches teurer: Die Dosis Lucentis kostet 1523 Euro, Avatis 50 Euro.

In Deutschland leiden etwa zwei Millionen Menschen an der Augenkrankheit AMD. Laut Expertenangaben müssen sich 37 Prozent der über 70-jährigen wegen AMD behandeln lassen. Aus Mangel an Alternativen wurde bis Jahresbeginn 2007 seit Jahren das Darmkrebsmittel Avastin ohne Zulassung verabreicht. Das ist rechtlich als "Off-Label-Use" möglich. Gibt es jedoch ein speziell für eine Krankheit zugelassenes Medikament, muss eigentlich die klinisch getestete Arznei eingesetzt werden.

Die rechtliche Lage ist umstritten. Zwar dürfen Ärzte nur zugelassene Medikamente verordnen. Andererseits scheiterte eine Klage gegen den Vertrag der BEK, DAK und IKK mit den Augenärzten Nordrheins vor dem Sozialgericht, weil beide Medikamente vergleichbare Wirkstoffe enthalten. Es könne nicht gerügt werden, wenn die Kassen aus Kostengründen "preiswertere Alternativen gegenüber einem Quasi-Monopolprodukt in den Vordergrund stellen", hieß es im Urteil.

Von Lothar Klein

Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Griechenlands Premier Tsipras die EU-Oberen brüskiert
Europa-Politik
Die neue griechische Regierung irritiert die EU mit offener Widerspenstigkeit in der Wirtschafts- und Außenpolitik. Droht der Frontalzusammenstoß?
Lehrer nach fragwürdigem Auschwitz-Vergleich suspendiert
Holocaust-Gedenken
Ein Dortmunder Lehrer darf nach einer rechtsextremen Äußerung nicht länger unterrichten. Das gab jetzt Regierungspräsident Bollmann bekannt.
Kraft will digitalen Aufbruch - CDU wirft ihr Ablenkung vor
IT-Technik
Die Landesregierung will über 700 Millionen Euro in modernste Informationstechnologie stecken. Die Opposition moniert: Das klingt bloß schick.
Große Mehrheit für umstrittenen Irak-Einsatz im Bundestag
Bundeswehr
Die Bundesregierung schickt neben Waffen 100 Militärausbilder für den Kampf gegen die Terrormiliz IS in den Nordirak. Das ist rechtlich umstritten.
Kögida gibt auf - Demos in Köln sollen abgesagt werden
Demos
In Köln wird es vorerst keine weiteren Kögida-Demos geben. Stattdessen wollen sich die Organisatoren auf Demos in Düsseldorf konzentrieren.
Fotos und Videos
article
1925092
Darmkrebs-Arznei gegen Augenschaden?
Darmkrebs-Arznei gegen Augenschaden?
$description$
http://www.derwesten.de/politik/darmkrebs-arznei-gegen-augenschaden-id1925092.html
2007-09-14 10:15
Politik