Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Studium

"Copy-and-Paste"-Kultur - Vier von fünf Studenten schummeln angeblich im Studium

13.08.2012 | 16:14 Uhr
Eine neue Studie offenbart die Schummel-Kultur an deutschen Unis.

Berlin.  Obwohl die Plagiatsaffäre von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg demonstrierte, wozu ein "Copy-and-Paste" führen kann, schummeln vier von fünf Studenten in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universitäten Bielefeld und Würzburg.

Spickzettel, Plagiate und gefälschte Messergebnisse: Vier von fünf deutschen Studenten schummeln. Das ist das Ergebnis einer Studie von Soziologen der Universität Bielefeld und der Universität Würzburg, die dem Magazin "Zeit Campus" vorliegt.

Laut dem Magazin haben 79 Prozent der befragten Studenten angegeben, mindestens einmal bewusst gegen die Prüfungsordnung verstoßen zu haben. "Es wird viel Geld in die Bildung investiert – wenn Leute betrügen, ist das eine Fehlinvestition", sagte  der Leiter der Studie, Sebastian Sattler von der Universität Bielefeld, dem Magazin "Zeit Campus". "Zudem soll an der Uni nicht nur Stoff, sondern auch Werte vermittelt werden. Nicht zufällig gibt es in vielen Berufen Probleme mit Korruption, Diebstahl am Arbeitsplatz oder unzuverlässiger Zeitabrechnung. Das verursacht einen volkswirtschaftlichen Schaden. Und irgendwo fängt die Bereitschaft zu betrügen an", ergänzte Sattler.

Von kleiner Schummelei bis Plagiat alles dabei

Erfasst worden seien für die Expertise alle möglichen Schummeleien vom Nutzen von Spickzetteln über Abschreiben bei Klausuren bis hin zu bewussten Plagiaten bei Haus- oder Abschlussarbeiten. Einen besonderen Schummel-Studiengang gibt es jedoch offenbar nicht: die Tendenz zum Betrug lasse sich in allen Fächern finden.

Trotz Guttenberg-Affäre ist Copy-and-Paste beliebt

Besonders auffallend sei, dass trotz der Plagiatsaffäre um den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg weiterhin Hausarbeiten nach dem Copy-and-Paste-Verfahren entstünden . So gab bei der Befragung fast jeder fünfte Student an, plagiiert zu haben. Erstaunlich ist, dass nicht einmal sechs Prozent von ihnen erwischt wurden.

Ex-Minister Guttenberg

Auf Basis der Ergebnisse lässt sich laut dem Magazin eine Grundtendenz ableiten: je zufriedener die Studenten mit ihrem Studium sind, desto weniger schummeln sie. Empfinden sie dagegen Konkurrenzdruck, Stress oder Prüfungsangst, sinkt die Hemmschwelle.

Schummelei ein Bachelor-Effekt?

Da keine Vergleichsdaten aus der Zeit vor der sogenannten Bologna-Reform - der Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge - vorliegen, bleibt offen, ob die Bereitschaft zum Betrug mit der Straffung der Studienpläne zusammenhängt.

Auch bei Laborstudien oder empirischer Sozialforschung neigen die Studenten laut "Zeit Campus" dazu, zu fälschen, um eindeutige oder spektakuläre Ergebnisse zu erhalten.

Für die Untersuchung im Auftrag des Bundesbildungsministeriums seien in den vergangenen drei Jahren 2.000 bis 6.000 Studenten und 1.400 Dozenten anonym befragt worden, hieß es.

Studenten zu Guttenberg


Kommentare
15.08.2012
00:22
schummeln
von hans01 | #6

hallo,
erst mal halte ich das für -unglaubwürdig-zweifelhafte angaben der "Statistik"
Dann ist es eher "blamabel"diese Abgeordneten,diese "Möchtegern.DR"
In der Menge;allen voran FDP und Union,nach guttenberg ,
die krönung sozusagen mit dem zweifeln an DR,Schavan-
-die Bildungsministerin mit Schummel DR,Titel,-

13.08.2012
23:48
Und im Berufsleben steht in den Gutachten das, was der Auftraggeber sehen will
von xxyz | #5

= Gute Berufsvorbereitung

13.08.2012
23:04
Sommerloch
von linther | #4

Wieder so ein Sommerlochthema.
79% der Studenten schummeln nach eigenen Angaben.
Und 21% der Studenten lügen.

13.08.2012
22:20
Letztlich kommt alles ans Tageslicht, und wenn es sechs Jahre braucht.
von Tritt_Brettfahrer | #3

Ich fand das so hanebüchen, dass ich einfach mal den Leiter der Studie gegoogelt habe: Smarte Fotos, beeindruckende Auszeichnungen und eine Menge interessanter Studien. Besonders die von 2006: Der Schummelstudenten auf der Spur
http://www.uni-bielefeld.de/soz/we/we3/sattler/pdf/2006_Den_Schummel-Studenten_auf_der_Spur1.pdf

13.08.2012
20:02
VroniPlag
von mueller-news | #2

Dann wird sich VroniPlag jetzt die Parteibücher ansehen und alle CDU und FDP Absolventen verfolgen.

13.08.2012
17:55
Is was Doc?
von wohlzufrieden | #1

...oder nennt man so was "Scharanieren?" Hauptsache, es kommt aus der cDsU!

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?