Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Politik

Darmkrebs-Arznei gegen Augenschaden?

14.09.2007 | 10:15 Uhr

Berlin. Der Kostendruck bei Krankenversicherern wird offenbar immer größer.

Ohne gesicherte rechtliche Grundlage drängen drei gesetzliche Krankenkassen bei der Behandlung der verbreiteten Alters-Augenkrankheit "Gelber Fleck" auf den Einsatz eines Darmkrebsmittels, obwohl seit Jahresbeginn ein spezielles Medikament zugelassen wurde. Das Bundesgesundheitsministerium kündigte gestern eine Klärung an.

Barmer Ersatzkasse, DAK und IKK haben mit den Augenärzten Nordrheins eine Vereinbarung getroffen, weiterhin das Dickdarmkrebsmittel Avastin des Herstellers Roche zur Behandlung der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD) einzusetzen, obwohl die Arznei dafür nicht zugelassen ist. Seit Jahresbeginn ist jedoch das neue Augenmedikament Lucentis des Herstellers Novartis zugelassen. Die Behandlungskosten sind um ein vielfaches teurer: Die Dosis Lucentis kostet 1523 Euro, Avatis 50 Euro.

In Deutschland leiden etwa zwei Millionen Menschen an der Augenkrankheit AMD. Laut Expertenangaben müssen sich 37 Prozent der über 70-jährigen wegen AMD behandeln lassen. Aus Mangel an Alternativen wurde bis Jahresbeginn 2007 seit Jahren das Darmkrebsmittel Avastin ohne Zulassung verabreicht. Das ist rechtlich als "Off-Label-Use" möglich. Gibt es jedoch ein speziell für eine Krankheit zugelassenes Medikament, muss eigentlich die klinisch getestete Arznei eingesetzt werden.

Die rechtliche Lage ist umstritten. Zwar dürfen Ärzte nur zugelassene Medikamente verordnen. Andererseits scheiterte eine Klage gegen den Vertrag der BEK, DAK und IKK mit den Augenärzten Nordrheins vor dem Sozialgericht, weil beide Medikamente vergleichbare Wirkstoffe enthalten. Es könne nicht gerügt werden, wenn die Kassen aus Kostengründen "preiswertere Alternativen gegenüber einem Quasi-Monopolprodukt in den Vordergrund stellen", hieß es im Urteil.

Von Lothar Klein



Kommentare
Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?